Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele

Das neue Oneplus 7 Pro hat im Test von Golem.de mit seiner neuen Kamera, die unter anderem ein Teleobjektiv mit dreifacher Vergrößerung hat, überzeugt - oder eben auch nicht: Wie sich herausstellt, schummelt Oneplus bei der Nomenklatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des Oneplus 7 Pro
Die Kamera des Oneplus 7 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das vor kurzem auf den Markt gekommene Android-Smartphone Oneplus 7 Pro hat - anders als es der Hersteller angibt - kein Teleobjektiv mit einer echten optischen Dreifachvergrößerung. Wie Android Police schreibt, stellte ein Nutzer auf Reddit fest, dass sich das Objektiv eher im Rahmen eines 2,2-fachen Vergrößerungsfaktors bewege. Oneplus bestätigte dies in einer Mitteilung an Android Police.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Die fehlende Vergrößerung erreicht Oneplus demnach durch einen Beschnitt des Bildes: Es wird ein Teil des Randes abgeschnitten, was letztlich zur in den technischen Daten des Smartphones angegebenen dreifachen Vergrößerung führt. Der Sensor des Teleobjektivs hat entsprechend auch nicht nur wie angegeben 8, sondern 13 Megapixel. Nach dem Beschnitt bleiben nur noch 8 Megapixel übrig.

Herausgefunden hatte dies ein Nutzer auf Reddit, indem er die Bildausschnitte des Porträtmodus und der dreifachen Vergrößerung im Standardmodus verglich. Der Porträtmodus nutzt auch das Teleobjektiv, weshalb der Bildausschnitt der gleiche sein sollte - es aber nicht ist.

Stattdessen ist die Vergrößerung im Porträtmodus weniger stark, zudem produziert die Kamera-App des Oneplus 7 Pro in diesem Modus Bilder mit 13 Megapixeln. Entsprechend verwendet das Smartphone hier das Teleobjektiv ohne Beschnitt mit 2,2-facher Vergrößerung, während im Normalmodus die dreifache Vergrößerung durch Zuschnitt erreicht wird.

Technisch gesehen handelt es sich immer noch um eine optische Vergrößerung, ein Digitalzoom im Sinne einer Hochskalierung des Bildmaterials findet nicht statt. Es wird lediglich ein Teil des Bildes weggeschnitten, weshalb auch die Auflösung sinkt. Allerdings ist der Bildeindruck zwischen einer optischen 2,2-fach-Vergrößerung und einer optischen Dreifachvergrößerung ein anderer.

Kein Hinweis auf hybride Lösung in den technischen Daten

Unschön ist es zudem, dass Oneplus in den technischen Daten des Oneplus 7 Pro nicht auf diesen Schritt hinweist und die Käufer im Glauben lässt, dass es sich um eine echte dreifache Vergrößerung handele. Bereits beim Oneplus 5 machte der Hersteller aus einem 1,6-fachen Teleobjektiv ein zweifaches.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Steffo 24. Mai 2019 / Themenstart

"Es wird lediglich ein Teil des Bildes weggeschnitten, weshalb auch die Auflösung...

ZappoB 24. Mai 2019 / Themenstart

... die Auflösung beträgt dann halt nur noch 1280x1024. *facepalm*

demon driver 24. Mai 2019 / Themenstart

Oder weil die zu kleinen Pixel des Smartphones selbst dann, wenn die Pixelzahl reicht...

Stoker 24. Mai 2019 / Themenstart

Smartphones haben nunmal keinen optischen Zoom, sondern nutzen mehrere Festbrennweiten...

Quantium40 24. Mai 2019 / Themenstart

Kein Wunder. Beim Hochskalieren geht Rauschen verloren, dass sonst die Bilder aufbläht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /