Abo
  • Services:
Anzeige
Oneplus X gibt es jetzt ohne Einladung.
Oneplus X gibt es jetzt ohne Einladung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartphone: Oneplus X für 270 Euro ohne Einladung zu haben

Oneplus X gibt es jetzt ohne Einladung.
Oneplus X gibt es jetzt ohne Einladung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus verkauft das X-Smartphone jetzt dauerhaft ohne Einladung. Das gehobene Mittelklasse-Smartphone bietet für den Preis von 270 Euro eine gute Ausstattung. Es ist in einigen Punkten das bessere Oneplus One.

Oneplus rückt beim X-Smartphone vom bisherigen Einladungssytem ab. Das Oneplus X, ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse, kann ab sofort für 270 Euro bestellt werden - wie es bei Smartphones anderer Hersteller selbstverständlich ist. Beim Oneplus Two hat der Hersteller auf das Einladungssystem bereits Anfang Dezember 2015 verzichtet.

Anzeige

Zuvor war es das Konzept von Oneplus, dass die Smartphones nur gekauft werden konnten, wenn Käufer eine entsprechende Einladung besaßen. Mit einer Einladung gab es keine Vergünstigungen oder Vorzüge, sie wurde nur benötigt, um das Gerät kaufen zu können.

Einladungssystem fällt nach drei Monaten

Rund drei Monate lang gab es das X-Modell nur mit Einladung. Damit verkürzt Oneplus die Zeitdauer zwischen Verkaufsstart und Fall des Einladungssystems bei den eigenen Smartphones. Beim Oneplus One hat es ein Jahr gedauert, bis das Einladungssystem abgeschafft wurde, beim Oneplus Two wurde die Wartezeit auf etwa 4,5 Monate verringert.

Das Oneplus X hat ein 5 Zoll großes Display und ist damit kleiner als bei den übrigen Oneplus-Modellen. Das führt auch zu einem kompakteren Gehäuse. Mit einer Displayauflösung von 1.920 x 1.080 Pixel werden Inhalte scharf auf dem OLED-Bildschirm angezeigt. Anders als beim ersten Oneplus-Smartphone hat das X-Modell einen Steckplatz für Speicherkarten. Wer auf die Speicherkarte verzichten kann, kann stattdessen eine zweite SIM-Karte verwenden.

Smartphone mit OxygenOS

Das X-Smartphone hat einen fest verbauten Akku, der sich nicht ohne weiteres austauschen lässt. Es läuft mit OxygenOS, einer angepassten Android-Version. Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel mit einer Anfangsblende von f/2.2. Dank eines Phasenvergleich-Autofokus sollen Bilder in 0,2 Sekunden scharfgestellt sein. Videos können Nutzer mit der Hauptkamera in maximal 1080p aufzeichnen, 4K unterstützt das Smartphone nicht. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln.

Im Smartphone steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. Außerdem gibt es 3 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Als Ausgleicht steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bereit.


eye home zur Startseite
lugke84 31. Jan 2016

CM12.1 / 5.1.1 reicht dir nicht? http://forum.xda-developers.com/oneplus-x/orig-development

Schnarchnase 29. Jan 2016

Auf nem Amoled kannst du z.B. immer die Uhrzeilt anzeigen und das verbraucht kaum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CGM Deutschland AG, Hannover
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  2. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  3. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  4. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  5. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  6. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  7. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  8. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  9. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  10. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Das ist schon heftig.

    RaZZE | 07:20

  2. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 07:19

  3. Re: ...und meinem Vermieter sag ich jetzt was?

    Pixelfeuer | 07:16

  4. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 07:11

  5. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    Zuryan | 07:11


  1. 07:23

  2. 07:08

  3. 19:40

  4. 19:00

  5. 17:32

  6. 17:19

  7. 17:00

  8. 16:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel