• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Realme 7 Pro kostet 300 Euro und lädt mit 65 Watt

Realme bringt sein nächstes Smartphone nach Deutschland: Das 7 Pro hat eine Vierfachkamera mit Sony-Sensor und einen Akku, der sich in 34 Minuten komplett laden lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Realme 7 Pro
Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)

Das Realme 7 Pro kommt nach Deutschland. Wie die vorigen Smartphones des zum chinesischen BBK-Konzern gehörenden Herstellers richtet sich auch das neue Gerät wieder an Käufer, die nicht allzu viel für ein Smartphone ausgeben wollen. 300 Euro kostet der Nachfolger des Realme 6 Pro in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Dafür erhalten Käufer ein Smartphone mit einem 6,4 Zoll großen AMOLED-Display, das eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln hat. Im technischen Datenblatt erwähnt Realme die Bildrate nicht explizit, weshalb davon auszugehen ist, dass das Gerät nur 60 Hz unterstützt. Der Fingerabdrucksensor ist im Display verbaut.

Die Frontkamera mit 32 Megapixeln ist in einem Loch im Display untergebracht. Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera eingebaut, deren Hauptkamera einen Sony-Sensor mit 64 Megapixeln verwendet (IMX682). Die zweite Kamera hat 8 Megapixel und ein Superweitwinkelobjektiv mit einem Bildwinkel von 119 Grad. Mit der dritten Kamera können Nutzer Makros aufnehmen, die vierte Kamera macht Schwarzweißbilder. Ein Teleobjektiv hat das Realme 7 Pro nicht. Die Kamera hat unter anderem einen Nachtmodus, mit dem sich auch Bilder des Sternenhimmels anfertigen lassen sollen.

Snapdragon 720G und 8 GByte Arbeitsspeicher

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 720G, ein Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. 5G unterstützt das Realme 7 Pro nicht. Neben LTE beherrscht das Smartphone WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.1. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind vorhanden. Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden.

  • Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)
  • Das Realme 7 Pro hat eine Vierfachkamera mit Sony-Sensor. (Bild: Realme)
  • Das Realme 7 Pro ist auch in Hellblau erhältlich. (Bild: Realme)
  • Das AMOLED-Display ist 6,4 Zoll groß. (Bild: Realme)
Das Realme 7 Pro (Bild: Realme)

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit dem beigefügten 65-Watt-Ladegerät schnellladen. Realme zufolge soll sich das Smartphone in zehn Minuten von null auf 42 Prozent laden lassen, in 34 Minuten auf volle 100 Prozent. Spielt der Nutzer während des Ladevorgangs, erreicht das Realme 7 Pro nach 30 Minuten einen Ladestand von 43 Prozent.

Realme 6 Pro 6,6 Zoll FHD+ Display DualSIM Smartphone 8GB RAM + 128GB ROM Quad-Kamera Lightning Rot

Ausgeliefert wird das Realme 7 Pro mit Android 10 und der Benutzeroberfläche des Herstellers. Das Realme 7 Pro kann im Onlineshop des Herstellers bereits bestellt werden, es kostet 300 Euro. Ab dem 13. Oktober 2020 wird es offiziell erhältlich sein und unter anderem nach Deutschland ausgeliefert. Ab dem 21. Oktober 2020 ist auch das Realme 7 verfügbar, das eine reduzierte Hardware hat und 180 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eierspeise 08. Okt 2020 / Themenstart

Klar. Mein iPhone 11 Pro.

M.P. 07. Okt 2020 / Themenstart

Also nicht "Does is run Crysis?" sondern "Does it run LineageOS"?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /