• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Polizei lässt Fingerabdrücke mit Tintenstrahldrucker nachbilden

Forscher der Universität Michigan haben ein Samsung Galaxy S6 ohne ein aufwendiges 3D-Modell eines Fingers entsperrt. Sie druckten den Fingerabdruck mit einem Tintenstrahldrucker und leitender Tinte und überlisteten so den Fingerabdrucksensor.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck im Rechner
Fingerabdruck im Rechner (Bild: CPOA/CC BY-ND 2.0)

US-Wissenschaftler haben der Polizei geholfen, mit Fingerabdrücken eines Mordopfers dessen Finger künstlich nachzubilden, um sein Smartphone zu entsperren. Das sollte den Ermittlern bei der Suche nach dem Mörder helfen. Die Leiche des Opfers war zu stark verwest - von dort konnten die Fingerabdrücke nicht genommen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die Forscher rund um Professor Anil Jain von der Michigan State University wollten zunächst in einem komplizierten und teuren Verfahren aus den 2D-Fingerabdrücken dreidimensionale Modelle mit einem 3D-Drucker erstellen, doch das war nicht nötig.

Vielmehr nutzen sie die Fingerabdrücke des Mordopfers, die bei einer früheren Verhaftung abgenommen worden waren, um diese mit einem speziellen Bildbearbeitungsprogramm zu verbessern. Danach wurden mit einem Tintenstrahldrucker und leitender Tinte die Abdrücke auf Fotopapier ausgegeben und über den Fingerabdruckscanner des Galaxy S6 geführt. Das Smartphone ließ sich tatsächlich entsperren.

Laut einem Bericht von Forbes wurde ein Tintenstrahldrucker des Typs Brother MFC-J5910DW eingesetzt, der hierzulande für etwa 150 Euro zu bekommen ist. Die Tinte soll von AgIC stammen.

Die Wissenschaftler hatten Glück, dass das Smartphone nicht nach einer gewissen Zeit oder einigen Fehlversuchen einen Entsperrcode verlangte. Bei iPhones beispielsweise müssen Nutzer nach 48-stündiger Nichtnutzung des Smartphones ihren Code eingeben. Der fehlte den Ermittlern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

frostbitten king 03. Aug 2016

Ist jetzt nichts weltbewegendes. Und spätestens seit dem CCC offiziell, dass Biometrie...

Anonymer Nutzer 03. Aug 2016

Ist das die neue Masche von Facebook? Zuckerberg stiehlt dreizehnjähirgen Mädchen die...

FreiGeistler 02. Aug 2016

Hoppla, was durcheinandergebracht. Bin entschuldigt, habe Sommergrippe :~( CopperhaedOS...

AllDayPiano 02. Aug 2016

Ja nicht das ganz ganz neue, das jetzt auf dem S7 drauf ist, sondern eines davor.

Makney 02. Aug 2016

99% aller Finger abdrücke die wir hinterlassen sind nicht zu gebrauchen weil...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /