• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Linux: PostmarketOS steckt in der Entwicklung fest

Mit PostmarketOS arbeitet eine kleine Community an einer Linux-Distribution, die alten Smartphones zu längerer Laufzeit verhelfen soll. Doch laut den Entwicklern sei das Projekt auch eineinhalb Jahre nach dem Start nicht mehr als eine Machbarkeitsstudie. Der Fokus auf unterschiedliche Entwickler soll weiterhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
PostmarketOS soll alte Geräte wie das Nexus 5 lauffähig halten.
PostmarketOS soll alte Geräte wie das Nexus 5 lauffähig halten. (Bild: PostmarketOS)

Theoretisch sollte ein sicherer Weiterbetrieb von Android-Smartphones über die vom Hersteller garantierte Lebenszeit hinaus kein Problem sein. Immerhin basiert das System auf dem freien Linux-Kernel und auch große Teile von Android selbst sind freie Software. Die Hersteller arbeiten aber nur sehr selten mit den Upstream-Communitys zusammen, pflegen ihren Code nicht in die Hauptzweige der Entwicklung ein und liefern auch selten rechtzeitig Updates. PostmarketOS will die genannten Probleme durch eigene Community-Arbeit an einer üblichen Linux-Distribution überwinden, steckt nun aber fest, wie es im Projekt-Blog heißt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Zwar könne das nur etwas mehr als eineinhalb Jahre alte Projekt bereits einige Erfolge vorweisen. So startet etwa des Nexus 5 auf einem Mainline-Kernel, also dem Hauptzweig des Linux-Kernels, unterstützt eine Grafikbeschleunigung und ermöglicht die Nutzung des Mobilfunkmodems mit Hilfe freier Software. Die Audio-Unterstützung funktioniert aber immer noch nicht und zur Nutzung des Modems ist die Eingabe mehrerer Befehle im Terminal notwendig.

Das Projekt hat also gezeigt, dass die Idee prinzipiell umsetzbar ist, über den Status einer Machbarkeitsstudie komme PostmarketOS derzeit aber nicht hinaus, heißt es in dem Blogeintrag. Um dies zu ändern, müsse das Team eine Basis schaffen, auf der es einfach ist und Spaß macht, für PostmarketOS zu entwickeln. Das kann mehr Beitragende anziehen und so helfen, die noch bestehenden Lücken zu schließen.

Bisher bezog sich die Entwicklungsfreudigkeit lediglich auf das eigene Basiswerkzeug Pmbootstrap, solle jetzt aber auch für die gesamte Distribution umgesetzt werden. Dazu hat das Team Pmbootstrap so aufgespalten, dass die bisher enthaltenen Paketinstallationen nun separat davon genutzt und installiert werden. So kann das Basiswerkzeug einfacher verteilt werden, etwa auf anderen Linux-Distributionen, aber auch über das Python-Paketarchiv Pip. Ebenso will PostmarketOS künftig die stabilen Versionen von Alpine Linux als Grundlage für die Paketentwicklung verwenden, was Updates vereinfachen und dabei auftretende Fehler minimieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

M.P. 17. Jan 2019

UserLAnd, a Turnkey Linux in Your Pocket Linux Deploy


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /