Abo
  • Services:

Smartphone-Markt: Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5

Die weltweiten Smartphone-Verkäufe stiegen auch im dritten Quartal 2014 weiter an: Zu den Gewinnern gehören die chinesischen Hersteller, allen voran Xiaomi. Samsung hingegen verliert verglichen mit dem Vorjahreszeitraum weiter an Boden.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltweit werden immer mehr Smartphones verkauft - allerdings nicht bei Samsung.
Weltweit werden immer mehr Smartphones verkauft - allerdings nicht bei Samsung. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Marktforscher von Gartner haben aktuelle Zahlen zum Smartphone-Markt veröffentlicht: Für das Jahr 2014 erwarten die Analysten, dass weltweit insgesamt 1,2 Milliarden Smartphones verkauft werden. Dabei weisen aufstrebende Märkte wie Afrika, der Nahe Osten und Osteuropa mit knapp 50 Prozent Wachstum im dritten Quartal 2014 verglichen mit dem Vorjahresquartal die stärkste Entwicklung auf. In Europa hingegen gingen die Verkäufe um 5,2 Prozent zurück - laut Gartner das dritte Quartal in Folge.

HerstellerVerkaufte Smartphones 3Q14Marktanteil 3Q14Verkaufte Smartphone 3Q13Marktanteil 3Q13
Samsung73,2 Millionen24,4 Prozent80,4 Millionen32,1 Prozent
Apple38,2 Millionen12,7 Prozent30,3 Millionen12,1 Prozent
Huawei15,9 Millionen5,3 Prozent11,7 Millionen4,7 Prozent
Xiaomi15,8 Millionen5,2 Prozent3,6 Millionen1,5 Prozent
Lenovo15 Millionen5 Prozent12,9 Millionen5,2 Prozent
Andere142,9 Millionen47,5 Prozent111,4 Millionen44,5 Prozent
Total301 Millionen100 Prozent250,3 Millionen100 Prozent
Weltweiter Smartphone-Markt im vierten Quartal 2014 (Quelle: Gartner)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Für das dritte Quartal 2014 messen die Marktforscher einen weltweiten Absatz von über 300 Millionen Smartphones - im gleichen Quartal 2013 lag der Absatz noch bei knapp über 250 Millionen Geräten. Bei den Top-5-Herstellern ist Samsung der große Verlierer: Verkaufte das südkoreanische Unternehmen im dritten Quartal 2013 noch 80,3 Millionen Smartphones, so sind es im gleichen Zeitraum 2014 nur noch 73,2 Millionen - ein Rückgang um 10,5 Prozent. Der Marktanteil sinkt von 32,1 Prozent auf 24,4 Prozent. Bereits im zweiten Quartal 2014 musste der Hersteller einen Rückgang der Verkäufe verzeichnen.

Auf dem zweiten Platz liegt Apple mit 38,1 Millionen verkauften Smartphones im dritten Quartal 2014, ein Zuwachs um 26 Prozent verglichen mit den 30,3 Millionen Einheiten im Vorjahresquartal. Der Marktanteil stieg dementsprechend von 12,1 auf 12,7 Prozent. Auf dem dritten Platz konnte sich Huawei etablieren, der chinesische Hersteller erhöhte seinen Absatz von 11,6 Millionen auf fast 16 Millionen Einheiten.

Xiaomi springt in die Top 5

Großer Gewinner unter den chinesischen Herstellern und neues Mitglied der Top 5 ist Xiaomi. Der chinesische Marktführer konnte die Anzahl seiner verkauften Geräte von weltweit 3,6 Millionen im Vorjahresquartal auf 15,7 Millionen im dritten Quartal 2014 vergrößern und liegt damit nur noch knapp hinter Huawei - die Wachstumsrate liegt bei 336 Prozent. Damit hat das Unternehmen von Lei Jun Lenovo überholt, das im dritten Quartal 2014 15 Millionen Smartphones verkaufen konnte. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 12,8 Millionen Geräte.

Smartphone-PlattformVerkaufte Smartphones 3Q14MarktanteilVerkaufte Smartphones 3Q13Marktanteil
Android250,1 Millionen83,1 Prozent205,2 Millionen82 Prozent
iOS38,2 Millionen12,7 Prozent30,3 Millionen12,1 Prozent
Windows Phone9 Millionen3 Prozent8,9 Millionen3,6 Prozent
Blackberry2,4 Millionen0,8 Prozent4,4 Millionen1,8 Prozent
Andere1,3 Millionen0,4 Prozent1,4 Millionen0,6 Prozent
Total301 Millionen100 Prozent250,3 Millionen100 Prozent
Weltweite Smartphone-Plattformen im dritten Quartal 2014 (Quelle: Gartner)

Gemessen an den Betriebssystemen sind Smartphones mit Android weltweit weiterhin führend, im dritten Quartal 2014 wurden insgesamt 250 Millionen Geräte mit Android verkauft. Windows Phone stagniert etwas, den 9 Millionen verkauften Smartphones im dritten Quartal 2014 stehen 8,9 Millionen Geräte im Vorjahreszeitraum gegenüber. Blackberry verliert weiter an Boden, die Anzahl der verkauften Geräte sinkt trotz neuer Geräte von 4,4 Millionen auf 2,4 Millionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ikso 19. Dez 2014

Samsung hat sich selber ins Bein geschossen, sie waren auf der Pole Position Apple...

bstea 17. Dez 2014

Es gibt auch hier viele Chinesen an den Unis die Geräte aus den Urlaub mitbringen. Wenn...

der_heinz 16. Dez 2014

Wo siehst du auf der Produktseite, dass das Schwarze ab 24.12 wieder verfügbar ist? Das...

project_blue 16. Dez 2014

Wenn man sich die Tendenz anguckt wird das nicht mehr lange so bleiben. Sowohl iOS als...

bstea 16. Dez 2014

Vermutlich muss man da nicht ständig ein neues kaufen weil es ja Updates gibt.


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /