• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Neues Cat S62 Pro erkennt Temperaturen bis 400° C

Mit der Wärmebildkamera des Cat S62 Pro können Temperaturbereiche überwacht werden - was auch fürs Grillen praktisch sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cat S62 Pro
Das Cat S62 Pro (Bild: Bullitt)

Bullitt hat ein neues Smartphone seiner Cat-Marke vorgestellt: Das Cat S62 Pro soll die bisher leistungsfähigste Wärmebildkamera im Portfolio des Unternehmens haben und Nutzern unter anderem durch die Überlagerung des Wärmebildes mit dem Realbild mehr Komfort bieten.

Stellenmarkt
  1. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt
  2. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Duisburg

Im Cat S62 Pro steckt FLIRs Lepton-3.5-Bildsensor, mit dem sich Temperaturen zwischen minus 20 Grad Celsius und plus 400 Grad Celsius visualisieren lassen. Das Bild der visuellen Kamera des Smartphones, einer Einfachkamera mit 12-Megapixel-Sensor von Sony, lässt sich stufenweise über das Wärmebild legen. Dadurch gewinnt das Wärmebild an Konturen und soll eine besser verständliche Abbildung der Messung bieten.

Der Sensor im Cat S62 Pro soll Temperaturen aus einer Entfernung von bis zu 30 Metern zuverlässig erkennen können. Möglich ist auch eine Temperaturüberwachung mit Alarm, um beispielsweise zu verhindern, dass eine Maschine zu heiß läuft. Diese Funktion soll sich Bullitt zufolge auch sehr gut eignen, um rechtzeitig die richtige Temperatur eines Grills mitzubekommen.

Gegen Stürze, Wasser und Staub geschützt

Das Cat S62 Pro soll Stürze aus 1,8 Metern Höhe unbeschadet überstehen und ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Das Display ist 5,7 Zoll groß, hat eine Full-HD-Auflösung und soll besonders hell sein.

Im Inneren des Smartphones steckt Qualcomms Snapdragon 660 mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Cat S62 Pro unterstützt Cat13-LTE, 5G beherrscht das Smartphone nicht.

  • Das Cat S62 Pro hat eine Wärmebildkamera mit FLIR-Sensor. (Bild: Bullitt)
  • Mit der Wärmebildkamera lassen sich Temperaturen bis 400 Grad Celsius messen. (Bild: Bullitt)
Das Cat S62 Pro hat eine Wärmebildkamera mit FLIR-Sensor. (Bild: Bullitt)

Das Cat S62 Pro wird mit Android 10 ausgeliefert und hat einen Akku mit einer Nennladung von 4.000 mAh. Es erscheint als Single- und Dual-SIM-Version, kostet 650 Euro und soll ab sofort im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

wupme 29. Jul 2020

Ich mag die Geräte wirklich sehr, aber wehe es ist mal irgend etwas dran. Nach 2 Odyssein...

maxule 28. Jul 2020

Vielleicht weil das IR durch das energiereichere sichtbare Licht überstrahlt wird, was...

dex2000 28. Jul 2020

Man hätte vielleicht mal mit dem Vorgängermodell (S61) vergleichen sollen um die...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /