Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Netbook: Aus für Motorolas Webtop-Konzept

Motorola führt das Webtop-Konzept nicht weiter und beendet damit das Smartphone-Netbook-Konzept, das mit dem Atrix-Smartphone eingeführt wurde. Kunden interessierten sich nur wenig für Motorolas isolierten Ansatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Atrix im Laptop Dock
Atrix im Laptop Dock (Bild: Motorola)

Das Webtop-Konzept wird von Motorola eingestellt und nicht mehr weitergeführt, zitiert CNet das Unternehmen. Damit ist das von Motorola Anfang 2011 vorgestellte Konzept gescheitert. Als Grund dafür nennt Motorola, dass die Verbreitung von Webtop zu gering gewesen sei. Das bedeutet, dass es kaum Käufer von Motorolas Laptop Dock gegeben hat. Außerdem würde Android mittlerweile immer mehr der Desktopfunktionen erhalten, so dass die Webtop-Funktionen nicht mehr gebraucht würden.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Dabei ist der Webtop-Ansatz eine gute Idee: Im Zusammenspiel mit Webtop und dem Laptop Dock können einige Motorola-Smartphones zu einem Netbook werden. Dazu wird das Motorola-Smartphone in das Laptop Dock gesteckt. Das Laptop Dock bietet dann eine reguläre Tastatur und ein großes 11,6-Zoll-Display. Nach dem Einstecken des Smartphones aktiviert sich die Webtop-Umgebung mit der Desktopversion des Firefox-Browsers. Dabei handelt es sich um eine Linux-Umgebung, die auf Ubuntu basiert.

Laptop Dock war zu teuer

In der Webtop-Umgebung lassen sich Android-Anwendungen ausführen und der Nutzer kann auf alle Daten auf dem Smartphone zugreifen. Kein anderer Hersteller von Android-Geräten hat das Webtop-Konzept aufgegriffen, so dass es das System nur von Motorola gab. Das Laptop Dock versteht sich nur mit wenigen Motorola-Smartphones. Android-Smartphones anderer Hersteller lassen sich gar nicht mit dem Laptop Dock nutzen.

Der hohe Preis für das Laptop Dock dürfte ein weiterer Grund für die geringe Verbreitung sein: 400 Euro wollte Motorola zunächst für das Laptop Dock haben, hat diesen aber dann kurz vor der Markteinführung auf rund 300 Euro reduziert. Damit war das Laptop Dock im Vergleich zu einem Netbook zu teuer. Mittlerweile ist der Preis für das Laptop Dock auf unter 80 Euro gefallen.

Im Grunde ohne Desktop-Umgebung hat Asus das Konzept mit dem Padfone aufgegriffen. Das Padfone kann in ein Tabletgehäuse gesteckt werden, so dass alle Smartphone-Daten auf dem Tablet zur Verfügung stehen. Das Tablet lässt sich dann in eine Docking-Tastatur einstecken und dann wird daraus ein Netbook.

Der Quellcode von Motorolas Webtop kann auf Sourceforge weiterhin heruntergeladen werden.

Motorola hatte das Webtop-Konzept mit dem Atrix eingeführt. Das Android-Smartphone sollte eigentlich ein Update auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich erhalten. Aber vor rund einer Woche hatte Motorola das Ice-Cream-Sandwich-Update für das Atrix gestrichen. Auch ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean wird es von Motorola für das Atrix nicht geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 1,24€
  3. 4,99€

Natchil 20. Apr 2013

Man kauft sich ja auch nicht ein Motorrad nur für die Fahrt sondern weil man eben mit...

Flying Circus 09. Okt 2012

Och, naja ... Das ist richtig. Und da hätte Motorola handeln müssen. Aber natürlich ist...

chrulri 08. Okt 2012

Das wäre ja ein ähnliches Konzept, ausser, dass man beim ASUS Padphone noch ein Tablet...

rangnar 08. Okt 2012

Von wegen mangeltes Interesse. Wer ein Android-Handy mit einem veralteten Betriebssystem...

stoneburner 08. Okt 2012

könnte er sicher, allerdings ist er nicht mobiler als ein mobiltelefon ;) http...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
    Bandlaufwerke als Backupmedium
    "Wie ein bisschen Tetris spielen"

    Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
    Von Oliver Nickel


        •  /