Smartphone: Oppo RX17 Pro mit interessanter Kamera kostet 600 Euro

Oppo bringt sein Smartphone-Modell R17 Pro als RX 17 Pro auch nach Europa: Das Gerät hat eine Dreifachkamera mit variabler Blende, einen zweigeteilten Akku und eine kleine Notch. Der Preis liegt bei 600 Euro, Interessenten in Deutschland müssen im europäischen Ausland bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dreifachkamera des Oppo RX17 Pro
Die Dreifachkamera des Oppo RX17 Pro (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo, der zum BBK-Konzern gehört, bringt sein Android-Smartphone R17 Pro nach Europa. Das in China bereits vorgestellte Gerät kommt als RX17 Pro in Italien, Spanien, Frankreich und den Niederlanden in den Handel. Damit ist es auch von Deutschland aus einfach online zu bestellen.

Stellenmarkt
  1. Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das RX17 Pro hat ein 6,4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Am oberen Rand hat der Bildschirm eine kleine Notch, in der unter anderem die Frontkamera mit 25 Megapixeln verbaut ist.

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat drei Sensoren. Der Hauptsensor hat 12 Megapixel, der Unterstützungssensor 20 Megapixel. Der dritte Sensor dient nicht der Bildaufnahme, sondern ausschließlich der Entfernungsmessung mittels TOF-Verfahren (time of flight).

  • Das Oppo RX17 Pro (Bild: Oppo)
  • Das Oppo RX17 Pro (Bild: Oppo)
Das Oppo RX17 Pro (Bild: Oppo)

Der Hauptsensor hat ein Objektiv mit variabler Blende: Diese kann je nach Lichtsituation zwischen f/1.5 und f/2.4 umschalten, wie es Samsung mit dem Galaxy S9 als erster Hersteller umgesetzt hat. Das zweite Objektiv hat eine Anfangsblende von f/2.6. Oppo bewirbt die Kamera als besonders für Nachtaufnahmen geeignet. Dabei sollen auch die Pixelgröße von 1,4 µm und ein optischer Bildstabilisator helfen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des RX17 Pro arbeitet Qualcomms Snapdragon 710, ein SoC aus der Oberklasse, das dem Snapdragon 845 ähnelt. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Das Smartphone unterstützt LTE auch auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 8 und 20. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Akku ist in zwei Teile aufgeteilt

Der Akku des RX17 Pro ist zweigeteilt, jedes Segment hat eine Nennladung von 1.850 mAh. Durch die Teilung soll sich das Smartphone schneller aufladen lassen - laut Oppo sollen in zehn Minuten 40 Prozent Ladestand erreicht werden. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Color OS 5.2, was auf Android 8.1 basiert. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display-Glas eingebaut.

Das Oppo RX17 Pro ist ab dem 16. November 2018 erhältlich und kostet 600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bosancero 09. Nov 2018

"Im Inneren des RX17 Pro arbeitet Qualcomms Snapdragon 710, ein SoC aus der Oberklasse...

michl96 08. Nov 2018

Glück Auf, für welche Einsatzzwecke ist die TOF Kamera gedacht? Bisher wurden TOF Kameras...

das_mav 08. Nov 2018

golem:Der Akku des RX17 Pro ist zweigeteilt, jedes Segment hat eine Nennladung von 1.850...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /