• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele

Das neue Oneplus 7 Pro hat im Test von Golem.de mit seiner neuen Kamera, die unter anderem ein Teleobjektiv mit dreifacher Vergrößerung hat, überzeugt - oder eben auch nicht: Wie sich herausstellt, schummelt Oneplus bei der Nomenklatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des Oneplus 7 Pro
Die Kamera des Oneplus 7 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das vor kurzem auf den Markt gekommene Android-Smartphone Oneplus 7 Pro hat - anders als es der Hersteller angibt - kein Teleobjektiv mit einer echten optischen Dreifachvergrößerung. Wie Android Police schreibt, stellte ein Nutzer auf Reddit fest, dass sich das Objektiv eher im Rahmen eines 2,2-fachen Vergrößerungsfaktors bewege. Oneplus bestätigte dies in einer Mitteilung an Android Police.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Die fehlende Vergrößerung erreicht Oneplus demnach durch einen Beschnitt des Bildes: Es wird ein Teil des Randes abgeschnitten, was letztlich zur in den technischen Daten des Smartphones angegebenen dreifachen Vergrößerung führt. Der Sensor des Teleobjektivs hat entsprechend auch nicht nur wie angegeben 8, sondern 13 Megapixel. Nach dem Beschnitt bleiben nur noch 8 Megapixel übrig.

Herausgefunden hatte dies ein Nutzer auf Reddit, indem er die Bildausschnitte des Porträtmodus und der dreifachen Vergrößerung im Standardmodus verglich. Der Porträtmodus nutzt auch das Teleobjektiv, weshalb der Bildausschnitt der gleiche sein sollte - es aber nicht ist.

Stattdessen ist die Vergrößerung im Porträtmodus weniger stark, zudem produziert die Kamera-App des Oneplus 7 Pro in diesem Modus Bilder mit 13 Megapixeln. Entsprechend verwendet das Smartphone hier das Teleobjektiv ohne Beschnitt mit 2,2-facher Vergrößerung, während im Normalmodus die dreifache Vergrößerung durch Zuschnitt erreicht wird.

Technisch gesehen handelt es sich immer noch um eine optische Vergrößerung, ein Digitalzoom im Sinne einer Hochskalierung des Bildmaterials findet nicht statt. Es wird lediglich ein Teil des Bildes weggeschnitten, weshalb auch die Auflösung sinkt. Allerdings ist der Bildeindruck zwischen einer optischen 2,2-fach-Vergrößerung und einer optischen Dreifachvergrößerung ein anderer.

Kein Hinweis auf hybride Lösung in den technischen Daten

Unschön ist es zudem, dass Oneplus in den technischen Daten des Oneplus 7 Pro nicht auf diesen Schritt hinweist und die Käufer im Glauben lässt, dass es sich um eine echte dreifache Vergrößerung handele. Bereits beim Oneplus 5 machte der Hersteller aus einem 1,6-fachen Teleobjektiv ein zweifaches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Steffo 24. Mai 2019

"Es wird lediglich ein Teil des Bildes weggeschnitten, weshalb auch die Auflösung...

ZappoB 24. Mai 2019

... die Auflösung beträgt dann halt nur noch 1280x1024. *facepalm*

demon driver 24. Mai 2019

Oder weil die zu kleinen Pixel des Smartphones selbst dann, wenn die Pixelzahl reicht...

Stoker 24. Mai 2019

Smartphones haben nunmal keinen optischen Zoom, sondern nutzen mehrere Festbrennweiten...

Quantium40 24. Mai 2019

Kein Wunder. Beim Hochskalieren geht Rauschen verloren, dass sonst die Bilder aufbläht.


Folgen Sie uns
       


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /