• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Samsung erwartet Rekordgewinn durch Galaxy S3

Samsung Electronics macht durch das Galaxy S3 im laufenden Quartal einen operativen Gewinn von 4,89 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
J.K. Shin am 25. Juni 2012 in Seoul
J.K. Shin am 25. Juni 2012 in Seoul (Bild: Lee Jae Won/Reuters)

Samsung erwartet im laufenden Quartal wieder einen hohen operativen Gewinn. Das gab das Unternehmen am 6. Juli 2012 bekannt. Samsung sieht im zweiten Quartal 2012 den Gewinn im Bereich von 6,5 Billionen Won (4,61 Milliarden Euro) bis 6,9 Billionen Won (4,89 Milliarden Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 3,75 Billionen Won (2,66 Milliarden Euro) erwirtschaftet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Der südkoreanische Elektronikkonzern prognostizierte einen Umsatz im Bereich von 46 Billionen Won (32,6 Milliarden Euro) bis 48 Billionen Won (34 Milliarden Euro). Im Vorjahreszeitraum wurden 39,44 Billionen Won (27,96 Milliarden Euro) erzielt. Der weltgrößte Smartphone-Hersteller gab keine Gewinnprognose ab und erklärte die Angaben nicht. Samsungs Smartphone-Bereich erwirtschaftet gegenwärtig über die Hälfte des operativen Gewinns des Herstellers.

J.K. Shin, Chef der Telekommunikationssparte des Konzerns, sagte am 25. Juni 2012, dass Samsung bis Juli 2012 zehn Millionen Galaxy S3 verkaufen werde. Das Smartphone erschien in Europa am 29. Mai 2012 und ging weltweit in den Verkauf. In Deutschland war das Smartphone wegen Lieferproblemen bei einigen Händlern erst Anfang Juni 2012 zu bekommen. Auch in den USA gab es Lieferschwierigkeiten.

Die meisten Analysten erwarten steigende Einnahmen für Samsung durch das Galaxy S III. Nomura-Analyst C.W. Chung sagte dem Wall Street Journal, dass er von einem Rekord bei Umsatz und operativem Gewinn ausgehe, "dank des Effekts durch das Galaxy S III und die Handy- und Komponentensparten". Laut seiner Prognose wird Samsung 18 Millionen Galaxy S3 im dritten Quartal verkaufen, im zweiten Quartal 2012 wurden 7 Millionen abgesetzt.

Samsung wird Ende Juli 2012 seinen ausführlichen Quartalsbericht vorlegen. Das Unternehmen hat einen Börsenwert von 150 Milliarden US-Dollar. Wegen des erwarteten wirtschaftlichen Einbruchs in Europa fiel der Kurs der Aktie heute leicht nach Bekanntgabe der starken Prognosen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

matok 06. Jul 2012

Zu groß gibt es nicht, da Größe eine individuelle Anforderung ist. Persönlich ist es mir...

alwas 06. Jul 2012

Apple macht nur das, wo es die größten Chancen hat Marktanteile zu erhöhen. Dies ist...

keiner 06. Jul 2012

Jelly Bean (Android 4.1) für das Samsung Galaxy S (GT-I9000) dank CyanogenMod https...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /