Smartphone-Präsentation: Warum Steve Jobs einen iPhone-Prototyp zu Boden warf

Steve Jobs wurde kurz nach der iPhone-Präsentation zur Haltbarkeit des Gerätes befragt und riskierte mit einem spontanen Wurf eine PR-Katastrophe.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs (1955-2011)
Steve Jobs (1955-2011) (Bild: Apple)

Steve Jobs war so stolz auf das erste iPhone, dass er ein großes Wagnis vor versammelter Presse einging, wie erst jetzt bekanntwurde.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
  2. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
Detailsuche

Jobs präsentierte das iPhone am 9. Januar 2007. Es wurde erst ab dem 29. Juni des gleichen Jahres verkauft, aber Journalisten schon vorher zum Ausprobieren gezeigt. Einen dieser Prototypen brachte Steve Jobs auf eine Veranstaltung des Wall Street Journals in New York mit.

Jobs wurde in der Erinnerung von Roger Cheng, der heute Redaktionsleiter bei CNET ist, im Verlauf des Gesprächs mit rund einem Dutzend Journalisten gefragt, wie es denn um die Haltbarkeit des neuartigen Telefons mit Touchscreen bestellt sei.

Jobs zögerte nicht, sondern warf nach Angaben von Cheng das Gerät durch den Raum, so dass es auf dem Teppichboden landete. Es blieb unversehrt. Wäre es hingegen kaputtgegangen, wäre dieser Umstand wie gerufen gekommen für die versammelten Journalisten. Danach konnten die Journalisten einige der Prototypen ausprobieren, um das damals neuartige Bedienkonzept kennen zu lernen. Wie neu das war, lässt sich auch an folgendem Fakt erkennen: Golem.de bezeichnete das Gerät damals als Ein-Knopf-Handy mit Breitbild.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Steve Jobs startete 1974 bei Atari als Techniker und kam in der Folgezeit mit Steve Wozniak in Kontakt. 1976 gründeten Jobs und Wozniak zusammen mit Ronald Wayne die Apple Computer Company. Jobs starb am 5. Oktober 2011 im Alter von 56 - also vor genau zehn Jahren, weshalb diese Anekdote wohl auch jetzt ans Tageslicht kam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_dude 06. Okt 2021

Zu dem Thread fällt mir ein: https://www.youtube.com/watch?v=eywi0h_Y5_U

TarikVaineTree 06. Okt 2021

Ich bin absolut kein Apple-Fan, im Gegenteil ... Aber die Präsentation von 2007 schau ich...

CmdrJameson 05. Okt 2021

Das allererste iPhone hatte tatsächlich nen Metallbody, der obere Teil der Rückseite war...

gadthrawn 05. Okt 2021

hm.. der ganze HTML5 Mist der mittlerweile rumsummt ist um einiges schlimmer im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /