Smartphone: Neues Oneplus 7T Pro kostet 760 Euro

Oneplus hat nach dem 7T das 7T Pro vorgestellt: Das Pro-Modell kommt mit der gleichen Hauptkamera, die Frontkamera ist aber in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. Der Akku soll sich besonders schnell laden lassen, generell hat Oneplus die Unterschiede zum günstigeren Modell aber minimiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus 7T Pro
Das Oneplus 7T Pro (Bild: Oneplus)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 7T Pro vorgestellt. Dabei handelt es sich um die etwas besser ausgestattete Variante des bereits vor zwei Wochen präsentierten Oneplus 7T.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Anders als beim Oneplus 7 und Oneplus 7 Pro sind die Unterschiede bei den beiden neuen Modellen jedoch weniger groß. Das Oneplus 7T Pro hat einen etwas größeren und höher auflösenden Bildschirm, einen Akku mit höherer Nennladung und eine ausfahrbare Frontkamera. Bei SoC und Hauptkamera beispielsweise unterscheidet sich das Pro-Modell nicht vom Oneplus 7T.

Das Oneplus 7T Pro hat einen 6,67 Zoll großen AMOLED-Bildschirm, der eine Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln hat. Anders als beim Oneplus 7T ist das Display an den Rändern leicht gebogen. Auch beim Pro-Modell wird eine Bildrate von 90 Hz unterstützt, was zu flüssigem Scrolling führen dürfte. Technisch gesehen handelt es sich bei dem Bildschirm um den des Oneplus 7 Pro.

Frontkamera wieder in ausfahrbarem Modul verbaut

Wie dort gibt es auch beim neuen Modell keine sichtbare Kamera auf der Vorderseite: Diese ist wieder in einem ausfahrbaren Modul untergebracht und hat 16 Megapixel. Die Hauptkamera besteht aus drei Objektiven und entspricht der des Oneplus 7T, das wiederum die Kamera des Oneplus 7 Pro übernommen hat. Auch beim Oneplus 7T Pro gibt es den neuen Nachtaufnahmemodus sowie einen Makromodus, mit dem Nutzer bis zu 2,5 cm nah an ein Objekt herangehen können.

  • Ebenfalls erhältlich: eine McLaren-Edition mit mehr Speicher und anderem Design (Bild: Oneplus)
  • Das Oneplus 7T Pro (Bild: Oneplus)
  • Das neue Oneplus 7T Pro hat wieder eine ausfahrbare Frontkamera. (Bild: Oneplus)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die der des Oneplus 7 Pro entspricht. (Bild: Oneplus)
  • Die Verarbeitung des Oneplus 7T Pro ist sehr gut. (Bild: Oneplus)
Das neue Oneplus 7T Pro hat wieder eine ausfahrbare Frontkamera. (Bild: Oneplus)
Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren arbeitet wie im Oneplus 7T Qualcomms Snapdragon 855 Plus, also die leicht übertaktete Version des Snapdragon 855. Der Akku hat eine Nennladung von 4.085 mAh und soll sich per Warp Charge 30T binnen 65 Minuten von 0 auf 100 Prozent aufladen lassen. Ausgeliefert wird das Oneplus 7T Pro mit Android 10 und Oneplus' Android-Fork Oxygen OS.

Das Oneplus 7T Pro wird in Deutschland mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte UFS-3.0-Speicher für 760 Euro ab dem 17. Oktober 2019 erhältlich sein. Damit ist es 50 Euro teurer als sein Vorgänger. Zusätzlich wird es wieder eine McLaren-Edition geben, die neben einer anderen Farbgebung des Gehäuses über 12 GByte Arbeitsspeicher verfügt. Dieses Modell kostet 860 Euro und kommt am 5. November 2019 in den Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_nope_ 14. Okt 2019

Die Frontkamera ist blitzschnell draußen und ich finde es sehr angenehm, dass sie...

Bosancero 12. Okt 2019

Letztens noch im Forum gelesen und muss hier einfach zustimmen. Erst alle Hersteller...

server07 11. Okt 2019

...Smartphones die folgendes haben: - Sehr guter Akku - IP67 oder IP68 - Keine Notch...

bummelbär 11. Okt 2019

Also früher wollte ich immer was neues schnelles. Nur irgendwie hat das alles nicht dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /