• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Nordkorea plant eigenes mobiles Zahlsystem

Nur rund ein Viertel der Bevölkerung Nordkoreas nutzt überhaupt Smartphones, sie setzten bisher alternative Bezahlmethoden ein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Künftig dient das Smartphone in Nordkorea nicht nur zum Fotografieren, sondern auch zum Bezahlen.
Künftig dient das Smartphone in Nordkorea nicht nur zum Fotografieren, sondern auch zum Bezahlen. (Bild: [16:15] Sebastian Grüner ED JONES/AFP via Getty Images)

Nordkorea hat nach Angaben von Staatsmedien ein eigenes mobiles Zahlsystem entwickelt. Dieses erlaube es Nutzern, gebührenfreie Zahlungen per Smartphone zu tätigen, wie die nordkoreanische Nachrichtenwebseite Arirang Meari schreibt. Aus dem Bericht geht nicht hervor, auf welcher technologischen Grundlage das System beruht. Offenbar ersetzt das neue offizielle System damit aber eine Art Schattenwirtschaft, die sich die Bevölkerung selbst geschaffen hatte.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. BIPSO GmbH, Singen

Im verarmten Nordkorea ist Bargeld trotzdem nach wie vor die Hauptzahlmethode, wobei vornehmlich in der Hauptstadt Pjöngjang auch Kredit- und Bankkarten verwendet werden können. Eine Studie der südkoreanischen Entwicklungsbank vom August geht davon aus, dass rund sechs Millionen Nordkoreaner über Mobiltelefone verfügen - rund ein Viertel der Bevölkerung. Diese Smartphones sollten auch für den Heim-Unterricht während der Covid-19-Pandemie genutzt werden, was allerdings zu einigen Schwierigkeiten führte.

In den vergangen Jahren haben einige nordkoreanische Firmen eigene Smartphones auf den heimischen Markt gebracht. Die Hardware-Grundbausteine der Telefone stammen Angaben der Nachrichtenagentur Reuters zufolge dabei meist aus chinesischer beziehungsweise taiwanesischer Fertigung. Erst im Frühjahr des Jahres ist eine neue Version dieser nationalen Smartphone-Reihe vorgestellt worden.

Als Betriebssystem wird eine Variante von Googles Open-Source-System Android genutzt. In der Vergangenheit gab es immer wieder Untersuchungen zu der in Nordkorea eingesetzten Informationstechnik, etwa zu den Android-Tablets oder der eigenen Linux-Distribution Red Star OS.

Schattenwirtschaft über Guthaben-Karten

Sowohl das Telekommunikationsnetz als auch das Internet ist in Nordkorea weitestgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Anrufe können nur im eigenen Land getätigt werden und sind vergleichsweise teuer. Das Netz soll Huawei aufgebaut haben. Wie das auf Nordkorea spezialisierte Nachrichtenportal DailyNK berichtet, haben Bewohner des Landes bisher Prepaid-Guthaben als eine Art alternative Währung benutzt.

Das Guthaben sei dabei im Tausch gegen Waren oder Dienstleistungen an andere Personen verschickt worden. Dieses System ist dem Bericht zufolge nun aber größtenteils verboten oder zumindest deutlich erschwert worden, auch weil sich Einzelne mit Hilfe der Guthabenkarten bereichert haben sollen. Das neue offizielle mobile Zahlsystem könnte damit ein Ersatz für die bisherige Schattenwirtschaft sein. Damit könnten zwar ähnlich einfache und bequeme Zahlungen und Transfers angeboten werden, das System liegt aber eben auch vollständig unter staatlicher Kontrolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)
  2. (u. a. PS4 Pro 1TB für 329,52€, Sandisk Extreme Pro micro-SDXC 128GB für 16,57€, Crucial...
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

honk 22. Okt 2020 / Themenstart

- Egal wie arm die Bevölkerung eins Landes ist, es gibt immer eine Schicht die genug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /