Smartphone-Navigation: Tomtom nimmt App-Preiserhöhung teilweise zurück

Tomtom hat die massiven Preiserhöhungen von vor einigen Wochen zum Teil rückgängig gemacht. Apple-Kundschaft zahlt noch immer mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom Go kostet auf Android weniger als auf iOS.
Tomtom Go kostet auf Android weniger als auf iOS. (Bild: Tomtom)

Großes Preis-Wirrwarr bei der Navigations-App Tomtom Go. Die Nutzung der App setzt ein kostenpflichtiges Abo voraus, und der Hersteller erhöhte am 9. Dezember 2021 die Preise dafür drastisch. Vor allem der Preis für das Monatsabo verteuerte sich enorm, aber auch alle anderen Abomodelle stiegen deutlich.

Stellenmarkt
  1. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
Detailsuche

Tomtom hatte noch am gleichen Tag angekündigt, dass die Abopreise für die iOS-App von Tomtom Go einen Tag später wieder geändert werden würden. Aber dieser Termin wurde nicht eingehalten und auch Tage später blieben die Preise für Tomtom Go auf dem iPhone auf dem Niveau der Preiserhöhung. Mittlerweile wurde die am 9. Dezember 2021 angekündigte Preisveränderung für die iOS-App umgesetzt. Auf einem iPhone kostet Tomtom Go weiterhin mehr als vor dem Tag der ersten Preiserhöhung.

Wer die App Tomtom Go auf einem Android-Gerät nutzt und das Abo über Googles Play Store oder die App Gallery von Huawei abwickelt, erhält hingegen die Abopreise vor der Preiserhöhung. Derzeit liegen keine Informationen dazu vor, warum Tomtom die Preise innerhalb so kurzer Zeit geändert hat. Offen ist auch, warum alle Tomtom-Abos für iPhone-Kunden teurer sind als für Android-Nutzer.

Tomtom nennt auf Webseite keine Preise

Auf der Produktwebseite für Tomtom Go nennt der Hersteller keine Abopreise mehr, zum Zeitpunkt der Preiserhöhung gab es die noch - zumindest teilweise. Wer diese erfahren will, muss auf einem Android-Gerät mit Play Store erst die App installieren. Im Eintrag für Tomtom Go im Play Store hat der Hersteller mittlerweile alle Preisangaben entfernt. Der Eintrag für Tomtom Go in der App Gallery nennt zumindest einige der derzeit gültigen Abopreise.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der App Store für Tomtom Go ist derzeit die einzige offizielle Stelle von Tomtom, wo alle Abopreise aufgeführt sind. Aber das hilft Android-Nutzern wenig, denn es ist derzeit unklar, ob die Preise für einige Abomodelle auf dem Niveau vor der Preiserhöhung liegen oder wie auf einem iPhone sind.

Tomtom Go auf iPhone doppelt so teuer wie unter Android

Auf einem Android-Gerät gibt es das Monatsabo für Tomtom Go für 1,99 Euro monatlich. Auf einem iPhone fallen für die gleiche Leistung 3,99 Euro pro Monat an. Nach der ersten Preiserhöhung wollte Tomtom dafür 7,99 Euro monatlich haben. Das Monatsabo könnte vor allem auf Reisen interessant sein, wenn man etwa im Urlaub durch Gegenden fährt, die man kaum kennt.

Wie hoch der aktuelle Abopreis für drei Monate für Android-Kunden ist, gibt Tomtom nicht an. Vor der Preiserhöhung fielen dafür 4,99 an, dann wollte der Hersteller dafür 13,99 Euro. Für iPhone-Kundschaft wurde dieser Preis nun auf 6,99 Euro festgelegt. Das Abo mit einer Laufzeit von einem halben Jahr kostet auf der Android-Plattform wieder 8,99 Euro statt der Anfang Dezember genannten 23,99 Euro. Auf iPhones liegt der Abopreis bei 11,99 Euro.

Auf einem iPhone kostet das Jahresabo nun 19,99 Euro, während Android-Kundschaft die gleiche Leistung für 12,99 Euro erhält. Anfang Dezember 2021 wurde der Preis für das Jahresabo auf 39,99 Euro erhöht. Zum Preis für das Familienabo mit einer Laufzeit von einem Jahr gibt es für die Android-Plattform ebenfalls keine verlässlichen Informationen. Vor der Preiserhöhung kostete das Abo 19,99 Euro, danach lag der Preis bei 52,99 Euro. Auf einem iPhone werden dafür nun 25,99 Euro verlangt. Damit kann das Abo von bis zu sechs Personen parallel verwendet werden.

Tomtoms App gibt es auch ohne Abo

Tomtom Go ist eine Navigationsapp für Android und iOS. Die App bietet eine Offline-Nutzung, Kartenmaterial kann vorab auf dem Smartphone gespeichert werden, um unterwegs weniger mobiles Datenvolumen zu benötigen. Tomtom wirbt damit, dass die App Staus und Verkehrsstörungen besonders zuverlässig erkennt und Fahrzeuge um diese herumleitet. Die Go-App unterstützt Android Auto sowie Carplay.

Mit Amigo bietet Tomtom eine kostenlos nutzbare Navigationsapp für Android und iOS an, die im Unterschied zur Go-App keine Offline-Funktion bietet und sich nicht mit Carplay nutzen lässt.

Der Autor meint dazu:

Transparenz für Kunden scheint für Tomtom nicht wichtig zu sein. Vor der Installation der App erhält die interessierte Kundschaft keine Informationen zu den Abopreisen. Dieses Verhalten missachtet die Bedürfnisse der Kunden. Und selbst nach der App-Installation erfahren Android-Nutzer nicht alle Abopreise. Tomtom sollte hier schleunigst umdenken und klar und transparent die Preise für sein Produkt nennen - sowohl auf der Produktwebseite als auch im Play Store - und zwar vollständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 10. Jan 2022 / Themenstart

Komisch. Hat bei mir jetzt eigentlich immer prima geklappt. Da ich aber grundsätzlich ein...

Steffo 31. Dez 2021 / Themenstart

Kann dem nur beipflichten. Hab das selbst mal mit Google Maps verglichen und TomTom...

Steffo 31. Dez 2021 / Themenstart

Ähm, genau das ist der große Wert, wenn du längere Strecken fährst. Ich hab mal vor...

budweiser 31. Dez 2021 / Themenstart

Meiner Meinung nach die beste Lösung. Routenanweisungen im Headup- und Tacho und...

notuf 30. Dez 2021 / Themenstart

Mapfactor hat leider ein sehr unschönes UX... Wirkt altbacken. Da wünsche ich mir schon...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /