Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Markt: Huawei kann Verkäufe stark erhöhen

Aktuelle Quartalszahlen zeigen, dass Huawei auf dem Vormarsch ist: Der chinesische Hersteller konnte seine Verkäufe verglichen mit dem Vorjahreszeitraum fast verdoppeln. Für Samsung bedeutet dies trotz erhöhter Verkaufszahlen eine Stagnation beim Marktanteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat neue Verkaufszahlen zu Smartphones vorgestellt.
Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat neue Verkaufszahlen zu Smartphones vorgestellt. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat neue Kennzahlen zum Smartphone-Markt im dritten Quartal 2015 veröffentlicht. Den Zahlen zufolge ist der Hersteller mit den weltweit stärksten Verkäufen weiterhin Samsung, gefolgt von Apple und den drei chinesischen Herstellern Huawei, Lenovo und Xiaomi.

Samsung führt die Top 5 an

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Samsung kommt laut Gartner auf 83,6 Millionen weltweit verkaufte Smartphones im dritten Quartal 2015, was über 10 Millionen Geräten mehr als im dritten Quartal 2014 entspricht. Der Marktanteil ist allerdings nicht entsprechend gestiegen, er hat sich sogar von 23,9 Prozent auf 23,7 Prozent leicht verringert.

HerstellerVerkaufte Smartphones 3Q15 (in Millionen)Marktanteil 3Q15 (in Prozent)Verkaufte Smartphones 3Q14 (in Millionen)Marktanteil 3Q14 (in Prozent)
Samsung83,623,77323,9
Apple4613,138,212,5
Huawei27,37,715,95,2
Lenovo17,44,921,37
Xiaomi17,24,915,85,2
Andere161,345,7141,246,3
Total352,8100305,4100
Weltweite Smartphone-Verkäufe im dritten Quartal 2015 (Quelle: Gartner)

Grund dafür ist der stark verbesserte Absatz von Huawei: Der chinesische Hersteller rangiert auf Platz drei mit 27,3 Millionen verkauften Smartphones, hinter Apple mit 46 Millionen verkauften Geräten. Im dritten Quartal des Vorjahres hatte Huawei noch 15,9 Millionen Geräte verkauft, der Marktanteil verbesserte sich von 5,2 auf 7,7 Prozent. Apple konnte seinen Marktanteil ebenfalls von 12,5 auf 13,1 Prozent verbessern.

Lenovo verkauft weniger Geräte

Hinter Huawei rangiert Lenovo auf dem vierten Platz mit 17,4 Millionen verkaufter Smartphones. Die Zahl beinhaltet dabei sowohl Lenovo-Geräte als auch Smartphones von Motorola, das mittlerweile zu dem Konzern gehört. Im Vorjahreszeitraum konnte Lenovo mit 21,3 Millionen Einheiten noch fast 4 Millionen Smartphones mehr verkaufen, der Marktanteil ist von 7 auf 4,9 Prozent gesunken.

Ebenfalls leicht gesunken ist der Marktanteil von Xiaomi, das im dritten Quartal dieses Jahres auf 4,9 Prozent kommt, im Vorjahreszeitraum hingegen 5,2 Prozent erreichte. Wie bei Samsung sind die Verkäufe dennoch gestiegen, von 15,8 Millionen Smartphones auf 17,2 Millionen - die starke Verbesserung der Verkäufe Huaweis führt allerdings auch hier zu einem gesunkenen Marktanteil.

Smartphone-PlattformVerkaufte Smartphones 3Q15 (in Millionen)Marktanteil (in Prozent)Verkaufte Smartphones 3Q14 (in Millionen)Marktanteil^(in Prozent)
Android298,884,7254,483,3
iOS46,113,138,212,5
Windows Phone5,91,793
Blackberry0,9770,32,40,8
Andere1,10,31,30,4
Total352,8100305,4100
Weltweite Smartphone-Plattformen im dritten Quartal 2015 (Quelle: Gartner)

Anhand der Verkaufszahlen nach Betriebssystemen lässt sich zudem auf die Geräteverkäufe Microsofts schließen: Da Microsoft aktuell im Grunde der einzige Hersteller von Windows-Phone-Smartphones ist, dürften die 5,9 Millionen verkauften Geräte nahezu komplett auf das Konto des Unternehmens gehen. Verglichen mit dem dritten Quartal 2014 sind die Verkäufe demnach stark zurückgegangen: Damals konnten noch 9 Millionen Smartphones verkauft werden.

Blackberry verliert stark

Ebenfalls stark verringert haben sich die Verkäufe bei Blackberry: Statt wie im dritten Quartal des Vorjahres noch 2,4 Millionen Geräte konnten im dritten Quartal dieses Jahres nur noch 977.000 Blackberry-Smartphones verkauft werden. Blackberry hat mit dem Priv gerade sein erstes Android-Smartphone vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. 2,22€
  4. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)

Aslo 22. Nov 2015

Ich dachte es sei mittlerweile out, sich über den einfachen Mitarbeiter von Media Markt...

DarioBerlin 21. Nov 2015

Also das Nexus bekomment zumindestens regelmäßige Updates. Da liegen die beiden...

Beobachter 20. Nov 2015

TrotZdem ist WP tot!

lejared 20. Nov 2015

So ein kleines Bürouniversum hat allerdings oft ein vom Bevölkerungsschnitt vollkommen...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /