Smartphone: Motorola Edge 30 mit 144 Hz kostet 450 Euro

Das Motorola Edge 30 kommt mit einem schnellen Display, einer Dreifachkamera mit zwei 50-Megapixel-Sensoren und 5G-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Motorola Edge 30
Das Motorola Edge 30 (Bild: Motorola)

Motorola hat das Smartphone Edge 30 vorgestellt. Dem Hersteller zufolge ist das Gerät das dünnste 5G-fähige Smartphone auf dem Markt - es ist offiziell nur 6,79 mm dick. Das Edge 30 ist eine Mischung aus Oberklasse-Komponenten und Mittelklasse-Merkmalen, das zu einem attraktiven Preis nach Deutschland kommt.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Customer Support für Förderprogramme
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das AMOLED-Display des Edge 30 ist 6,5 Zoll groß, hat Full-HD-Auflösung und eine Bildrate von 144 Hz. Das ist verglichen mit vielen Konkurrenzmodellen etwas höher und sollte eine sehr flüssige Darstellung von Inhalten ermöglichen. Der Bildschirm unterstützt zudem HDR10+. Die Frontkamera mit 32 Megapixeln ist in einem Loch im Display verbaut.

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, bei der sowohl die Hauptkamera als auch die Superweitwinkelkamera jeweils einen 50-Megapixel-Sensor verwenden. Der Sensor der Hauptkamera hat 1 µm große Pixel und einen optischen Bildstabilisator. Die Superweitwinkelkamera hat einen Blickwinkel von 114 Grad. Die dritte Kamera dient der Aufnahme von Makroaufnahmen und hat 2 Megapixel.

Snapdragon-Prozessor und 8 GByte RAM

Im Inneren des Edge 30 steckt Qualcomms Snapdragon 778G+ mit acht Kryo-Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,5 GHz. In Deutschland kommt das Modell mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher auf den Markt. Das Smartphone unterstützt 5G und Wifi 6e, Bluetooth läuft in der Version 5.2. Nutzer können zwei SIM-Karten parallel verwenden.

  • Das Motorola Edge 30 (Bild: Motorola)
  • Das Motorola Edge 30 (Bild: Motorola)
  • Das Motorola Edge 30 (Bild: Motorola)
  • Das Motorola Edge 30 (Bild: Motorola)
Das Motorola Edge 30 (Bild: Motorola)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku hat eine Nennladung von 4.020 mAh und kann mit maximal 33 Watt geladen werden. Drahtloses Laden unterstützt das Edge 30 nicht. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 12, das Motorola wie gewohnt relativ unangetastet lässt. Das Motorola Edge 30 kommt am 28. April 2022 in den Handel und kostet 450 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 28. Apr 2022 / Themenstart

Xiaomi bietet nach meinen Erfahrungen recht lange Updates sowie 2 Major Upgrades, dank...

stoney0815 27. Apr 2022 / Themenstart

Kann es sein, dass das ding keine microSD Speicherweiterung anbietet? Sein großer Bruder...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /