Smartphone: Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro

Mit dem 5T hält Oneplus an seiner Taktik fest, seinem aktuellen Topgerät eine etwas besser ausgestattete zweite Version zu verpassen. Das neue Modell bietet ein 2:1-Display, eine schnelle Gesichtsentsperrung und eine etwas verbesserte Kamera. Der Preis bleibt gegenüber dem Oneplus Five gleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Oneplus 5T
Das neue Oneplus 5T (Bild: Oneplus)

Oneplus hat mit dem Oneplus 5T einen Nachfolger seines bisherigen Top-Smartphones Oneplus Five vorgestellt. Das neue Gerät hat den gleichen Prozessor und die gleiche Speicherausstattung, kommt aber mit einem Display im 2:1-Format, einer verbesserten Kamera und neuen Softwarefunktionen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Das Display des 5T hat das aktuell beliebte 2:1-Format (vom Hersteller als 18:9 bezeichnet). Der Bildschirm ist weiterhin ein AMOLED-Panel, die Größe beträgt 6 Zoll. Die Auflösung liegt bei 2.160 x 1.080 Pixeln, Oneplus hat es also auch bei seinem neuen Modell bei einer Full-HD-Auflösung belassen. Die Pixeldichte beträgt 401 ppi.

  • Der Fingerabdrucksensor befindet sich beim Oneplus 5T auf der Rückseite. (Bild: Oneplus)
  • Nutzer können das Oneplus 5T auch mit per Gesichtsscan entsperren. (Bild: Oneplus)
  • Im Inneren des Oneolus 5T arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Oneplus)
  • Das neue Oneplus 5T (Bild: Oneplus)
  • Das Oneplus 5T hat einen 6 Zoll großen Bildschirm mit einem Format von 2:1. (Bild: Oneplus)
  • Das Oneplus 5T hat keinen Fingerabdrucksensor mehr auf der Vorderseite. (Bild: Oneplus)
Das neue Oneplus 5T (Bild: Oneplus)

Dual-Kamera mit neuem zweiten Objektiv

Die zweite Änderung an der Hardware betrifft die Dual-Kamera auf der Rückseite. Die Hauptkamera hat weiterhin 16 Megapixel, eine Anfangsblende von f/1.7 sowie eine auf das Kleinbildformat umgerechnete Brennweite von 27,22 mm. Anstatt diesem Objektiv wie beim Oneplus 5 eine zweite Kamera mit längerer Brennweite zur Seite zu stellen, hat der Hersteller beim neuen Gerät ein Modul mit gleicher Brennweite verbaut.

Diese zweite Kamera hat 20 Megapixel, eine Anfangsblende von f/1.7 (statt wie beim Oneplus 5 f/2.6) und soll zum Einsatz kommen, wenn der Nutzer in schlechteren Lichtverhältnissen fotografiert. Der Tiefenunschärfemodus für Porträts soll jetzt weniger Rauschen haben.

Snapdragon 835 und 6 oder 8 GByte RAM

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als SoC kommt wieder Qualcomms Snapdragon 835 zum Einsatz, das Oneplus 5T wird zudem wieder in zwei Speichervarianten erhältlich sein: entweder mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Oneplus 5T nicht.

Ausgeliefert wird das Oneplus 5T mit der Android-Variante OxygenOS, die beim Verkaufsstart noch auf Android 7.1.1 basieren wird. Neu bei der Software ist unter anderem eine Gesichtsentsperrung. Dabei können Nutzer ihr Smartphone über die Frontkamera entsperren, indem sie einfach auf den Bildschirm schauen.

Der Fingerabdrucksensor ist beim Oneplus 5T auf der Rückseite eingebaut, da unterhalb des neuen Displays kein Platz mehr für ihn ist. Dort passt auch die Navigationsleiste nicht mehr hin, die jetzt auf dem Display dargestellt wird.

Preise bleiben bei denen des Oneplus Five

Der Verkauf des Oneplus 5T soll am 21. November 2017 starten. Das Smartphone kostet mit 64 GByte Speicher 500 Euro, die 128-GByte-Version kostet 560 Euro. Damit bleibt das Preisniveau auf dem des Oneplus Five, das nicht mehr verkauft werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 19. Nov 2017

Wie das? Das Samsung stock Rom ist ja verfrickeltes AOSP bis zum geht nicht mehr...

Jürgen Troll 17. Nov 2017

Sorry aber das kann ich so nicht stehen lassen. Ich habe ebenfalls das OP3 und bei...

DaObst 17. Nov 2017

Ein Kollege hat das OP5 und klagt auch über die Kamera, ich bin mit der meines OP3 völlig...

jak 17. Nov 2017

Das 5T hat strikt mehr Fläche als das 5 - es ist sogar 0.9 mm breiter. Die werden doch...

thetech 16. Nov 2017

...tolle Idee :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /