Smartphone: Oneplus macht seine preiswerte Nord-Reihe offiziell

Mit der Nord-Reihe will Oneplus sein Produktportfolio mit preiswerteren Smartphones erweitern. Einen Preis für das erste Modell gibt es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus wird eine preiswertere Smartphone-Reihe herausbringen.
Oneplus wird eine preiswertere Smartphone-Reihe herausbringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat offiziell seine neue Smartphone-Reihe Nord angekündigt. Mit Oneplus Nord will der Hersteller eigenen Angaben zufolge "das Premium-Erlebnis von Oneplus weiteren Nutzern zugänglich" machen. Entsprechend wird die Reihe im laut Oneplus erschwinglichem Preissegment vertreten sein.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Oneplus hat in seiner Geschichte fast ausnahmslos Smartphones im Oberklassesegment auf den Markt gebracht, die jedoch besonders in den ersten Jahren des Unternehmens sehr günstig waren. Mit dem Oneplus X hatte das Unternehmen allerdings bereits 2015 ein preiswerteres Mittelklassegerät veröffentlicht, diesen Ansatz dann aber nicht weiterverfolgt.

Aus der Ankündigung geht hervor, dass Oneplus nicht nur ein Nord-Gerät plant, sondern offenbar gleich mehrere Modelle vorstellen will. Das erste Nord-Smartphone soll in Europa und Indien erhältlich sein, in Nordamerika können nur ausgewählte Personen an einem Betatest des Gerätes teilnehmen.

Noch keine Details zum ersten Nord-Modell

Technische Daten, ein Preis sowie ein Veröffentlichungsdatum hat Oneplus noch nicht veröffentlicht. Zum ersten Oneplus Nord gibt es aber bereits eine Reihe von Gerüchten. So soll das Gerät Android Central zufolge eine Dualkamera auf der Vorderseite haben. Als SoC soll Qualcomms Snapdragon 765G zum Einsatz kommen, das Display soll eine Bildrate von 90 Hz unterstützen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die in den vergangenen Jahren gestiegenen Preise für seine Smartphones könnten Oneplus dazu veranlasst haben, den Markt für ein preiswerteres Modell auszuloten. Eigenen Angaben zufolge soll sich auch die Nutzerschaft ein günstigeres Gerät gewünscht haben.

Interessierte Personen können das erste Nord-Modell bereits bei Oneplus gegen eine Zahlung von 20 Euro vorbestellen. Den endgültigen Preis gibt es zwar noch nicht, dafür verspricht Oneplus eine Reihe von Geschenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 02. Jul 2020

Das OnePlus 1 wird von LineageOS nicht mehr offiziell unterstützt und ich bin zu blöd...

tunnelblick 30. Jun 2020

Leider wurde es auch nicht sehr lange supported, das sollte OnePlus bei der neuen Reihe...

AlexanderSchork 30. Jun 2020

Oneplus sah ab der Version 5 schon fast wie ein OPPO Smartphone aus. Schlussendlich...

IchBIN 30. Jun 2020

Dual Frontkamera? Ich nutze ja selbst die eine Frontkamer nicht mal! Und dann gleich zwei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /