Abo
  • Services:

Smartphone: Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro

Mit dem 5T hält Oneplus an seiner Taktik fest, seinem aktuellen Topgerät eine etwas besser ausgestattete zweite Version zu verpassen. Das neue Modell bietet ein 2:1-Display, eine schnelle Gesichtsentsperrung und eine etwas verbesserte Kamera. Der Preis bleibt gegenüber dem Oneplus Five gleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Oneplus 5T
Das neue Oneplus 5T (Bild: Oneplus)

Oneplus hat mit dem Oneplus 5T einen Nachfolger seines bisherigen Top-Smartphones Oneplus Five vorgestellt. Das neue Gerät hat den gleichen Prozessor und die gleiche Speicherausstattung, kommt aber mit einem Display im 2:1-Format, einer verbesserten Kamera und neuen Softwarefunktionen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Display des 5T hat das aktuell beliebte 2:1-Format (vom Hersteller als 18:9 bezeichnet). Der Bildschirm ist weiterhin ein AMOLED-Panel, die Größe beträgt 6 Zoll. Die Auflösung liegt bei 2.160 x 1.080 Pixeln, Oneplus hat es also auch bei seinem neuen Modell bei einer Full-HD-Auflösung belassen. Die Pixeldichte beträgt 401 ppi.

  • Der Fingerabdrucksensor befindet sich beim Oneplus 5T auf der Rückseite. (Bild: Oneplus)
  • Nutzer können das Oneplus 5T auch mit per Gesichtsscan entsperren. (Bild: Oneplus)
  • Im Inneren des Oneolus 5T arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Oneplus)
  • Das neue Oneplus 5T (Bild: Oneplus)
  • Das Oneplus 5T hat einen 6 Zoll großen Bildschirm mit einem Format von 2:1. (Bild: Oneplus)
  • Das Oneplus 5T hat keinen Fingerabdrucksensor mehr auf der Vorderseite. (Bild: Oneplus)
Das neue Oneplus 5T (Bild: Oneplus)

Dual-Kamera mit neuem zweiten Objektiv

Die zweite Änderung an der Hardware betrifft die Dual-Kamera auf der Rückseite. Die Hauptkamera hat weiterhin 16 Megapixel, eine Anfangsblende von f/1.7 sowie eine auf das Kleinbildformat umgerechnete Brennweite von 27,22 mm. Anstatt diesem Objektiv wie beim Oneplus 5 eine zweite Kamera mit längerer Brennweite zur Seite zu stellen, hat der Hersteller beim neuen Gerät ein Modul mit gleicher Brennweite verbaut.

Diese zweite Kamera hat 20 Megapixel, eine Anfangsblende von f/1.7 (statt wie beim Oneplus 5 f/2.6) und soll zum Einsatz kommen, wenn der Nutzer in schlechteren Lichtverhältnissen fotografiert. Der Tiefenunschärfemodus für Porträts soll jetzt weniger Rauschen haben.

Snapdragon 835 und 6 oder 8 GByte RAM

Als SoC kommt wieder Qualcomms Snapdragon 835 zum Einsatz, das Oneplus 5T wird zudem wieder in zwei Speichervarianten erhältlich sein: entweder mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Oneplus 5T nicht.

Ausgeliefert wird das Oneplus 5T mit der Android-Variante OxygenOS, die beim Verkaufsstart noch auf Android 7.1.1 basieren wird. Neu bei der Software ist unter anderem eine Gesichtsentsperrung. Dabei können Nutzer ihr Smartphone über die Frontkamera entsperren, indem sie einfach auf den Bildschirm schauen.

Der Fingerabdrucksensor ist beim Oneplus 5T auf der Rückseite eingebaut, da unterhalb des neuen Displays kein Platz mehr für ihn ist. Dort passt auch die Navigationsleiste nicht mehr hin, die jetzt auf dem Display dargestellt wird.

Preise bleiben bei denen des Oneplus Five

Der Verkauf des Oneplus 5T soll am 21. November 2017 starten. Das Smartphone kostet mit 64 GByte Speicher 500 Euro, die 128-GByte-Version kostet 560 Euro. Damit bleibt das Preisniveau auf dem des Oneplus Five, das nicht mehr verkauft werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

FreiGeistler 19. Nov 2017

Wie das? Das Samsung stock Rom ist ja verfrickeltes AOSP bis zum geht nicht mehr...

Jürgen Troll 17. Nov 2017

Sorry aber das kann ich so nicht stehen lassen. Ich habe ebenfalls das OP3 und bei...

DaObst 17. Nov 2017

Ein Kollege hat das OP5 und klagt auch über die Kamera, ich bin mit der meines OP3 völlig...

jak 17. Nov 2017

Das 5T hat strikt mehr Fläche als das 5 - es ist sogar 0.9 mm breiter. Die werden doch...

thetech 16. Nov 2017

...tolle Idee :D


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /