Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Markt: Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5

Die weltweiten Smartphone-Verkäufe stiegen auch im dritten Quartal 2014 weiter an: Zu den Gewinnern gehören die chinesischen Hersteller, allen voran Xiaomi. Samsung hingegen verliert verglichen mit dem Vorjahreszeitraum weiter an Boden.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltweit werden immer mehr Smartphones verkauft - allerdings nicht bei Samsung.
Weltweit werden immer mehr Smartphones verkauft - allerdings nicht bei Samsung. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Marktforscher von Gartner haben aktuelle Zahlen zum Smartphone-Markt veröffentlicht: Für das Jahr 2014 erwarten die Analysten, dass weltweit insgesamt 1,2 Milliarden Smartphones verkauft werden. Dabei weisen aufstrebende Märkte wie Afrika, der Nahe Osten und Osteuropa mit knapp 50 Prozent Wachstum im dritten Quartal 2014 verglichen mit dem Vorjahresquartal die stärkste Entwicklung auf. In Europa hingegen gingen die Verkäufe um 5,2 Prozent zurück - laut Gartner das dritte Quartal in Folge.

HerstellerVerkaufte Smartphones 3Q14Marktanteil 3Q14Verkaufte Smartphone 3Q13Marktanteil 3Q13
Samsung73,2 Millionen24,4 Prozent80,4 Millionen32,1 Prozent
Apple38,2 Millionen12,7 Prozent30,3 Millionen12,1 Prozent
Huawei15,9 Millionen5,3 Prozent11,7 Millionen4,7 Prozent
Xiaomi15,8 Millionen5,2 Prozent3,6 Millionen1,5 Prozent
Lenovo15 Millionen5 Prozent12,9 Millionen5,2 Prozent
Andere142,9 Millionen47,5 Prozent111,4 Millionen44,5 Prozent
Total301 Millionen100 Prozent250,3 Millionen100 Prozent
Weltweiter Smartphone-Markt im vierten Quartal 2014 (Quelle: Gartner)
Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Für das dritte Quartal 2014 messen die Marktforscher einen weltweiten Absatz von über 300 Millionen Smartphones - im gleichen Quartal 2013 lag der Absatz noch bei knapp über 250 Millionen Geräten. Bei den Top-5-Herstellern ist Samsung der große Verlierer: Verkaufte das südkoreanische Unternehmen im dritten Quartal 2013 noch 80,3 Millionen Smartphones, so sind es im gleichen Zeitraum 2014 nur noch 73,2 Millionen - ein Rückgang um 10,5 Prozent. Der Marktanteil sinkt von 32,1 Prozent auf 24,4 Prozent. Bereits im zweiten Quartal 2014 musste der Hersteller einen Rückgang der Verkäufe verzeichnen.

Auf dem zweiten Platz liegt Apple mit 38,1 Millionen verkauften Smartphones im dritten Quartal 2014, ein Zuwachs um 26 Prozent verglichen mit den 30,3 Millionen Einheiten im Vorjahresquartal. Der Marktanteil stieg dementsprechend von 12,1 auf 12,7 Prozent. Auf dem dritten Platz konnte sich Huawei etablieren, der chinesische Hersteller erhöhte seinen Absatz von 11,6 Millionen auf fast 16 Millionen Einheiten.

Xiaomi springt in die Top 5

Großer Gewinner unter den chinesischen Herstellern und neues Mitglied der Top 5 ist Xiaomi. Der chinesische Marktführer konnte die Anzahl seiner verkauften Geräte von weltweit 3,6 Millionen im Vorjahresquartal auf 15,7 Millionen im dritten Quartal 2014 vergrößern und liegt damit nur noch knapp hinter Huawei - die Wachstumsrate liegt bei 336 Prozent. Damit hat das Unternehmen von Lei Jun Lenovo überholt, das im dritten Quartal 2014 15 Millionen Smartphones verkaufen konnte. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 12,8 Millionen Geräte.

Smartphone-PlattformVerkaufte Smartphones 3Q14MarktanteilVerkaufte Smartphones 3Q13Marktanteil
Android250,1 Millionen83,1 Prozent205,2 Millionen82 Prozent
iOS38,2 Millionen12,7 Prozent30,3 Millionen12,1 Prozent
Windows Phone9 Millionen3 Prozent8,9 Millionen3,6 Prozent
Blackberry2,4 Millionen0,8 Prozent4,4 Millionen1,8 Prozent
Andere1,3 Millionen0,4 Prozent1,4 Millionen0,6 Prozent
Total301 Millionen100 Prozent250,3 Millionen100 Prozent
Weltweite Smartphone-Plattformen im dritten Quartal 2014 (Quelle: Gartner)

Gemessen an den Betriebssystemen sind Smartphones mit Android weltweit weiterhin führend, im dritten Quartal 2014 wurden insgesamt 250 Millionen Geräte mit Android verkauft. Windows Phone stagniert etwas, den 9 Millionen verkauften Smartphones im dritten Quartal 2014 stehen 8,9 Millionen Geräte im Vorjahreszeitraum gegenüber. Blackberry verliert weiter an Boden, die Anzahl der verkauften Geräte sinkt trotz neuer Geräte von 4,4 Millionen auf 2,4 Millionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

ikso 19. Dez 2014

Samsung hat sich selber ins Bein geschossen, sie waren auf der Pole Position Apple...

bstea 17. Dez 2014

Es gibt auch hier viele Chinesen an den Unis die Geräte aus den Urlaub mitbringen. Wenn...

der_heinz 16. Dez 2014

Wo siehst du auf der Produktseite, dass das Schwarze ab 24.12 wieder verfügbar ist? Das...

project_blue 16. Dez 2014

Wenn man sich die Tendenz anguckt wird das nicht mehr lange so bleiben. Sowohl iOS als...

bstea 16. Dez 2014

Vermutlich muss man da nicht ständig ein neues kaufen weil es ja Updates gibt.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /