Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: LGs G6 kostet weniger als Samsungs Galaxy S8

Es sieht nicht nach Zufall aus: LG hat den Preis für sein neues Spitzensmartphone erst bekanntgegeben, nachdem Samsung sein neues Topsmartphone vorgestellt hat. Das G6 kostet weniger als das Galaxy S8 und kommt ein paar Tage später auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs G6 erscheint im April für 750 Euro.
LGs G6 erscheint im April für 750 Euro. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mehr als einen Monat hat sich LG Zeit gelassen, bis für das G6 ein Preis und ein Termin für die Markteinführung genannt wurde. Das G6 wurde Ende Februar 2017 anlässlich des Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. In dieser Woche hatte Samsung seine neuen Spitzensmartphones vorgestellt - das Galaxy S8 und das Galaxy S8+. Es drängt sich der Verdacht auf, dass LG bewusst abgewartet hat, bis Samsung seine neuen Topprodukte präsentiert hat, um bei Bedarf den Preis unterbieten zu können.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Genau das hat LG nun getan. Das G6 kostet 50 Euro weniger als das Galaxy S8, das LG-Smartphone kommt mit 32 GByte Flash-Speicher für 750 Euro auf den deutschen Markt, die 64-GByte-Ausführung wird es hierzulande wohl nicht geben. Ab dem 24. April 2017 soll es verfügbar sein. Bei den ersten Händlern kann es bereits vorbestellt werden. Damit kommt es wenige Tage nach den Galaxy-S8-Modellen auf den Markt, die ab dem 20. April 2017 erhältlich sein sollen.

  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Oben Lenovos Moto Z Play mit 5,5-Zoll-Display, unten das LGs G6 mit 5,7 Zoll (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Oben Lenovos Moto Z Play mit 5,5-Zoll-Display, dann Apples iPhone 7 mit 4,7 Zoll und unten das LGs G6 mit 5,7 Zoll (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • G6, iPhone 7 und Moto Z Play von links nach rechts (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • G6, iPhone 7 und Moto Z Play von links nach rechts (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Smartphones von LG und Samsung haben als Gemeinsamkeit beide ein ungewöhnlich langgestrecktes Display. Das G6 hat ein Seitenverhältnis von 2:1. Damit konnte ein 5,7 Zoll großes Display in ein Gehäuse gesteckt werden, das sonst für 5,5 Zoll große Displays genutzt wird. Anders als bei den Galaxy-S8-Modellen ist das G6-Display nicht am Rand gebogen. Die hohe Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln sorgt beim G6 für gestochen scharfe Bilder. Dabei werden Dolby Vision und HDR 10 geboten, so dass das Display entsprechend gute Ergebnisse liefern sollte.

G6 kommt mit Google Assistant

Anders als die Galaxy-S8-Modelle hat das G6 keinen eigenen digitalen Assistenten. Stattdessen wird das G6 mit vorinstalliertem Google Assistant ausgeliefert. Der Assistant kann durch langen Druck auf den Home-Button oder mit dem Spruch "Ok, Google" aktiviert werden. Dann soll der Assistant Fragen beantworten und bei der Organisation des eigenen Alltags helfen.

Das Smartphone hat zwei Hauptkameras, die jeweils eine Auflösung von 13 Megapixeln liefern. Eine der beiden Linsen hat einen Weitwinkelbereich von 125 Grad, die andere liefert 71 Grad. Damit sollen die meisten denkbaren Fotogegebenheiten abgedeckt werden. Mit den beiden Linsen kann der Nutzer aber auch gezielt in einen Motivbereich hineinzoomen. Die 5-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite hat einen Weitwinkel von 100 Grad.

Wenn das Smartphone bei den Kameraaufnahmen im Hochformat gehalten wird, werden die aufgenommenen Bilder direkt neben dem Sucherbild angezeigt. Damit sollen Nutzer schneller sehen, ob ein Schnappschuss etwas geworden ist. LG will das Smartphone mit Android 7.0 alias Nougat ausstatten. Darauf läuft LGs eigene Oberfläche UX in der Version 6.0.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570

TTX 31. Mär 2017

Der SoC ist älter da der 821 nur ein aufgebohrter 820 ist, also keine neu Entwicklung...

My1 31. Mär 2017

USB-C ist halt fortschritt aber es ist standard. ich shee ja Quickcharge mic MicroUSB...

NeoCronos 31. Mär 2017

Ich war 2012 so bekloppt und hab mir das Note 2 für 600¤ vorbestellt... Ist auch immer...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2017

Das S8 gibts mit 64 GB Speicher für 799¤, während das LG G6 mit 32 GB nicht nur...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2017

Es ist ein Androide. Ich wäre ernsthaft überrascht, wenn der Preis steigt oder sich nahe...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /