Abo
  • Services:

Smartphone-Kaufberatung: Mehr Geld für noch etwas mehr Smartphone

Smartphones mit einem Preis von mehr als 600 Euro sind mittlerweile nur noch schwer von günstigeren Geräten zu unterscheiden. Wir haben dennoch ein paar interessante Geräte gefunden. Mehr als 800 Euro braucht heute aber wirklich niemand mehr für ein Top-Android-Smartphone auszugeben.

Artikel von veröffentlicht am
In unserem letzten Teil der Kaufberatung haben wir vier lohnende Smartphones jenseits der 600 Euro gefunden.
In unserem letzten Teil der Kaufberatung haben wir vier lohnende Smartphones jenseits der 600 Euro gefunden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Weihnachten rückt immer näher und damit vielleicht auch der ein oder andere Wunsch nach einem Oberklasse-Smartphone. Wie bei den vorigen beiden Teilen unserer Kaufberatung bezieht sich der Begriff Oberklasse vorrangig auf den Preis und nicht auf die Ausstattung.

Inhalt:
  1. Smartphone-Kaufberatung: Mehr Geld für noch etwas mehr Smartphone
  2. Xperia XZ3 mit cleverer Software
  3. Fazit und Übersichtstabelle

Die ist nämlich, wie bei den Empfehlungen der Mittelklasse ersichtlich, bereits im Preisbereich von weniger als 600 Euro sehr hoch. Wir schauen uns dennoch ein paar Geräte an, die mehr als 600 Euro kosten und sich durch ihre Funktionen von der Konkurrenz abheben. Dabei haben wir festgestellt, dass wir ab einem Preis von 800 Euro ruhigen Gewissens eigentlich keine Empfehlungen mehr geben können.

Mit 600 Euro am unteren Ende unserer Preisspanne liegt das Galaxy S9+ von Samsung mit 64 GByte Speicher, also die größere Variante des Galaxy S9, das wir in der Mittelklasseausgabe bereits empfohlen haben. Das Galaxy S9+ ist mit einer Display-Diagonale von 6,2 Zoll etwas größer als das Galaxy S9 und hat eine Dualkamera - die kleinere Version kommt nur mit einem Objektiv.

Die Dualkamera hat wie die des Galaxy S9 eine variable Blende, die Vorteile bei dunklen Umgebungen bietet. Entsprechend gut sind die Fotos, die wir mit dem Smartphone machen, wie einer unserer früheren Kameravergleichstest gezeigt hat.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn

Neben der Kamera bietet das Galaxy S9+ eine hochwertige Ausstattung mit einem leistungsfähigen Prozessor, drahtloser Ladefähigkeit, Dual-SIM und einem sehr guten OLED-Display. 600 Euro sind für ein Smartphone wie das Galaxy S9+ ein sehr guter Preis.

Etwas mehr kostet Huaweis erstes Smartphone mit einer Dreifachkamera, das P20 Pro. Das im Frühjahr vorgestellte Gerät ist in Schwarz bei seriösen Händlern bereits ab ungefähr 615 Euro zu haben, bei Cyberport kostet es 635 Euro. In der Farbe Twilight, ein Blau-Violett-Verlauf, werden für das Smartphone ungefähr 650 Euro verlangt.

Die Dreifachkamera des P20 Pro ist die beste Smartphone-Kamera, die wir im Jahr 2018 getestet haben. Dank der Kombination der drei Objektive und Sensoren erhalten wir sehr gut belichtete Bilder, zwei nahezu verlustfreie Zoomstufen sowie dank des 40-Megapixel-Modus auch Aufnahmen mit hoher Detailschärfe. Die Hardware des P20 Pro ist ebenfalls auf hohem Niveau, lediglich drahtloses Laden vermissen wir. Wer mehr als 600 Euro ausgeben will und viele Fotos mit seinem Smartphone machen möchte, kommt am P20 Pro nicht vorbei.

Xperia XZ3 mit cleverer Software 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

ichbinsmalwieder 29. Dez 2018

Bei mir geht das vollautomatisch, nach dem Schießen des Fotos wird es automatisch in die...

ichbinsmalwieder 29. Dez 2018

Das glaubst du doch selbst nicht... Wie könnte man einen Kartenleser bauen, der 400GB...

ichbinsmalwieder 29. Dez 2018

Wow, das eskalierte die letzten Jahre aber schnell! Geld spielt bei mir, insbesondere für...

schueppi 28. Dez 2018

Also mein Communicator 9310 oder so von Nokia hat auch über 1000.- gekostet im Jahr 2000...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /