Smartphone-Pionier: Blackberry verkauft Patente für 600 Millionen US-Dollar

Es bleibt offen, wie es mit dem einstigen Smartphone-Pionier Blackberry nach dem Verkauf vieler seiner Patente weitergeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Minitastaturen waren das Markenzeichen der Blackberry-Smartphones.
Die Minitastaturen waren das Markenzeichen der Blackberry-Smartphones. (Bild: Prakash Singh/AFP via Getty Images)

Blackberry will viele Patente des Unternehmens für 600 Millionen US-Dollar verkaufen. Die kanadische Firma will die Patente an das neu gegründete Unternehmen Catapult IP Innovations übergeben. Zu Catapult IP Innovations liegen bislang kaum Informationen vor. Blackberry spielt im Markt für Smartphones derzeit keine große Rolle. Vor der Markteinführung des iPhones und der ersten Android-Smartphones war Blackberry einer der Pioniere damaliger Smartphones, die sich durch eine physikalische Tastatur ausgezeichnet haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Blackberry hatte Anfang Januar 2022 das Aus für alle Funktionen des Blackberry-Betriebssystems verkündet. Dies betrifft alle Geräte mit Blackberry OS 7 bis Blackberry OS 10. Blackberry-Geräte mit Android sind davon ausgenommen.

In einer Mitteilung von Blackberry zum Verkauf der Patente heißt es, dass Catapult IP Innovations ein Unternehmen sei, das nur dafür gegründet wurde, um die Blackberry-Patente zu erwerben.

Nicht alle Blackberry-Patente werden verkauft

Blackberry machte keine Angaben zur Menge der Patente, schränkte aber ein, dass keine Patente verkauft werden, die für das aktuelle Kerngeschäft von Blackberry weiterhin notwendig seien. Die zu verkaufenden Patente sollen im Bereich Mobilfunk und Messaging eine Rolle spielen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Verkauf wird Blackberry eine Lizenz für die weitere Nutzung der Patente erhalten. Der Verkauf soll keine Auswirkungen auf die Produkte und Lösungen haben, die Blackberry noch anbietet.

400 Millionen US-Dollar sind bereits organisiert

Der Kauf soll über ein besichertes Darlehen in Höhe von 450 Millionen US-Dollar abgewickelt werden. Das Geld soll von einem Bankenkonsortium stammen, das von Third Eye Capital mit Sitz in Toronto geleitet wird. Zu dem Konsortium soll auch ein kanadischer Pensionsfonds gehören. Über eine Summe von 400 Millionen US-Dollar gebe es bereits Zusagen, heißt es. Über die übrigen 50 Millionen US-Dollar werde wohl noch verhandelt.

Samsung Galaxy S21 FE 5G Mobiltelefon 128 GB ohne SIM Android Smartphone Graphite

Die Summe von 450 Millionen US-Dollar soll Blackberry in bar erhalten. Die verbleibenden 150 Millionen US-Dollar werden in Form eines Schuldscheins abgewickelt. Diese Summe soll in den verbleibenden fünf Jahren mit 30 Millionen US-Dollar pro Jahr abgezahlt werden. Es ist unklar, was Blackberry mit den Einnahmen aus dem Patentverkauf machen wird. Unklar ist auch, was Catapult IP Innovations mit den Patenten vorhat.

Die Übernahme muss noch von Aufsichtsbehörden in Kanada und den USA genehmigt werden. Blackberry geht davon aus, dass die Prüfung nach spätestens sieben Monaten abgeschlossen sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /