Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: Microsoft arbeitet am Surface Phone

Ein Surface Phone soll kommen - allerdings dauert das noch. Microsoft hat das Surface-Team darauf angesetzt, ein Oberklasse-Smartphone auf Basis von Windows 10 Mobile zu entwickeln. Dabei wird eng mit Intel zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Phone für das nächste Jahr geplant
Surface Phone für das nächste Jahr geplant (Bild: Bryan Thomas/Getty Images)

Bislang gibt es unter der Surface-Marke keine Smartphones. Das will Microsoft im nächsten Jahr ändern, hat das gewöhnlich gut informierte Blog Windows Central erfahren. Für die zweite Jahreshälfte 2016 ist demnach ein Surface Phone geplant. Dabei wird es sich aller Voraussicht nach um ein Oberklasse-Smartphone handeln, das eine entsprechend hochwertige Ausstattung bieten wird.

Surface-Team übernimmt

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Beim geplanten Surface Phone soll es sich um eine komplette Neuentwicklung handeln. Ein eigentlich für Frühjahr 2016 geplantes Surface Phone im Metallgehäuse werde nicht auf den Markt kommen, heißt es in dem Bericht. Dieses Modell sei von der Lumia-Abteilung bei Microsoft geplant worden, das neue Modell werde hingegen vom Surface-Team verantwortet.

Projektleiter für das Surface Phone ist laut Bericht Panos Panay, der auch für das Surface Pro 4 und das Surface Book verantwortlich ist. Microsoft-intern wird das Surface Phone als "Panos's Phone" bezeichnet. Die Markteinführung ist derzeit für das zweite Halbjahr 2016 anvisiert. Es wird dann mit Windows 10 Mobile laufen, möglicherweise wird es rund um das Redstone-Update für Windows 10 erscheinen. Es liegen noch keine Informationen zur technischen Ausstattung des Smartphones vor.

Enge Zusammenarbeit mit Intel

Bekannt ist derzeit, dass Microsoft für das Surface Phone eng mit Intel zusammenarbeitet. Daher gibt es die Vermutung, dass auf dem Surface Phone nicht nur Anwendungen für Windows 10 Mobile, sondern auch reguläre x86-Anwendungen laufen könnten. Die Zusammenarbeit beider Unternehmen könnte aber auch in eine andere Richtung gehen, zumal es wohl alles andere als einfach sein würde, herkömmliche x86-Anwendungen über ein Smartphone-Display zu bedienen.

Derzeit ist unklar, wie das Surface Phone in die Lumia-Modellpalette eingegliedert wird. Wenn sich das Surface Phone tatsächlich grundlegend von den Lumia-Modellen unterscheidet, wäre es für Kunden durchaus nachvollziehbar, dass es Lumia-Smartphones und ein Surface-Modell zum Telefonieren gibt. Falls es aber nur marginale Unterschiede gibt, wären die verschiedenen Modellpaletten schwerer auseinanderzuhalten.

Nachtrag vom 7. April 2016

Erste Surface Phones wird es wohl doch nicht mehr dieses Jahr geben, hat Windows Central von einer Quelle erfahren, die nicht genannt wurde. Demnach kommen Surface Phones erst 2017 auf den Markt - dann soll es gleich drei Modelle für verschiedene Kundengruppen geben



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€
  4. 274,00€

maniac_2k 07. Dez 2015

Im Prinzip stimmt das, was Du sagst, aber mit dem 920 habe ich ganz andere Erfahrungen...

Seitan-Sushi-Fan 07. Dez 2015

Wenn es sich dabei um normale x86-Hardware handelt, stünde einem Dual Boot...

Trollversteher 07. Dez 2015

Welche wären denn das zB. ? Dass das nicht schlecht läuft habe ich ja auch nicht...

renegade334 07. Dez 2015

Also ich habe "Debian noroot" auf dem handy. Früher musste man sein Teil rooten. Okay...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2015

Ein Kauf von BlackBerry durch Microsoft würde nicht funktionieren - ein Großteil der...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /