Smartphone: LG bringt V30 für 900 Euro auf den Markt

Anfang November soll es erscheinen, LGs neues Oberklasse-Smartphone V30. Für das zur Ifa vorgestellte Dual-Kamera-Smartphone hat der Hersteller nun auch den Preis genannt und der ist klar auf Oberklasse-Niveau.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs V30
LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

900 Euro verlangt LG für das V30, das Anfang November 2017 in Deutschland auf den Markt kommen soll. Das Smartphone wurde auf der Ifa vorgestellt und hat ein 6 Zoll großes OLED-Display mit einer hohen Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln. Trotz des vergleichsweise großen 6-Zoll-Displays lässt sich das Gerät gut bedienen, da es ein 2-zu-1-Bildverhältnis und damit ein entsprechend schmales Gehäuse hat.

Stellenmarkt
  1. (Senior) PMO Mitarbeiter (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Security Engineer / Experte (m/w/d) für Automotive Security
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

LG hat beim V30 auf das bisher übliche Zweitdisplay verzichtet und setzt wie andere Hersteller auf ein Always-on-Display, auf dem deutlich mehr Platz für Statusinformationen vorhanden ist. Außerdem gibt es eine sogenannte Floating Bar, einen einblendbaren Bedienungsbereich. Mit einem Wisch auf einen eingeblendeten Punkt öffnet sich eine Bedienungsleiste, die weitere Funktionen anzeigt. Der entsprechende Punkt wirkte beim ersten Ausprobieren eher störend - die Floating Bar kann aber auch abgeschaltet werden.

Dual-Kamera mit großer Blende

Das V30 hat eine Dual-Kamera mit einer 16-Megapixel-Kamera mit normaler Brennweite sowie einer 13-Megapixel-Kamera mit Weitwinkelobjektiv. Die 16-Megapixel-Linse hat eine vergleichsweise weite Blendenöffnung von f/1.6, die 13-Megapixel-Linse hat eine Blendenöffnung von f/1.9. Die Weitwinkelkamera soll weniger Verzerrungen am Bildrand haben als noch die Kamera im V20, dem Vorgängermodell. Durch die großen Blendenöffnungen sollen auch unter widrigen Lichtverhältnissen noch gute Aufnahmen möglich sein.

  • Auf der Rückseite des V30 befinden sich die Dualkamera und der Fingerabdrucksensor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG setzt beim V30 auf eine Floating Bar. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
LG setzt beim V30 auf eine Floating Bar. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

LG verwendet Glaslinsen, die nicht zerkratzen sollen und klarere Bilder versprechen. Bei der Dualkameratechnik setzt LG auf das bisherige Konzept aus normaler Kamera und spezieller Weitwinkelkamera. Auf der Vorderseite befindet sich eine 5-Megapixel-Weitwinkelkamera.

Schwerpunkt Videoaufnahmen

Mit dem V30 legt LG vor allem Wert auf besondere Videofunktionen. So kann der Nutzer einen Schwenkzoom realisieren, wenn der Cine-Modus aktiv ist. Dazu kann er auf einen Bildbereich tippen, mit einem Zoomregler wird dann zu diesem Bildbereich hingezoomt. Eine an sich sehr praktische Funktion.

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 835, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Der Flash-Speicher hat eine Größe von 64 GByte. Falls der eingebaute Speicher nicht ausreicht, gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Dank IP68 und MIL-STD 810G soll das Smartphone nicht nur vor Wasser und Staub geschützt sein, sondern auch Stürze überstehen.

Smartphone erscheint ohne Oreo

LG liefert das V30 noch mit Android 7.1.2 alias Nougat aus. Darauf läuft LGs eigene Bedienungsoberfläche. Der Hersteller machte keine Angaben dazu, wann ein Update auf Android 8.0 alias Oreo zu erwarten ist. Vorinstalliert ist zudem der Google Assistant, der mittlerweile aber auf den meisten Smartphones mit Nougat verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik und E-Mobilität
Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
Artikel
  1. Xbox Design Lab: Ich mach mir das Gamepad, wie es mir gefällt
    Xbox Design Lab
    Ich mach mir das Gamepad, wie es mir gefällt

    PC- und Konsolenspieler können im Xbox Design Lab ihren eigenen Controller entwerfen - nun auch mit eingraviertem Namen oder Gamertag.

  2. Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
    Windows-Dialoge
    Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

    Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

  3. Echtzeit-Strategie: Alle Völker von Age of Empires 4 vorgestellt
    Echtzeit-Strategie
    Alle Völker von Age of Empires 4 vorgestellt

    Jetzt liegen Details über alle Völker und Kampagnen des Echtzeit-Strategiespiels Age of Empires 4 vor - im Oktober 2021 beginnt der Kampf.

AndreasOZ 23. Sep 2017

Also ganz ehrlich, die Technik geht eh weiter. Warum muss man sich immer gleich das...

KruemelMonster 16. Sep 2017

Doch, auf dem S2 und S3 läuft bei uns (offizielles) LineageOS, da gibt's OTA Updates...

nightmar17 15. Sep 2017

Vielleicht haben die das nicht schnell genug hinbekommen, allerdings würde ich ein...

Fuchur 15. Sep 2017

Ich war echt heiß auf das Teil: - großes Display - wenig Rand - keine runden Kanten wir...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /