• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Realme 7 Pro kostet 300 Euro und lädt mit 65 Watt

Realme bringt sein nächstes Smartphone nach Deutschland: Das 7 Pro hat eine Vierfachkamera mit Sony-Sensor und einen Akku, der sich in 34 Minuten komplett laden lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Realme 7 Pro
Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)

Das Realme 7 Pro kommt nach Deutschland. Wie die vorigen Smartphones des zum chinesischen BBK-Konzern gehörenden Herstellers richtet sich auch das neue Gerät wieder an Käufer, die nicht allzu viel für ein Smartphone ausgeben wollen. 300 Euro kostet der Nachfolger des Realme 6 Pro in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Dafür erhalten Käufer ein Smartphone mit einem 6,4 Zoll großen AMOLED-Display, das eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln hat. Im technischen Datenblatt erwähnt Realme die Bildrate nicht explizit, weshalb davon auszugehen ist, dass das Gerät nur 60 Hz unterstützt. Der Fingerabdrucksensor ist im Display verbaut.

Die Frontkamera mit 32 Megapixeln ist in einem Loch im Display untergebracht. Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera eingebaut, deren Hauptkamera einen Sony-Sensor mit 64 Megapixeln verwendet (IMX682). Die zweite Kamera hat 8 Megapixel und ein Superweitwinkelobjektiv mit einem Bildwinkel von 119 Grad. Mit der dritten Kamera können Nutzer Makros aufnehmen, die vierte Kamera macht Schwarzweißbilder. Ein Teleobjektiv hat das Realme 7 Pro nicht. Die Kamera hat unter anderem einen Nachtmodus, mit dem sich auch Bilder des Sternenhimmels anfertigen lassen sollen.

Snapdragon 720G und 8 GByte Arbeitsspeicher

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 720G, ein Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. 5G unterstützt das Realme 7 Pro nicht. Neben LTE beherrscht das Smartphone WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.1. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind vorhanden. Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden.

  • Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)
  • Das Realme 7 Pro hat eine Vierfachkamera mit Sony-Sensor. (Bild: Realme)
  • Das Realme 7 Pro ist auch in Hellblau erhältlich. (Bild: Realme)
  • Das AMOLED-Display ist 6,4 Zoll groß. (Bild: Realme)
Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit dem beigefügten 65-Watt-Ladegerät schnellladen. Realme zufolge soll sich das Smartphone in zehn Minuten von null auf 42 Prozent laden lassen, in 34 Minuten auf volle 100 Prozent. Spielt der Nutzer während des Ladevorgangs, erreicht das Realme 7 Pro nach 30 Minuten einen Ladestand von 43 Prozent.

Realme 6 Pro 6,6 Zoll FHD+ Display DualSIM Smartphone 8GB RAM + 128GB ROM Quad-Kamera Lightning Rot

Ausgeliefert wird das Realme 7 Pro mit Android 10 und der Benutzeroberfläche des Herstellers. Das Realme 7 Pro kann im Onlineshop des Herstellers bereits bestellt werden, es kostet 300 Euro. Ab dem 13. Oktober 2020 wird es offiziell erhältlich sein und unter anderem nach Deutschland ausgeliefert. Ab dem 21. Oktober 2020 ist auch das Realme 7 verfügbar, das eine reduzierte Hardware hat und 180 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Eierspeise 08. Okt 2020 / Themenstart

Klar. Mein iPhone 11 Pro.

M.P. 07. Okt 2020 / Themenstart

Also nicht "Does is run Crysis?" sondern "Does it run LineageOS"?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /