Abo
  • Services:

Smartphone: Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

Das kürzlich vorgestellte neue Y6 von Huawei kostet im Onlinehandel 180 Euro, bei Aldi wird das Smartphone ab dem 27. Juli für 150 Euro erhältlich sein. Das Angebot gilt sowohl für die Aldi-Nord- als auch für die Aldi-Süd-Filialen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei Y6 (2017)
Das Huawei Y6 (2017) (Bild: Huawei)

Aldi Nord und Aldi Süd haben ab dem 27. Juli 2017 das Android-Smartphone Y6 (2017) im Angebot. Statt des aktuellen Onlinepreises von 180 Euro kostet das Einsteiger-Smartphone 150 Euro - eine deutliche Ersparnis gegenüber dem Herstellerpreis.

  • Das Y6 (2017) von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Y6 (2017) von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Y6 (2017) von Huawei (Bild: Huawei)
Das Y6 (2017) von Huawei (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Das neue Y6 hatte Huawei Anfang Juli 2017 zusammen mit dem Y7 vorgestellt. Das Y6 hat einen 5 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6737T, der mit maximal 1,4 GHz taktet.

Zum Verkauf steht die Single-SIM-Version

Der Arbeitsspeicher des Smartphones ist 2 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Y6 unterstützt LTE und WLAN nach 810.11b/g/n. Aldi verkauft die Single-SIM-Variante des Smartphones, die Dual-SIM-Version wird nicht angeboten.

Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel, die Frontkamera 5 Megapixel. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh, eine Ladung soll für eine Standbyzeit von 21 Tagen ausreichen. Die Sprechzeit liegt bei elf Stunden. An der Seite hat das Y6 einen Button, den Nutzer mit bis zu drei Funktionen belegen können.

Auslieferung erfolgt mit veralteter Software

Neben der etwas einfacheren Hardware müssen Käufer des Y6 bei der Software Abstriche machen. Das Smartphone wird mit der veralteten Androidversion 6.0 ausgeliefert, auf der die Benutzeroberfläche EMUI 4.1 installiert ist. Ob das Smartphone jemals ein Update auf Android 7.0 bekommt, ist fraglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 106,34€ + Versand

bstea 25. Jul 2017

Naja soll toll ist das Xiaomi Redmi Note 4 4G Phablet auch nicht. Auch ein Mediatek ARM...

Trollversteher 25. Jul 2017

Ach so, also soll man einen seit Jahrzehnten *überall* in der Technik- und Gadgetwelt...

Golressy 24. Jul 2017

Fand ich auch seltsam. Hätte Golem auch gleich in die Überschrift schreiben sollen...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /