Abo
  • Services:

Smartphone: LG Q7+ kommt für 400 Euro nach Deutschland

Mit der Q7-Serie hat LG Nachfolgegeräte für die im Jahr 2017 gestartete Mittelklasseserie vorgestellt. Das Topmodell Q7+ kommt als einziges der drei neuen Geräte nach Deutschland: Es hat eine 16-Megapixel-Kamera, eine AI-Bilderkennung und ein 5,5 Zoll großes Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue LG Q7+
Das neue LG Q7+ (Bild: LG)

LG hat seine neue Q7-Smartphone-Reihe vorgestellt. Insgesamt wird es drei Geräte geben, das Q7, das Q7a und das Q7+. Das Plus-Modell ist das am besten ausgestattete Smartphone und wird das einzige Gerät sein, das auch auf den deutschen Markt kommt. Im Sommer 2017 hatte LG das Q6 vorgestellt, den Vorgänger der jetzigen Modelle.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Der Bildschirm des Q7+ ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. Das Display-Format beträgt 2:1. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein von LG im Datenblatt nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,5 GHz.

  • Das Q7+ kostet in Deutschland 400 Euro. (Bild: LG)
  • Das neue Q7+ von LG (Bild: LG)
  • Das Q7+ hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: LG)
  • Das Smartphone hat eine 16-Megapixel-Kamera und einen Quad-Core-Prozessor. (Bild: LG)
Das neue Q7+ von LG (Bild: LG)

Auf der Rückseite kommt eine Kamera mit 16 Megapixeln zum Einsatz, auf eine Dualkamera verzichtet der Hersteller. Die Kamera verfügt über Qlens, eine Bilderkennung, die Informationen zu Objekten und Sehenswürdigkeiten liefert. Das Q7+ kann Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund erzeugen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Dank DTS:X soll das Q7+ einen 3D-Surround-Klang liefern. LG zufolge verwendet diese Funktion aus dem LG-Lineup nur noch das jüngst vorgestellte G7 Thinq.

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut. Das Smartphone ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Akku mit Schnelllade-Funktion

Der Akku des Q7+ hat eine Nennladung von 3.000 mAh, Laufzeiten gibt LG im technischen Datenblatt nicht an. Dank Quick Charge soll sich der Akku innerhalb von 30 Minuten von null auf 50 Prozent aufladen lassen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 8.0.

Das Q7+ soll ab Mitte Juni 2018 für 400 Euro in Deutschland erhältlich sein. Die beiden anderen Modelle sollen nach jetzigem Stand nicht nach Deutschland kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,69€
  2. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  3. (u. a. SM-T813NZKEDBT für 249€ und SM-T819NZKEDBT für 289€ - Bestpreise!)
  4. 19,99€

violator 23. Mai 2018

Hier wurde ja nichts geändert, hier wurde einfach was weggelassen. Wüsste nicht, warum...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /