• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Linux: PostmarketOS steckt in der Entwicklung fest

Mit PostmarketOS arbeitet eine kleine Community an einer Linux-Distribution, die alten Smartphones zu längerer Laufzeit verhelfen soll. Doch laut den Entwicklern sei das Projekt auch eineinhalb Jahre nach dem Start nicht mehr als eine Machbarkeitsstudie. Der Fokus auf unterschiedliche Entwickler soll weiterhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
PostmarketOS soll alte Geräte wie das Nexus 5 lauffähig halten.
PostmarketOS soll alte Geräte wie das Nexus 5 lauffähig halten. (Bild: PostmarketOS)

Theoretisch sollte ein sicherer Weiterbetrieb von Android-Smartphones über die vom Hersteller garantierte Lebenszeit hinaus kein Problem sein. Immerhin basiert das System auf dem freien Linux-Kernel und auch große Teile von Android selbst sind freie Software. Die Hersteller arbeiten aber nur sehr selten mit den Upstream-Communitys zusammen, pflegen ihren Code nicht in die Hauptzweige der Entwicklung ein und liefern auch selten rechtzeitig Updates. PostmarketOS will die genannten Probleme durch eigene Community-Arbeit an einer üblichen Linux-Distribution überwinden, steckt nun aber fest, wie es im Projekt-Blog heißt.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  2. INTERBODEN GmbH & Co. KG, Ratingen

Zwar könne das nur etwas mehr als eineinhalb Jahre alte Projekt bereits einige Erfolge vorweisen. So startet etwa des Nexus 5 auf einem Mainline-Kernel, also dem Hauptzweig des Linux-Kernels, unterstützt eine Grafikbeschleunigung und ermöglicht die Nutzung des Mobilfunkmodems mit Hilfe freier Software. Die Audio-Unterstützung funktioniert aber immer noch nicht und zur Nutzung des Modems ist die Eingabe mehrerer Befehle im Terminal notwendig.

Das Projekt hat also gezeigt, dass die Idee prinzipiell umsetzbar ist, über den Status einer Machbarkeitsstudie komme PostmarketOS derzeit aber nicht hinaus, heißt es in dem Blogeintrag. Um dies zu ändern, müsse das Team eine Basis schaffen, auf der es einfach ist und Spaß macht, für PostmarketOS zu entwickeln. Das kann mehr Beitragende anziehen und so helfen, die noch bestehenden Lücken zu schließen.

Bisher bezog sich die Entwicklungsfreudigkeit lediglich auf das eigene Basiswerkzeug Pmbootstrap, solle jetzt aber auch für die gesamte Distribution umgesetzt werden. Dazu hat das Team Pmbootstrap so aufgespalten, dass die bisher enthaltenen Paketinstallationen nun separat davon genutzt und installiert werden. So kann das Basiswerkzeug einfacher verteilt werden, etwa auf anderen Linux-Distributionen, aber auch über das Python-Paketarchiv Pip. Ebenso will PostmarketOS künftig die stabilen Versionen von Alpine Linux als Grundlage für die Paketentwicklung verwenden, was Updates vereinfachen und dabei auftretende Fehler minimieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  2. 999€ mit Rabattcode "POWEREBAY7" (Bestpreis)
  3. (u. a. Project Cars 2 für 5,49€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (Nintendo Switch Download...
  4. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)

M.P. 17. Jan 2019

UserLAnd, a Turnkey Linux in Your Pocket Linux Deploy


Folgen Sie uns
       


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /