Smartphone: Neues Cat S62 Pro erkennt Temperaturen bis 400° C

Mit der Wärmebildkamera des Cat S62 Pro können Temperaturbereiche überwacht werden - was auch fürs Grillen praktisch sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cat S62 Pro
Das Cat S62 Pro (Bild: Bullitt)

Bullitt hat ein neues Smartphone seiner Cat-Marke vorgestellt: Das Cat S62 Pro soll die bisher leistungsfähigste Wärmebildkamera im Portfolio des Unternehmens haben und Nutzern unter anderem durch die Überlagerung des Wärmebildes mit dem Realbild mehr Komfort bieten.

Stellenmarkt
  1. Software Developer / Entwickler (m/w/d) Java - Cloud-Systeme
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Business Analyst Online-Shop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Im Cat S62 Pro steckt FLIRs Lepton-3.5-Bildsensor, mit dem sich Temperaturen zwischen minus 20 Grad Celsius und plus 400 Grad Celsius visualisieren lassen. Das Bild der visuellen Kamera des Smartphones, einer Einfachkamera mit 12-Megapixel-Sensor von Sony, lässt sich stufenweise über das Wärmebild legen. Dadurch gewinnt das Wärmebild an Konturen und soll eine besser verständliche Abbildung der Messung bieten.

Der Sensor im Cat S62 Pro soll Temperaturen aus einer Entfernung von bis zu 30 Metern zuverlässig erkennen können. Möglich ist auch eine Temperaturüberwachung mit Alarm, um beispielsweise zu verhindern, dass eine Maschine zu heiß läuft. Diese Funktion soll sich Bullitt zufolge auch sehr gut eignen, um rechtzeitig die richtige Temperatur eines Grills mitzubekommen.

Gegen Stürze, Wasser und Staub geschützt

Das Cat S62 Pro soll Stürze aus 1,8 Metern Höhe unbeschadet überstehen und ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Das Display ist 5,7 Zoll groß, hat eine Full-HD-Auflösung und soll besonders hell sein.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Smartphones steckt Qualcomms Snapdragon 660 mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Cat S62 Pro unterstützt Cat13-LTE, 5G beherrscht das Smartphone nicht.

  • Das Cat S62 Pro hat eine Wärmebildkamera mit FLIR-Sensor. (Bild: Bullitt)
  • Mit der Wärmebildkamera lassen sich Temperaturen bis 400 Grad Celsius messen. (Bild: Bullitt)
Das Cat S62 Pro hat eine Wärmebildkamera mit FLIR-Sensor. (Bild: Bullitt)

Das Cat S62 Pro wird mit Android 10 ausgeliefert und hat einen Akku mit einer Nennladung von 4.000 mAh. Es erscheint als Single- und Dual-SIM-Version, kostet 650 Euro und soll ab sofort im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wupme 29. Jul 2020

Ich mag die Geräte wirklich sehr, aber wehe es ist mal irgend etwas dran. Nach 2 Odyssein...

maxule 28. Jul 2020

Vielleicht weil das IR durch das energiereichere sichtbare Licht überstrahlt wird, was...

dex2000 28. Jul 2020

Man hätte vielleicht mal mit dem Vorgängermodell (S61) vergleichen sollen um die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /