Abo
  • Services:

Smartphone-Netbook: Aus für Motorolas Webtop-Konzept

Motorola führt das Webtop-Konzept nicht weiter und beendet damit das Smartphone-Netbook-Konzept, das mit dem Atrix-Smartphone eingeführt wurde. Kunden interessierten sich nur wenig für Motorolas isolierten Ansatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Atrix im Laptop Dock
Atrix im Laptop Dock (Bild: Motorola)

Das Webtop-Konzept wird von Motorola eingestellt und nicht mehr weitergeführt, zitiert CNet das Unternehmen. Damit ist das von Motorola Anfang 2011 vorgestellte Konzept gescheitert. Als Grund dafür nennt Motorola, dass die Verbreitung von Webtop zu gering gewesen sei. Das bedeutet, dass es kaum Käufer von Motorolas Laptop Dock gegeben hat. Außerdem würde Android mittlerweile immer mehr der Desktopfunktionen erhalten, so dass die Webtop-Funktionen nicht mehr gebraucht würden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Dabei ist der Webtop-Ansatz eine gute Idee: Im Zusammenspiel mit Webtop und dem Laptop Dock können einige Motorola-Smartphones zu einem Netbook werden. Dazu wird das Motorola-Smartphone in das Laptop Dock gesteckt. Das Laptop Dock bietet dann eine reguläre Tastatur und ein großes 11,6-Zoll-Display. Nach dem Einstecken des Smartphones aktiviert sich die Webtop-Umgebung mit der Desktopversion des Firefox-Browsers. Dabei handelt es sich um eine Linux-Umgebung, die auf Ubuntu basiert.

Laptop Dock war zu teuer

In der Webtop-Umgebung lassen sich Android-Anwendungen ausführen und der Nutzer kann auf alle Daten auf dem Smartphone zugreifen. Kein anderer Hersteller von Android-Geräten hat das Webtop-Konzept aufgegriffen, so dass es das System nur von Motorola gab. Das Laptop Dock versteht sich nur mit wenigen Motorola-Smartphones. Android-Smartphones anderer Hersteller lassen sich gar nicht mit dem Laptop Dock nutzen.

Der hohe Preis für das Laptop Dock dürfte ein weiterer Grund für die geringe Verbreitung sein: 400 Euro wollte Motorola zunächst für das Laptop Dock haben, hat diesen aber dann kurz vor der Markteinführung auf rund 300 Euro reduziert. Damit war das Laptop Dock im Vergleich zu einem Netbook zu teuer. Mittlerweile ist der Preis für das Laptop Dock auf unter 80 Euro gefallen.

Im Grunde ohne Desktop-Umgebung hat Asus das Konzept mit dem Padfone aufgegriffen. Das Padfone kann in ein Tabletgehäuse gesteckt werden, so dass alle Smartphone-Daten auf dem Tablet zur Verfügung stehen. Das Tablet lässt sich dann in eine Docking-Tastatur einstecken und dann wird daraus ein Netbook.

Der Quellcode von Motorolas Webtop kann auf Sourceforge weiterhin heruntergeladen werden.

Motorola hatte das Webtop-Konzept mit dem Atrix eingeführt. Das Android-Smartphone sollte eigentlich ein Update auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich erhalten. Aber vor rund einer Woche hatte Motorola das Ice-Cream-Sandwich-Update für das Atrix gestrichen. Auch ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean wird es von Motorola für das Atrix nicht geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Natchil 20. Apr 2013

Man kauft sich ja auch nicht ein Motorrad nur für die Fahrt sondern weil man eben mit...

Flying Circus 09. Okt 2012

Och, naja ... Das ist richtig. Und da hätte Motorola handeln müssen. Aber natürlich ist...

chrulri 08. Okt 2012

Das wäre ja ein ähnliches Konzept, ausser, dass man beim ASUS Padphone noch ein Tablet...

rangnar 08. Okt 2012

Von wegen mangeltes Interesse. Wer ein Android-Handy mit einem veralteten Betriebssystem...

stoneburner 08. Okt 2012

könnte er sicher, allerdings ist er nicht mobiler als ein mobiltelefon ;) http...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /