Smartphone: Neues Motorola Razr soll 1.150 Euro kosten

Motorola soll ein neues faltbares Smartphone planen - noch im Sommer 2022 könnte das Gerät auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Links das Razr von 2020, rechts das Ur-Razr
Links das Razr von 2020, rechts das Ur-Razr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das dritte faltbare Smartphone von Motorola soll in Europa zu einem Startpreis von 1.150 Euro erscheinen. Das berichtet der Leaker Onleaks, ohne seine Quellen näher zu nennen. In der Vergangenheit machte der Leaker immer wieder Aussagen, die sich im Nachhinein als korrekt erwiesen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Das Razr 3 wäre nach dem ersten neuen Razr und der darauffolgenden 5G-Version das dritte faltbare Smartphone des Herstellers. Offiziell ist das Gerät noch nicht, es gibt allerdings einige Gerüchte zur Ausstattung.

So soll das Razr 3 einen 6,7 Zoll großen Bildschirm haben, der sich in der Mitte zusammenfalten lässt. Beim Vorgängermodell war der innenliegende Bildschirm mit 6,2 Zoll noch etwas kleiner. Das Außendisplay soll mit 3 Zoll etwas größer sein als beim ersten Razr-Modell. Dieses hatte zum Erscheinungszeitpunkt ein wesentlich größeres Außendisplay als das damals erhältliche Galaxy Z Flip von Samsung.

Ausstattung könnte hochwertiger als beim Razr 2020 sein

Es wird angenommen, dass das Razr 3 mit einem Snapdragon 8 Gen1 erscheinen wird. Damit würde Motorola vom Konzept des ersten Razr abweichen, das mit einem Oberklasse-, aber keinem Top-Prozessor ausgestattet auf den Markt kam. Bisherigen Gerüchten zufolge soll es das Razr 3 nur in einer Speichervariante mit 12 GByte RAM und 512 GByte Flash-Speicher geben.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das erste Razr-Smartphone mit faltbarem Display wies einen deutlich weniger prägnanten Falz in der Mitte des Bildschirms auf als bei Samsung-Geräten. Motorola erreichte dies dadurch, dass dem Display-Panel beim Zusammenklappen mehr Platz eingeräumt wurde als bei der Konkurrenz. Der Nachteil ist, dass die Konstruktion sehr offen ist.

Inwieweit Motorola den Mechanismus beim kommenden Modell geändert hat, ist noch nicht bekannt. Das Razr 3 könnte im Juli 2022 in China vorgestellt und anschließend in weiteren Märkten angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dasbinich 18. Jun 2022 / Themenstart

Dann sind deine Ansprüche aber schon sehr gering. Für ein für mich passendes Handy müsste...

gentux 18. Jun 2022 / Themenstart

Ich hoffe mal Motorola hat dieses Problem auch gelöst? https://www.youtube.com/watch?v...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /