Abo
  • Services:
Anzeige
Das G5 ist LGs erstes Smartphone mit wechselbaren Modulen - weitere sollen folgen.
Das G5 ist LGs erstes Smartphone mit wechselbaren Modulen - weitere sollen folgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartphone: LG will modulares Konzept nicht aufgeben

Das G5 ist LGs erstes Smartphone mit wechselbaren Modulen - weitere sollen folgen.
Das G5 ist LGs erstes Smartphone mit wechselbaren Modulen - weitere sollen folgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Android-Smartphone G5 verkauft sich weniger gut, als erhofft - dennoch will LG am Konzept der wechselbaren Module festhalten. Daran soll auch die Vorstellung des konventionell aufgebauten V20 nichts ändern.

Der südkoreanische Hersteller LG will am modularen Konzept des G5 festhalten. Das hat der LG-Sprecher Ken Hong im Gespräch mit Cnet erklärt. Auch in der kommenden Generation der G-Serie sollen Nutzer ihr Smartphone wieder mit Modulen um Funktionen erweitern können.

Anzeige

Die Frage danach, ob LG am modularen Konzept festhalten würde, stellt sich spätestens seitdem bekannt wurde, dass sich das G5 nicht so gut wie erwartet verkauft. So hatte der Hersteller eingeräumt, dass die Verkaufszahlen unter den Erwartungen liegen.

Neues V20 kommt ohne Module

Verstärkt wird die Befürchtung, dass LG das Modulsystem als einmaligen Versuch behandeln würde, durch den Umstand, dass mit dem V20 bereits ein neues, konventionell aufgebauten Top-Smartphone vorgestellt wurde. Die Präsentation des V20 soll Hong zufolge aber keine Auswirkungen auf die Weiterentwicklung modularer Geräte haben.

LGs ursprünglicher Plan war es, zusammen mit anderen Herstellern ein umfangreiches Angebot an Modulen für das G5 anzubieten. Dafür hatte LG extra eine Entwicklerkonferenz in San Francisco abgehalten. Bisher sind allerdings nur die Module von LG selbst verfügbar - ganze zwei Stück: Der Kameragriff und ein Audiomodul. Zusätzlich gibt es noch eine mit dem Smartphone nutzbare 360-Grad-Kamera und eine VR-Brille.

G5 schnitt im Test gut ab

Im Test von Golem.de hat das G5 im Grunde gut abgeschnitten, besonders das Dual-Kamera-Konzept hat uns gefallen. Allerdings ist das Gerät stellenweise schlampig verarbeitet gewesen. Zudem haben wir bereits im Test festgestellt, dass der Erfolg des G5 stark von der Verfügbarkeit von weiteren Modulen abhängen würde - die bisher nicht gekommen sind.


eye home zur Startseite
Phintor 04. Okt 2016

Vom Platinen / Wackelkontakt Disaster des G4 ganz zu schweigen. Ich kenne insgesamt 5...

Vögelchen 04. Okt 2016

Falsch! Siehe Apple. Und die haben die größten Verkaufszahlen, auch wenn das Produkt in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Nash Direct GmbH, München
  4. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg-Weiding


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  2. ab 460,48€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    FreiGeistler | 22:27

  2. Re: Stark angelehnt am LEDmePlay

    derdiedas | 22:19

  3. Re: warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    My1 | 22:18

  4. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    My1 | 22:16

  5. Re: Und wieder eine neue Insel..

    MysticaX | 22:15


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel