Smartphone: Nordkorea plant eigenes mobiles Zahlsystem

Nur rund ein Viertel der Bevölkerung Nordkoreas nutzt überhaupt Smartphones, sie setzten bisher alternative Bezahlmethoden ein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Künftig dient das Smartphone in Nordkorea nicht nur zum Fotografieren, sondern auch zum Bezahlen.
Künftig dient das Smartphone in Nordkorea nicht nur zum Fotografieren, sondern auch zum Bezahlen. (Bild: ED JONES/AFP via Getty Images)

Nordkorea hat nach Angaben von Staatsmedien ein eigenes mobiles Zahlsystem entwickelt. Dieses erlaube es Nutzern, gebührenfreie Zahlungen per Smartphone zu tätigen, wie die nordkoreanische Nachrichtenwebseite Arirang Meari schreibt. Aus dem Bericht geht nicht hervor, auf welcher technologischen Grundlage das System beruht. Offenbar ersetzt das neue offizielle System damit aber eine Art Schattenwirtschaft, die sich die Bevölkerung selbst geschaffen hatte.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (d/m/w) Schwerpunkt Produktentwicklung
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Teamleiter (m/w/d) Network
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
Detailsuche

Im verarmten Nordkorea ist Bargeld trotzdem nach wie vor die Hauptzahlmethode, wobei vornehmlich in der Hauptstadt Pjöngjang auch Kredit- und Bankkarten verwendet werden können. Eine Studie der südkoreanischen Entwicklungsbank vom August geht davon aus, dass rund sechs Millionen Nordkoreaner über Mobiltelefone verfügen - rund ein Viertel der Bevölkerung. Diese Smartphones sollten auch für den Heim-Unterricht während der Covid-19-Pandemie genutzt werden, was allerdings zu einigen Schwierigkeiten führte.

In den vergangen Jahren haben einige nordkoreanische Firmen eigene Smartphones auf den heimischen Markt gebracht. Die Hardware-Grundbausteine der Telefone stammen Angaben der Nachrichtenagentur Reuters zufolge dabei meist aus chinesischer beziehungsweise taiwanesischer Fertigung. Erst im Frühjahr des Jahres ist eine neue Version dieser nationalen Smartphone-Reihe vorgestellt worden.

Als Betriebssystem wird eine Variante von Googles Open-Source-System Android genutzt. In der Vergangenheit gab es immer wieder Untersuchungen zu der in Nordkorea eingesetzten Informationstechnik, etwa zu den Android-Tablets oder der eigenen Linux-Distribution Red Star OS.

Schattenwirtschaft über Guthaben-Karten

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sowohl das Telekommunikationsnetz als auch das Internet ist in Nordkorea weitestgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Anrufe können nur im eigenen Land getätigt werden und sind vergleichsweise teuer. Das Netz soll Huawei aufgebaut haben. Wie das auf Nordkorea spezialisierte Nachrichtenportal DailyNK berichtet, haben Bewohner des Landes bisher Prepaid-Guthaben als eine Art alternative Währung benutzt.

Das Guthaben sei dabei im Tausch gegen Waren oder Dienstleistungen an andere Personen verschickt worden. Dieses System ist dem Bericht zufolge nun aber größtenteils verboten oder zumindest deutlich erschwert worden, auch weil sich Einzelne mit Hilfe der Guthabenkarten bereichert haben sollen. Das neue offizielle mobile Zahlsystem könnte damit ein Ersatz für die bisherige Schattenwirtschaft sein. Damit könnten zwar ähnlich einfache und bequeme Zahlungen und Transfers angeboten werden, das System liegt aber eben auch vollständig unter staatlicher Kontrolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /