• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Redmagic 6 hat 165-Hz-Display und eingebauten Lüfter

Die neue Redmagic-Serie hat aktive Kühlung, hohe Bildraten und Schultersensortasten. Der internationale Start soll noch im März 2021 folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Redmagic 6
Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)

Der chinesische Hersteller Nubia hat mit dem Redmagic 6 und 6 Pro zwei neue Gaming-Smartphones vorgestellt. Die beiden Geräte basieren auf dem Snapdragon 888 und unterscheiden sich vor allem hinsichtlich Speicher, Material und Akkus.

Stellenmarkt
  1. SENSIS GmbH, Viersen
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Beide Modelle haben jeweils einen 6,8 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Die AMOLED-Displays unterstützen Bildraten von bis zu 165 Hz - viel mehr geht aktuell im Mobilebereich nicht. Um den Akku zu schonen, kann das System je nach Anwendung automatisch zwischen 60, 90, 120, 144 und 165 Hz umschalten.

Der Snapdragon 888 und die Adreno-660-Grafikeinheit werden unter anderem von einem Lüfter gekühlt, der Umdrehungsgeschwindigkeiten von bis zu 20.000 rpm erreichen kann. Dabei soll er nicht lauter als 28 Dezibel sein. Durch den Lüfter, eine Vapor-Chamber und Wärmeleitpaste soll der Chipsatz um 16 Grad herunterkühlbar sein.

Pro-Modell mit zusätzlicher Kühlung und mehr Arbeitsspeicher

Das Redmagic 6 Pro hat eine Rückseite aus Aluminium, was ebenfalls zur Kühlung beitragen soll. Das Pro-Modell bietet zudem mit 12 GByte mehr LPDDR5-Arbeitsspeicher als das normale Modell (8 GByte) sowie einen schneller aufladbaren Akku. Der 4.500-mAh-Akku soll sich mit 120 Watt in 17 Minuten von null auf 100 Prozent laden lassen. Der 5.050-mAh-Akku des Redmagic 6 unterstützt 65-Watt-Laden.

  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
  • Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)
Das Redmagic 6 (Bild: Redmagic)

Die Redmagic-Smartphones haben zwei Sensorschultertasten und auf der Rückseite jeweils eine Dreifachkamera. Ein Game-Boost-Schalter soll noch mehr Leistung aus dem System holen. Die beiden Smartphones kommen mit Android 11, das Nubia angepasst hat und Redmagic OS 4.0 nennt. Redmagic OS soll sie Leistung der CPU, GPU und des Speichers automatisch anpassen und von den Nutzergewohnheiten lernen.

Die Redmagic-6-Reihe ist zunächst in China in Zusammenarbeit mit dem Spielepublisher Tencent veröffentlicht worden. Das Redmagic 6 kostet umgerechnet 490 Euro, das Redmagic 6 Pro 565 Euro. Der weltweite Start soll am 16. März 2021 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 5,99€

Poison Nuke 05. Mär 2021 / Themenstart

Ich hab auf ebay den Samsung C27GH70 günstig gefunden, muss sagen immernoch ein extrem...

dx1 05. Mär 2021 / Themenstart

Werbung für Axe Deo/Duschgel.

Schnookerippsche 04. Mär 2021 / Themenstart

Das regelt der freie Markt. Wenn sich dieses Gerät kaum einer kauft, dann wird es schnell...

Pantsu 04. Mär 2021 / Themenstart

Damit man in eine Realität verschwinden kann, in der Smartphones als uncooler Nerdkram...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /