• IT-Karriere:
  • Services:

Xperia XZ3 mit cleverer Software

Sony hat mit dem Xperia XZ3 zur Ifa 2018 sein erstes Smartphone mit OLED-Display vorgestellt. Das Gerät ist mit seinen abgerundeten Rändern auf der Rückseite ein Handschmeichler. Für 700 Euro erhalten Nutzer ein Smartphone mit einigen interessanten Funktionen wie dem Seitenmenü Side Sense. Je nach Zeit und Ort werden dort verschiedene Apps angezeigt.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Auch die neue Kameravorschau finden wir clever: Heben wir das Smartphone an oder holen es aus der Hosentasche und halten es wie bei einer Aufnahme im Querformat vor unser Gesicht, können wir direkt das Kamerabild in einem kreisrunden Ausschnitt auf dem Standby-Bildschirm sehen. Ein Tipp auf die Mitte des Kreises öffnet dann die richtige Kamera-App. Das Xperia XZ3 hat allerdings keine Dualkamera.

Wer gerne ein Smartphone mit Stiftbedienung haben will, findet auch im Oberklassesegment ein passendes Gerät: Das Galaxy Note 9 von Samsung mit 128 GByte Speicher und nochmals verbessertem S Pen ist mittlerweile für 800 Euro erhältlich. Dafür erhalten Käufer das aktuell beste Smartphone von Samsung, das sich allerdings vom Galaxy S9+ eigentlich nur durch den Stift unterscheidet.

Dieser beherrscht jetzt auch Bluetooth und kann beispielsweise als Auslöser für die Kamera verwendet werden. Ansonsten lassen sich mit dem S Pen wieder handschriftliche Notizen und allerlei andere Dinge anstellen. Wer den Stift allerdings nicht braucht, kann sich 200 Euro sparen und einfach zum Galaxy S9+ greifen.

Jenseits der 800 Euro liegen momentan Versionen des Galaxy Note 9 mit mehr Speicher sowie das Mate 20 Pro von Huawei. Dies hat ebenfalls eine Dreifachkamera, die zudem ein Superweitwinkelobjektiv hat. Die Bildschärfe ist aber etwas geringer als beim P20 Pro, wie wir in unserem Test des Smartphones festgestellt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smartphone-Kaufberatung: Mehr Geld für noch etwas mehr SmartphoneFazit und Übersichtstabelle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. Intel 660p 2 TB für 224,90€ + 6,99€ Versand statt 251,79€ im Vergleich, MSI Optix...
  4. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...

ichbinsmalwieder 29. Dez 2018

Bei mir geht das vollautomatisch, nach dem Schießen des Fotos wird es automatisch in die...

ichbinsmalwieder 29. Dez 2018

Das glaubst du doch selbst nicht... Wie könnte man einen Kartenleser bauen, der 400GB...

ichbinsmalwieder 29. Dez 2018

Wow, das eskalierte die letzten Jahre aber schnell! Geld spielt bei mir, insbesondere für...

schueppi 28. Dez 2018

Also mein Communicator 9310 oder so von Nokia hat auch über 1000.- gekostet im Jahr 2000...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /