Smartphone: Oppos R819 läuft mit eigenem ROM oder mit Stock-Android

Der chinesische Hersteller Oppo hat mit dem R819 ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Das Smartphone mit 4,7 Zoll großem Display erscheint Anfang September 2013 und kann wahlweise auch mit Stock-Android betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
R819 erscheint Anfang September 2013.
R819 erscheint Anfang September 2013. (Bild: Oppo)

Normalerweise muss sich der Käufer eines Android-Smartphones damit abfinden, welche Anpassungen der Hersteller am Gerät vorgenommen hat. Zwar lassen sich auf vielen Geräten alternative Android-Distributionen installieren, von den Geräteherstellern angeboten wird das aber üblicherweise nicht. Hier schlägt Oppo mit dem R819 nun einen anderen Weg ein. Käufer des Geräts erhalten die Option, das Smartphone auch mit der Basisversion von Android zu verwenden.

  • R819 (Quelle: Oppo)
  • R819 (Quelle: Oppo)
  • R819 (Quelle: Oppo)
  • R819 (Quelle: Oppo)
R819 (Quelle: Oppo)
Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Ausgeliefert wird das R819 mit einer angepassten Android-Version, die der Hersteller als Original-ROM bezeichnet. Denn zu einem späteren Zeitpunkt soll es eine weitere Version mit anderen Anpassungen geben, die sich dann Oppo-Color-ROM nennt. Oppo machte keine Angaben dazu, wie sich die beiden ROM-Versionen unterscheiden werden. Als dritte Option gibt es die Möglichkeit, Stock-Android auf dem Smartphone aufzuspielen. Voraussichtlich werden beim Wechsel der unterschiedlichen ROMs die Nutzerdaten auf dem Gerät gelöscht.

Das R819 läuft mit Android 4.2.1 alias Jelly Bean. Ob es ein Update auf Android 4.3 geben wird, ist nicht bekannt. Das Gehäuse des Smartphones ist mit einer Dicke von 7,3 mm vergleichsweise dünn und es wiegt 110 Gramm. Die übrigen Gehäusemaße sind noch nicht bekannt.

Das R819 wird über einen 4,7 Zoll großen Touchscreen bedient, der eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln hat. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit einem Sony-Exmor-BSI-Sensor, und vorn ist eine 2-Megapixel-Kamera untergebracht. Der verwendete Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,2 GHz, und es stehen 1 GByte Arbeitsspeicher sowie 16 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Ob das Smartphone einen Micro-SD-Karten-Steckplatz hat, ist nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Smartphone unterstützt UMTS sowie GSM, aber kein LTE. Mittels Dual-SIM-Technik kann neben einer privaten SIM-Karte auch eine Firmenkarte oder die SIM-Karte eines günstigen Partnertarifs im selben Gerät benutzt werden. Bei Auslandsaufenthalten kann der Nutzer somit beispielsweise eine ausländische SIM-Karte zusätzlich verwenden, um Roamingkosten zu vermeiden. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, zur Bluetooth-Unterstützung liegen keine Angaben vor. Weitere technische Details sind noch nicht bekannt und zur Akkulaufzeit liegen auch keine Informationen vor.

Das R819 kann in Oppos Onlineshop bereits zum Preis von 270 Euro vorbestellt werden, Versandkosten fallen dabei nicht an. Ausgeliefert werden soll das Smartphone Anfang September 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerNamenlose01 21. Aug 2013

millionen von menschen wahrscheinlich? siehe iphone 4-5, galaxy s3/4 und andere geräte

3rain3ug 20. Aug 2013

http://www.ibuygou.com/p...

hanshans15 20. Aug 2013

Genau so ist es! Der größte und damit entscheidene Unterschied ist, dass die Oppo-Geräte...

Charles Marlow 20. Aug 2013

Naja, wenn man dran denkt, wie "angesehen" früher Goldstar (LG) und Samsung bei uns...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /