Abo
  • Services:

Smartphone: LG Q7+ kommt für 400 Euro nach Deutschland

Mit der Q7-Serie hat LG Nachfolgegeräte für die im Jahr 2017 gestartete Mittelklasseserie vorgestellt. Das Topmodell Q7+ kommt als einziges der drei neuen Geräte nach Deutschland: Es hat eine 16-Megapixel-Kamera, eine AI-Bilderkennung und ein 5,5 Zoll großes Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue LG Q7+
Das neue LG Q7+ (Bild: LG)

LG hat seine neue Q7-Smartphone-Reihe vorgestellt. Insgesamt wird es drei Geräte geben, das Q7, das Q7a und das Q7+. Das Plus-Modell ist das am besten ausgestattete Smartphone und wird das einzige Gerät sein, das auch auf den deutschen Markt kommt. Im Sommer 2017 hatte LG das Q6 vorgestellt, den Vorgänger der jetzigen Modelle.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Der Bildschirm des Q7+ ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. Das Display-Format beträgt 2:1. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein von LG im Datenblatt nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,5 GHz.

  • Das Q7+ kostet in Deutschland 400 Euro. (Bild: LG)
  • Das neue Q7+ von LG (Bild: LG)
  • Das Q7+ hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: LG)
  • Das Smartphone hat eine 16-Megapixel-Kamera und einen Quad-Core-Prozessor. (Bild: LG)
Das neue Q7+ von LG (Bild: LG)

Auf der Rückseite kommt eine Kamera mit 16 Megapixeln zum Einsatz, auf eine Dualkamera verzichtet der Hersteller. Die Kamera verfügt über Qlens, eine Bilderkennung, die Informationen zu Objekten und Sehenswürdigkeiten liefert. Das Q7+ kann Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund erzeugen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Dank DTS:X soll das Q7+ einen 3D-Surround-Klang liefern. LG zufolge verwendet diese Funktion aus dem LG-Lineup nur noch das jüngst vorgestellte G7 Thinq.

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut. Das Smartphone ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Akku mit Schnelllade-Funktion

Der Akku des Q7+ hat eine Nennladung von 3.000 mAh, Laufzeiten gibt LG im technischen Datenblatt nicht an. Dank Quick Charge soll sich der Akku innerhalb von 30 Minuten von null auf 50 Prozent aufladen lassen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 8.0.

Das Q7+ soll ab Mitte Juni 2018 für 400 Euro in Deutschland erhältlich sein. Die beiden anderen Modelle sollen nach jetzigem Stand nicht nach Deutschland kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 190€)
  2. 199€
  3. 239€
  4. (u. a. Powerline WLAN Mesh 119,90€, Powerline-Adapter 63€, 8-Port Switch 26,90€)

violator 23. Mai 2018

Hier wurde ja nichts geändert, hier wurde einfach was weggelassen. Wüsste nicht, warum...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /