Abo
  • Services:

Samsung: Isocell-Plus-Sensoren sollen höhere Auflösung bringen

Samsung hat seine neue Fotosensor-Technologie Isocell Plus für Smartphones vorgestellt. Durch eine Reduzierung von Streulicht soll die Farbwiedergabe besser und die Lichtausbeute besser sein. Zudem können Sensoren mit bis zu 0,8 µm kleinen Pixeln gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Galaxy S9+ kommt noch der Vorgänger zum Einsatz.
Im Galaxy S9+ kommt noch der Vorgänger zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit Isocell Plus hat Samsung eine verbesserte Variante seiner Isocell-Kamerasensoren für Smartphones vorgestellt. Bei den neuen Sensoren will der südkoreanische Hersteller die Abschirmung zwischen den Pixeln verbessert haben, was die negativen Einflüsse von Streulicht weiter reduziert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Diese bei Isocell-Sensoren grundsätzlich vorhandene Abschirmung hat Samsung bei den neuen Plus-Sensoren durch ein neuartiges Material ersetzt, das von Fujifilm stammt. Genaue Angaben, um welches Material es sich genau handelt, macht Samsung in seiner Pressemitteilung nicht.

  • Die verschiedenen Sensortypen in der Übersicht. Durch ein neues Abschirmungsmaterial soll die Lichteinstreuung reduziert werden. (Bild: Samsung)
Die verschiedenen Sensortypen in der Übersicht. Durch ein neues Abschirmungsmaterial soll die Lichteinstreuung reduziert werden. (Bild: Samsung)

Durch die weitere Streulichtreduzierung sollen die Isocell-Plus-Sensoren eine höhere Farbtreue haben. Zudem soll die Lichtausbeute um 15 Prozent besser als bei den bisherigen Isocells sein.

Die neue Technologie soll den Bau von Kamerasensoren ermöglichen, die bis zu 0,8 µm kleine Pixel verwendet. Diese starke Verkleinerung gegenüber aktuell üblichen Sensoren, bei denen die Pixel für gewöhnlich nicht kleiner als 1 µm sind, soll Samsung zufolge aber keine Nachteile bei der Aufnahmequalität mit sich bringen. Normalerweise rauschen Fotos mehr, je kleiner die Pixel sind.

Die Isocell-Plus-Sensoren sollen sich demnach sehr gut dazu eignen, Kameras mit Auflösungen von 20 Megapixeln und mehr zu bauen. Das aktuelle Top-Smartphone von Samsung, das Galaxy S9, hat eine Kamera mit 12 Megapixeln. Denkbar ist also, dass Samsung bei seinen kommenden Smartphones die Zahl der Megapixel erhöhen wird.

Wann erste Geräte mit dem neuen Sensor auf den Markt kommen, hat Samsung noch nicht bekanntgegeben. Die Technologie wird aktuell auf dem Mobile World Congress Shanghai vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 32,99€
  3. (-80%) 7,99€
  4. (-80%) 11,99€

John2k 29. Jun 2018

So schlimm ist es auch nicht. Man kann mit jeder Kamera tolle fotos machen. Auch mit...

demon driver 28. Jun 2018

Die Frage ist wohl, ob sich Samsung zutraut, nach dem trotz aller technischen Vorzüge der...

honna1612 27. Jun 2018

Mit 0,8 µm ist ein Pixel im Sensor in der Tat schon im Bereich von rotem licht 0,65µm...

stetsbemueht 27. Jun 2018

Vermutlich. Danach gibst du das S10 bei Rossmann ab und kaum drei Tage später ist das...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /