LineageOS: Der Klassiker unterstützt viele Android-Smartphones

LineageOS ist das wahrscheinlich bekannteste und am häufigsten verwendete alternative Android. Sein Vorgänger Cyanogenmod entstand bereits vor über zehn Jahren. Das derzeit verfügbare LineageOS 19 basiert auf Android 12.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

LineageOS unterstützt eine Vielzahl von Smartphones und versorgt diese teils über extrem lange Zeiträume mit Sicherheitsupdates und aktuellen Android-Versionen. Beispielsweise erhält das Mitte 2014 veröffentlichte Oneplus One nach wie vor Sicherheits- und Betriebssystem-Updates. So läuft das Gerät mit LineageOS auf Android 11. Die letzte offizielle Betriebssystemveröffentlichung des Herstellers basierte auf Android 6, das Gerät wird schon lange nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt - ohne LineageOS ist es Elektroschrott.

Was für das Oneplus One gilt, trifft auch auf viele andere Geräte zu. Allerdings macht LineageOS keine Zusagen über Supportzeiträume - das wäre auch schwierig, immerhin lebt das Projekt von freiwilligen Maintainern, die die Geräte pflegen.

Im Vergleich zu CalyxOS oder GrapheneOS ist die Installation von LineageOS deutlich komplizierter. Hier gibt es keine Software, welche die Installation übernimmt, vielmehr müssen die einzelnen Komponenten selbst installiert werden. Für IT-affine Personen sollte dies kein Problem darstellen, für Einsteiger ist es jedoch eher abschreckend.

Offenes Recovery und fehlende Firmwareupdates

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus einer Bastelperspektive ist es sicherlich gut, dass LineageOS auf einen offenen Bootloader beziehungsweise ein offenes Recovery setzt, über das auch umfangreiche Veränderungen am System vorgenommen werden können. Aus der Sicherheitsperspektive ist das allerdings unschön, denn jeder, der das Smartphone für kurze Zeit in die Hände bekommt, kann beispielsweise über die Android Debug Bridge (ADB) Veränderungen am System vornehmen und Schadsoftware aufspielen. Bei GrapheneOS und CalyxOS wird das System hingegen bei jedem Starten auf Veränderungen überprüft (Verified Boot).

Zwar veröffentlicht LineageOS häufig Updates, bis die monatlichen Sicherheitsupdates integriert werden, dauert es jedoch oft bis zur Monatsmitte oder zum Monatsende. Da ist insbesondere GrapheneOS, aber auch CalyxOS deutlich schneller. Dennoch könnte sich so mancher Smartphone-Hersteller ein Scheibchen bei der Updategeschwindigkeit von LineageOS abschneiden, denn die offiziellen Sicherheitsupdates bekannter Hersteller dauern teils deutlich länger.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Firmwareupdates gibt es von LineageOS generell nicht, was Probleme insbesondere bei Major-Updates von LineageOS verursachen kann, die eine aktuelle Firmware voraussetzen können. Dann müssen die Smartphone-Nutzer die Firmware besorgen und selbst aktualisieren. Auch um Sicherheitsupdates der Firmware müssen sich die Nutzer selbstständig kümmern. Insbesondere bei alten Geräten ist dies allerdings kein Problem, weil die Hersteller die Firmware ohnehin nicht mehr pflegen und auch alternative Androids daran nichts ändern können. Auch die Entwicklung beziehungsweise Infrastruktur von LineageOS wird durch Spenden finanziert.

Verfügbarkeit

Insgesamt listet die Webseite von LineageOS knapp 200 unterschiedliche Smartphones und Tablets, die unterstützt werden, darunter Geräte von Samsung, Xiaomi, Google, Fairphone, Oneplus, LG und Motorola. Es sind teilweise sehr alte, aber immer noch funktionstüchtige Geräte, die mittels LineageOS weiterbetrieben werden können. Doch auch aktuelle Geräte, beispielsweise das Pixel 5a, werden von LineageOS unterstützt.

Die Entwickler von MicroG, einem Open-Source-Nachbau der Play-Dienste, geben einen Ableger von LineageOS heraus, in welchen MicroG integriert wurde. Das System nennt sich naheliegenderweise LineageOS for MicroG. Zudem basiert das komplett auf freie Software setzende Replicant auf LineageOS. Es hinkt der LineageOS-Entwicklung jedoch deutlich hinterher.

Fazit

LineageOS ist ein solides System, das eine riesige Bandbreite an Geräten unterstützt - und das über teils extrem lange Zeiträume. So lassen sich Geräte, die von den Herstellern längst zu Elektroschrott erklärt wurden, über viele Jahre mit aktueller Software weiternutzen. In puncto Nachhaltigkeit macht LineageOS niemand so schnell etwas vor.

Zwar bietet das System durch seine Offenheit insbesondere für Bastler viele Möglichkeiten, das System anzupassen, dafür kann es in Sachen Sicherheit nicht mal ansatzweise mit CalyxOS oder GrapheneOS mithalten. Auch ist das Installieren und Einrichten des Systems deutlich komplizierter und kann durch die fehlenden Firmwareupdates für einiges an Frickelarbeit sorgen. Dafür können die Nutzer aus vielen unterstützten Geräten auswählen und mit ihnen lange Freude haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GrapheneOS: Mehr Sicherheit unter Android geht nicht/e/OS: Der Google-Ersatz mit den Sicherheitsproblemen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


honk 16. Mai 2022 / Themenstart

Darauf bin ich auch zwei mal reingefallen, indem ich mir ein Smartphone extra gekauft...

honk 16. Mai 2022 / Themenstart

Die Antwort ist einfach, das geht nicht. Wenn die Hersteller ihre proprietären Treiber...

IgelundHase 11. Mai 2022 / Themenstart

Dieser Artikel enthält alle wichtigen und erwähnenswerten Custom ROMs bezüglich...

ptepic 30. Apr 2022 / Themenstart

Frage an die Profis: Hab mal kurz eine Suchmaschine meiner Wahl bemüht und nur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /