Smartphone: Redmagic 6 hat 165-Hz-Display und eingebauten Lüfter

Die neue Redmagic-Serie hat aktive Kühlung, hohe Bildraten und Schultersensortasten. Der internationale Start soll noch im März 2021 folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Redmagic 6
Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)

Der chinesische Hersteller Nubia hat mit dem Redmagic 6 und 6 Pro zwei neue Gaming-Smartphones vorgestellt. Die beiden Geräte basieren auf dem Snapdragon 888 und unterscheiden sich vor allem hinsichtlich Speicher, Material und Akkus.

Stellenmarkt
  1. Specialist Security Operations Center (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
Detailsuche

Beide Modelle haben jeweils einen 6,8 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Die AMOLED-Displays unterstützen Bildraten von bis zu 165 Hz - viel mehr geht aktuell im Mobilebereich nicht. Um den Akku zu schonen, kann das System je nach Anwendung automatisch zwischen 60, 90, 120, 144 und 165 Hz umschalten.

Der Snapdragon 888 und die Adreno-660-Grafikeinheit werden unter anderem von einem Lüfter gekühlt, der Umdrehungsgeschwindigkeiten von bis zu 20.000 rpm erreichen kann. Dabei soll er nicht lauter als 28 Dezibel sein. Durch den Lüfter, eine Vapor-Chamber und Wärmeleitpaste soll der Chipsatz um 16 Grad herunterkühlbar sein.

Pro-Modell mit zusätzlicher Kühlung und mehr Arbeitsspeicher

Das Redmagic 6 Pro hat eine Rückseite aus Aluminium, was ebenfalls zur Kühlung beitragen soll. Das Pro-Modell bietet zudem mit 12 GByte mehr LPDDR5-Arbeitsspeicher als das normale Modell (8 GByte) sowie einen schneller aufladbaren Akku. Der 4.500-mAh-Akku soll sich mit 120 Watt in 17 Minuten von null auf 100 Prozent laden lassen. Der 5.050-mAh-Akku des Redmagic 6 unterstützt 65-Watt-Laden.

  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Redmagic-Smartphones haben zwei Sensorschultertasten und auf der Rückseite jeweils eine Dreifachkamera. Ein Game-Boost-Schalter soll noch mehr Leistung aus dem System holen. Die beiden Smartphones kommen mit Android 11, das Nubia angepasst hat und Redmagic OS 4.0 nennt. Redmagic OS soll sie Leistung der CPU, GPU und des Speichers automatisch anpassen und von den Nutzergewohnheiten lernen.

Die Redmagic-6-Reihe ist zunächst in China in Zusammenarbeit mit dem Spielepublisher Tencent veröffentlicht worden. Das Redmagic 6 kostet umgerechnet 490 Euro, das Redmagic 6 Pro 565 Euro. Der weltweite Start soll am 16. März 2021 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Poison Nuke 05. Mär 2021

Ich hab auf ebay den Samsung C27GH70 günstig gefunden, muss sagen immernoch ein extrem...

dx1 05. Mär 2021

Werbung für Axe Deo/Duschgel.

Schnookerippsche 04. Mär 2021

Das regelt der freie Markt. Wenn sich dieses Gerät kaum einer kauft, dann wird es schnell...

Pantsu 04. Mär 2021

Damit man in eine Realität verschwinden kann, in der Smartphones als uncooler Nerdkram...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /