Smartphone: Samsung entfernt Werbung aus eigenen Apps

Erste Nutzer berichten, dass ihnen auf ihren Samsung-Smartphones keine Werbung mehr in Samsung-Apps angezeigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Smartphones zeigen künftig keine Werbung mehr in Samsung-Apps an.
Samsung-Smartphones zeigen künftig keine Werbung mehr in Samsung-Apps an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat begonnen, Werbeanzeigen aus den eigenen Apps für Samsung-Smartphones zu entfernen. Das berichtet Caschys Blog unter Berufung auf ein südkoreanisches Samsung-Forum. Auch in den USA sollen bereits erste Nutzer berichten, dass bei ihnen die Werbung in den Anwendungen verschwunden ist.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Auf einem Samsung-Smartphone in der Redaktion können wir unter anderem in der Wetter-App und in der Themes-Anwendung keine Werbeanzeigen mehr entdecken. Die Anzeigen werden über ein Serverupdate eingespielt, Nutzer brauchen also keine Aktualisierung der Apps auf ihrem Smartphone vorzunehmen.

Möglicherweise müssen Nutzer die betroffenen Apps allerdings über die Systemeinstellungen schließen. Beim nachfolgenden Neustart der Anwendungen sollte die Werbung verschwunden sein. Ob Samsung die Werbung für alle Apps gleichzeitig deaktiviert, ist nicht bekannt.

Samsung hatte Entfernung nach Nutzerprotesten angekündigt

Samsung hat damit seine Ankündigung aus dem August 2021 wahr gemacht, die Werbung zu entfernen. Zuvor hatten sich mehr und mehr Nutzer darüber beschwert, dass die Samsung-eigenen Apps auf Smartphones Werbung zeigen, obwohl die Geräte mitunter über 1.000 Euro kosten.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den betroffenen Anwendungen zählen die Wetter-App, Samsung Pay und Themes, mit dem die Benutzeroberfläche gestaltet werden kann. Zudem hatten Nutzer auch berichtet, dass ihnen Werbung in Systembenachrichtigungen angezeigt werde.

Offenbar haben die Einwände der Nutzer zur Meinungsänderung bei Samsung geführt. "Wir schätzen die Rückmeldungen unserer Nutzer", erklärte das Unternehmen in einer damaligen Stellungnahme für The Verge. "Unser Hauptanliegen ist es, innovative mobile Lösungen für unsere Kunden anzubieten, die auf ihren Bedürfnissen und Wünschen basieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchluppoMäcQuar... 04. Okt 2021

Ich war nie der große Apple-Fan, aber solche Dreistigkeiten muss man bei nem Apfelfon...

grumbler 04. Okt 2021

Samsung war mal gut, aber spätestens seit dem man quasi für alles Account braucht und...

manudrescher 04. Okt 2021

Da hilft nur ein lokaler Raspi mit bspw. Pi-Hole. Oder alternativ "Pi-Hole in der Cloud...

sharpux 04. Okt 2021

Ja wäre echt ne schöne Sache. Beim Handy kann man zum Glück einfach Blokada o.ä. im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /