Smartphone: Samsung entfernt Werbung aus eigenen Apps

Erste Nutzer berichten, dass ihnen auf ihren Samsung-Smartphones keine Werbung mehr in Samsung-Apps angezeigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Smartphones zeigen künftig keine Werbung mehr in Samsung-Apps an.
Samsung-Smartphones zeigen künftig keine Werbung mehr in Samsung-Apps an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat begonnen, Werbeanzeigen aus den eigenen Apps für Samsung-Smartphones zu entfernen. Das berichtet Caschys Blog unter Berufung auf ein südkoreanisches Samsung-Forum. Auch in den USA sollen bereits erste Nutzer berichten, dass bei ihnen die Werbung in den Anwendungen verschwunden ist.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
Detailsuche

Auf einem Samsung-Smartphone in der Redaktion können wir unter anderem in der Wetter-App und in der Themes-Anwendung keine Werbeanzeigen mehr entdecken. Die Anzeigen werden über ein Serverupdate eingespielt, Nutzer brauchen also keine Aktualisierung der Apps auf ihrem Smartphone vorzunehmen.

Möglicherweise müssen Nutzer die betroffenen Apps allerdings über die Systemeinstellungen schließen. Beim nachfolgenden Neustart der Anwendungen sollte die Werbung verschwunden sein. Ob Samsung die Werbung für alle Apps gleichzeitig deaktiviert, ist nicht bekannt.

Samsung hatte Entfernung nach Nutzerprotesten angekündigt

Samsung hat damit seine Ankündigung aus dem August 2021 wahr gemacht, die Werbung zu entfernen. Zuvor hatten sich mehr und mehr Nutzer darüber beschwert, dass die Samsung-eigenen Apps auf Smartphones Werbung zeigen, obwohl die Geräte mitunter über 1.000 Euro kosten.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Zu den betroffenen Anwendungen zählen die Wetter-App, Samsung Pay und Themes, mit dem die Benutzeroberfläche gestaltet werden kann. Zudem hatten Nutzer auch berichtet, dass ihnen Werbung in Systembenachrichtigungen angezeigt werde.

Offenbar haben die Einwände der Nutzer zur Meinungsänderung bei Samsung geführt. "Wir schätzen die Rückmeldungen unserer Nutzer", erklärte das Unternehmen in einer damaligen Stellungnahme für The Verge. "Unser Hauptanliegen ist es, innovative mobile Lösungen für unsere Kunden anzubieten, die auf ihren Bedürfnissen und Wünschen basieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchluppoMäcQuar... 04. Okt 2021 / Themenstart

Ich war nie der große Apple-Fan, aber solche Dreistigkeiten muss man bei nem Apfelfon...

grumbler 04. Okt 2021 / Themenstart

Samsung war mal gut, aber spätestens seit dem man quasi für alles Account braucht und...

manudrescher 04. Okt 2021 / Themenstart

Da hilft nur ein lokaler Raspi mit bspw. Pi-Hole. Oder alternativ "Pi-Hole in der Cloud...

sharpux 04. Okt 2021 / Themenstart

Ja wäre echt ne schöne Sache. Beim Handy kann man zum Glück einfach Blokada o.ä. im...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /