Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.

Artikel von veröffentlicht am
Unterm Weihnachtsbaum ist vielleicht Platz für das ein oder andere Smartphone...
Unterm Weihnachtsbaum ist vielleicht Platz für das ein oder andere Smartphone... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android-Smartphones gibt es in zahlreichen Ausführungen und zu unterschiedlichesten Preisen - zwischen 100 und über 1.000 Euro ist alles drin. Da die Übersicht zu behalten, ist nicht leicht. Golem.de hat in diesem Jahr zahlreiche Geräte getestet und festgestellt: Sogar für unter 300 Euro gibt es mittlerweile eine sehr anständige Geräteauswahl. Wer mehr ausgeben kann, bekommt zwar auch mehr, wie unsere Kaufübersichten für die Mittelklasse und Oberklasse zeigen. Doch selbst wer einen gewissen Anspruch hat und brauchbare Fotos und ein flüssiges System erwartet, wird schon unter 200 Euro fündig.

Inhalt:
  1. Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
  2. Alte Top-Modelle und ein neuer, starker Konkurrent
  3. Fazit und Übersichtstabelle

Eines der beiden günstigsten Smartphones, die wir empfehlen können, ist das Honor 9 Lite. Es kostet nur 190 Euro. Das Smartphone hat einen 5,65 Zoll großen Bildschirm, eine 13-Megapixel-Kamera mit zusätzlichem 2-Megapixel-Objektiv für Tiefenschärfeerfassung, eine duale Frontkamera, einem Fingerabdrucksensor und Huaweis Mittelklasse-SoC Kirin 659. Auch die Frontkamera verfügt über zwei Objektive, was nicht nur in dieser Preisklasse selten ist und Selbstporträts mit guter Hintergrundunschärfe möglich macht.

Ebenfalls 190 Euro kostet Xiaomis Mi A2 Lite, das problemlos über deutsche Internethändler zu bekommen ist. Die Ausstattung ähnelt der des Honor 9 Lite, der Speicher ist mit 64 GByte aber doppelt so groß. Außerdem wirkt das Smartphone mit seinem 5,84 Zoll großen Notch-Display und einem entsprechend schmalen Rahmen etwas moderner.

Beide Smartphones haben ausreichend Leistung für alltägliche Aufgaben, auch der ein oder andere Schnappschuss gelingt. Die Akkulaufzeit ist ausreichend: Die Geräte sind zuverlässige Begleiter über den Tag hinweg. Wer allerdings auch mal ein grafisch anspruchsvolleres Spiel spielen und nachts scharfe und artefaktarme Bilder machen möchte, der sollte bereit sein, etwas mehr Geld auszugeben. Im Einsteigerbereich lohnt hierbei besonders ein Blick auf vergangene Top-Modelle großer Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alte Top-Modelle und ein neuer, starker Konkurrent 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


tnevermind 16. Dez 2018

War selbst Nexus 5x Besitzer und war bis vor kurzem mit keinem Nachfolger so zufrieden...

Fox85 13. Dez 2018

Also ich war jetzt 2 Jahre Besitzer eines S7 als Firmenhandy und bin jetzt auf das Poco...

IrgendeinNutzer 12. Dez 2018

Da stimme ich zu, aber ich schätze der Artikel ist einfach nur als eine (sehr) kleine...

gadthrawn 09. Dez 2018

Dann schau eher nach nem Xiaomi A1 oder Nokia mit Android One

gadthrawn 09. Dez 2018

hört sich verblüffend ähnlich zum Honor an... nur das es aktuell bei MM 129 ¤ kostet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /