Abo
  • Services:

Smartphone: Polizei lässt Fingerabdrücke mit Tintenstrahldrucker nachbilden

Forscher der Universität Michigan haben ein Samsung Galaxy S6 ohne ein aufwendiges 3D-Modell eines Fingers entsperrt. Sie druckten den Fingerabdruck mit einem Tintenstrahldrucker und leitender Tinte und überlisteten so den Fingerabdrucksensor.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck im Rechner
Fingerabdruck im Rechner (Bild: CPOA/CC BY-ND 2.0)

US-Wissenschaftler haben der Polizei geholfen, mit Fingerabdrücken eines Mordopfers dessen Finger künstlich nachzubilden, um sein Smartphone zu entsperren. Das sollte den Ermittlern bei der Suche nach dem Mörder helfen. Die Leiche des Opfers war zu stark verwest - von dort konnten die Fingerabdrücke nicht genommen werden.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Freiburg

Die Forscher rund um Professor Anil Jain von der Michigan State University wollten zunächst in einem komplizierten und teuren Verfahren aus den 2D-Fingerabdrücken dreidimensionale Modelle mit einem 3D-Drucker erstellen, doch das war nicht nötig.

Vielmehr nutzen sie die Fingerabdrücke des Mordopfers, die bei einer früheren Verhaftung abgenommen worden waren, um diese mit einem speziellen Bildbearbeitungsprogramm zu verbessern. Danach wurden mit einem Tintenstrahldrucker und leitender Tinte die Abdrücke auf Fotopapier ausgegeben und über den Fingerabdruckscanner des Galaxy S6 geführt. Das Smartphone ließ sich tatsächlich entsperren.

Laut einem Bericht von Forbes wurde ein Tintenstrahldrucker des Typs Brother MFC-J5910DW eingesetzt, der hierzulande für etwa 150 Euro zu bekommen ist. Die Tinte soll von AgIC stammen.

Die Wissenschaftler hatten Glück, dass das Smartphone nicht nach einer gewissen Zeit oder einigen Fehlversuchen einen Entsperrcode verlangte. Bei iPhones beispielsweise müssen Nutzer nach 48-stündiger Nichtnutzung des Smartphones ihren Code eingeben. Der fehlte den Ermittlern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. bei Alternate bestellen

frostbitten king 03. Aug 2016

Ist jetzt nichts weltbewegendes. Und spätestens seit dem CCC offiziell, dass Biometrie...

david_rieger 03. Aug 2016

Ist das die neue Masche von Facebook? Zuckerberg stiehlt dreizehnjähirgen Mädchen die...

FreiGeistler 02. Aug 2016

Hoppla, was durcheinandergebracht. Bin entschuldigt, habe Sommergrippe :~( CopperhaedOS...

AllDayPiano 02. Aug 2016

Ja nicht das ganz ganz neue, das jetzt auf dem S7 drauf ist, sondern eines davor.

Makney 02. Aug 2016

99% aller Finger abdrücke die wir hinterlassen sind nicht zu gebrauchen weil...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /