Abo
  • Services:

Smartphone: LG will modulares Konzept nicht aufgeben

Das Android-Smartphone G5 verkauft sich weniger gut, als erhofft - dennoch will LG am Konzept der wechselbaren Module festhalten. Daran soll auch die Vorstellung des konventionell aufgebauten V20 nichts ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das G5 ist LGs erstes Smartphone mit wechselbaren Modulen - weitere sollen folgen.
Das G5 ist LGs erstes Smartphone mit wechselbaren Modulen - weitere sollen folgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der südkoreanische Hersteller LG will am modularen Konzept des G5 festhalten. Das hat der LG-Sprecher Ken Hong im Gespräch mit Cnet erklärt. Auch in der kommenden Generation der G-Serie sollen Nutzer ihr Smartphone wieder mit Modulen um Funktionen erweitern können.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Frage danach, ob LG am modularen Konzept festhalten würde, stellt sich spätestens seitdem bekannt wurde, dass sich das G5 nicht so gut wie erwartet verkauft. So hatte der Hersteller eingeräumt, dass die Verkaufszahlen unter den Erwartungen liegen.

Neues V20 kommt ohne Module

Verstärkt wird die Befürchtung, dass LG das Modulsystem als einmaligen Versuch behandeln würde, durch den Umstand, dass mit dem V20 bereits ein neues, konventionell aufgebauten Top-Smartphone vorgestellt wurde. Die Präsentation des V20 soll Hong zufolge aber keine Auswirkungen auf die Weiterentwicklung modularer Geräte haben.

LGs ursprünglicher Plan war es, zusammen mit anderen Herstellern ein umfangreiches Angebot an Modulen für das G5 anzubieten. Dafür hatte LG extra eine Entwicklerkonferenz in San Francisco abgehalten. Bisher sind allerdings nur die Module von LG selbst verfügbar - ganze zwei Stück: Der Kameragriff und ein Audiomodul. Zusätzlich gibt es noch eine mit dem Smartphone nutzbare 360-Grad-Kamera und eine VR-Brille.

G5 schnitt im Test gut ab

Im Test von Golem.de hat das G5 im Grunde gut abgeschnitten, besonders das Dual-Kamera-Konzept hat uns gefallen. Allerdings ist das Gerät stellenweise schlampig verarbeitet gewesen. Zudem haben wir bereits im Test festgestellt, dass der Erfolg des G5 stark von der Verfügbarkeit von weiteren Modulen abhängen würde - die bisher nicht gekommen sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Phintor 04. Okt 2016

Vom Platinen / Wackelkontakt Disaster des G4 ganz zu schweigen. Ich kenne insgesamt 5...

Vögelchen 04. Okt 2016

Falsch! Siehe Apple. Und die haben die größten Verkaufszahlen, auch wenn das Produkt in...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

    •  /