Smartphone: Realme 7 Pro kostet 300 Euro und lädt mit 65 Watt

Realme bringt sein nächstes Smartphone nach Deutschland: Das 7 Pro hat eine Vierfachkamera mit Sony-Sensor und einen Akku, der sich in 34 Minuten komplett laden lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Realme 7 Pro
Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)

Das Realme 7 Pro kommt nach Deutschland. Wie die vorigen Smartphones des zum chinesischen BBK-Konzern gehörenden Herstellers richtet sich auch das neue Gerät wieder an Käufer, die nicht allzu viel für ein Smartphone ausgeben wollen. 300 Euro kostet der Nachfolger des Realme 6 Pro in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Dafür erhalten Käufer ein Smartphone mit einem 6,4 Zoll großen AMOLED-Display, das eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln hat. Im technischen Datenblatt erwähnt Realme die Bildrate nicht explizit, weshalb davon auszugehen ist, dass das Gerät nur 60 Hz unterstützt. Der Fingerabdrucksensor ist im Display verbaut.

Die Frontkamera mit 32 Megapixeln ist in einem Loch im Display untergebracht. Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera eingebaut, deren Hauptkamera einen Sony-Sensor mit 64 Megapixeln verwendet (IMX682). Die zweite Kamera hat 8 Megapixel und ein Superweitwinkelobjektiv mit einem Bildwinkel von 119 Grad. Mit der dritten Kamera können Nutzer Makros aufnehmen, die vierte Kamera macht Schwarzweißbilder. Ein Teleobjektiv hat das Realme 7 Pro nicht. Die Kamera hat unter anderem einen Nachtmodus, mit dem sich auch Bilder des Sternenhimmels anfertigen lassen sollen.

Snapdragon 720G und 8 GByte Arbeitsspeicher

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 720G, ein Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. 5G unterstützt das Realme 7 Pro nicht. Neben LTE beherrscht das Smartphone WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.1. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind vorhanden. Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden.

  • Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)
  • Das Realme 7 Pro hat eine Vierfachkamera mit Sony-Sensor. (Bild: Realme)
  • Das Realme 7 Pro ist auch in Hellblau erhältlich. (Bild: Realme)
  • Das AMOLED-Display ist 6,4 Zoll groß. (Bild: Realme)
Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit dem beigefügten 65-Watt-Ladegerät schnellladen. Realme zufolge soll sich das Smartphone in zehn Minuten von null auf 42 Prozent laden lassen, in 34 Minuten auf volle 100 Prozent. Spielt der Nutzer während des Ladevorgangs, erreicht das Realme 7 Pro nach 30 Minuten einen Ladestand von 43 Prozent.

Realme 6 Pro 6,6 Zoll FHD+ Display DualSIM Smartphone 8GB RAM + 128GB ROM Quad-Kamera Lightning Rot

Ausgeliefert wird das Realme 7 Pro mit Android 10 und der Benutzeroberfläche des Herstellers. Das Realme 7 Pro kann im Onlineshop des Herstellers bereits bestellt werden, es kostet 300 Euro. Ab dem 13. Oktober 2020 wird es offiziell erhältlich sein und unter anderem nach Deutschland ausgeliefert. Ab dem 21. Oktober 2020 ist auch das Realme 7 verfügbar, das eine reduzierte Hardware hat und 180 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /