• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Mediatek packt zehn Kerne in den Helio-X20-Chip

Während andere Hersteller zwei bis acht Kerne verbauen, setzt Mediatek beim Helio X20 auf zehn: Drei Kern-Cluster kombinieren schnelle und sparsame Recheneinheiten, auch sonst ist der Chip modern. Der Schwachpunkt könnte die Grafikeinheit werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild eines Mediatek-SoC
Symbolbild eines Mediatek-SoC (Bild: Mediatek)

Mediatek hat ungewollt den MT6797-Chip für Smartphones und Tablets vorgestellt, der als Helio X20 vermarktet wird. Der Prozessor kombiniert insgesamt zehn Kerne unterschiedlicher Typen mit einer integrierten Grafikeinheit und einem LTE-Modem der Cat6-Klasse für 300 MBit/s Downstream. Als Auftragsfertiger hat sich Mediatek für die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) entschieden, dort wird der Helio X20 im 20-nm-Verfahren gefertigt.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Die Basis des Chips bilden drei Kern-Cluster: Einer besteht aus zwei Cortex A72, den aktuell schnellsten ARM-Kernen, die mit bis zu 2,5 GHz takten sollen. Hinzu kommen ein Cluster mit vier A53 und bis zu 2 GHz sowie ein Cluster mit vier A53, die aber nur maximal 1,5 GHz erreichen. Mediatek vergleicht diesen Aufbau mit einer Dreigangschaltung eines Autos, wodurch der Benzinverbrauch bei unterschiedlich starken Steigungen verbessert wird.

In einem Smartphone oder Tablet agieren die drei Cluster nach dem Big-Little-Prinzip: Für geringe Lasten wie E-Mail-Abfragen im Hintergrund wird der langsamste A53-Cluster verwendet, zum Surfen im Internet der schnellere A53-Block, und bei Spielen springen die beiden Cortex A72 an.

Die drei Cluster verbindet Mediatek nicht durch den neuen CCI-500 (Cache Coherent Interconnect), sondern durch eine eigene Lösung. Das Speicherinterface könnte 128 statt 64 Bit breit, womit genügend Leistung verfügbar wäre - hier gilt es abzuwarten.

Welcher Speichertyp und was für eine Grafikeinheit verbaut sind, hat Mediatek noch nicht verraten. Bei bisherigen Chips setzt der Hersteller auf vergleichsweise langsame ARM-Mali- und PowerVR-Grafikeinheiten. Erste Geräte mit dem Helio X20 dürften Ende 2015 oder Anfang 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-42%) 25,99€
  4. (-79%) 5,99€

Lala Satalin... 22. Apr 2015

Die eingebaute Tastatur im Samsung Galaxy S (i9000) hatte das selbe Problem. Sie bleib...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /