Smartphone mit Doppeldisplay: Das Yotaphone 3 soll dieses Jahr erscheinen

Es gibt Neues zum Yotaphone 3. Das Smartphone mit zweitem E-Paper-Display der dritten Generation soll doch noch erscheinen. Der Verkaufsstart ist für September geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Yotaphone 3 hat wieder ein E-Paper-Display auf der Rückseite.
Yotaphone 3 hat wieder ein E-Paper-Display auf der Rückseite. (Bild: Maxim Shemetov/Reuters)

Fast drei Jahre nach dem Yotaphone 2 soll im September 2017 eine dritte Generation des Smartphones mit zweitem E-Paper-Display erscheinen. Auf einer China-Russland-Konferenz in China wurden erste Pläne zum Yotaphone 3 bekanntgegeben, berichten Vedomostiund RBC übereinstimmend. Neben einem Verkaufsstart wurden Preise genannt. Technische Spezifikatkionen sind zwar bekannt, aber bislang nicht offiziell bestätigt.

Yotaphone 3 verspätet sich

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
Detailsuche

Ursprünglich war eine Markteinführung des Yotaphone 3 für Anfang 2016 geplant. Im September 2015 war eine Zusammenarbeit mit ZTE bekanntgegeben worden. Daraus wurde aber nichts und Yota Devices ist ein Joint Venture mit China Baoli eingegangen, die derzeit einen 30-Prozent-Anteil am Unternehmen halten.

Im September 2017 soll das Yotaphone 3 in China und Russland auf den Markt kommen. Zu einem Verkaufsstart in Deutschland liegen noch keine Informationen vor. Es ist geplant, das Smartphone in zwei Speichergrößen auf den Markt zu bringen. Die kleinere Ausführung mit 64 GByte Flash-Speicher soll dann umgerechnet 350 US-Dollar kosten, das größere Modell mit 128 GByte Flash-Speicher soll 450 US-Dollar kosten. Die bekanntgegebenen Preise deuten auf eine Ausstattung der gehobenen Mittelklasse hin.

Technische Spezifikationen

Der Hersteller hat bisher kaum technische Spezifikationen zum Smartphone veröffentlicht. Das bisherige Konzept wird beibehalten: Das Smartphone wird auf der Vorderseite einen normalen Touchscreen haben, auf der Rückseite befindet sich dann ein E-Paper-Touchscreen. Auf dem E-Paper-Display können andere Informationen angezeigt werden als auf dem Hauptbildschirm. Außerdem lassen sich Inhalte auf einem E-Paper-Display bei Sonnenlicht deutlich besser lesen als auf einem normalen Touchscreen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Ende des Sommers will Yota Devices weitere Spezifikationen zum neuen Yotaphone bekanntgeben. Engadget liegen vertrauliche Informationen zu den Spezifikationen vor. So soll im Yotaphone 3 Qualcomms Snapdragon 625 zum Einsatz kommen. Das Hauptdisplay soll wieder eine Amoled-Ausführung sein, das von 5 Zoll auf 5,5 Zoll vergrößert wurde. Das E-Paper-Display auf der Rückseite soll 5,2 Zoll groß werden. Zu den weiteren bekanntgewordenen Details gehören ein Steckplatz für Speicherkarten, 4 GByte Arbeitsspeicher, ein Fingerabdrucksensor, eine 12-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 13-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite, ein 3.200-mAh-Akku und ein USB-C-Anschluss, der auch für den Anschluss von Kopfhörern genutzt werden soll.

Das erste Yotaphone kam Ende 2013 auf den Markt, das zweite Modell wurde im Dezember 2014 veröffentlicht. Das Yotaphone 2 stellte eine starke Verbesserung gegenüber der ersten Generation dar: Es hat ein berührungsempfindliches E-Paper-Display auf der Rückseite, das deutlich besser zu bedienen ist als das Zusatz-Display des ersten Yotaphones ohne Touch-Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /