Abo
  • Services:

Smartphone-Kameras im Vergleich: Die Allrounder in der Hosentasche

Der Oktober 2018 hat viele neue Top-Smartphones hervorgebracht. Zeit für einen ausführlichen Kameratest der zahlreichen Geräte. Überrascht hat uns die Qualität des günstigsten getesteten Top-Smartphones - entsprechend haben wir dieses Mal auch einen Preis-Leistungs-Sieger.

Ein Test von veröffentlicht am
In unserem Test: das Pixel 3 XL, iPhone Xs Max, Galaxy A7, Galaxy Note 9, Mate 20 Pro, Oneplus 6T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple, Google, Huawei, Oneplus, Samsung - in den vergangenen Wochen haben zahlreiche Unternehmen neue Top-Smartphones vorgestellt. Jeder Hersteller hat bei der Präsentation seines Gerätes den Fokus stark auf die Kamera gelegt. Die Bandbreite an Kameravarianten ist dabei sehr groß: Von Einzelkameras bis hin zu Modulen mit drei Sensoren und Objektiven ist alles dabei.

In den jeweiligen Gerätetests haben wir uns die Kameras bereits angeschaut und sie beispielsweise dem Vorgänger und einem Mitbewerber gegenübergestellt. Interessant ist aber natürlich auch die Frage, wie sich die Geräte untereinander schlagen. Dafür haben wir uns das iPhone Xs Max, das Pixel 3 XL, das Mate 20 Pro, das Oneplus 6T und das Galaxy Note 9 ausgewählt und miteinander verglichen.

Als sechstes Gerät haben wir zudem das Galaxy A7 mit in den Test aufgenommen. Das Samsung-Smartphone ist kein Top-Modell und läuft daher ein wenig außerhalb der Konkurrenz; es ist aber Samsungs erstes Modell mit einer Dreifachkamera, die möglicherweise in kommenden Topgeräten verwendet wird - daher sind wir an den Bildergebnissen des Galaxy A7 ebenfalls interessiert. Als Referenz haben wir die Bilder aller Testgeräte zudem mit dem Gewinner unseres vorigen großen Kameratests verglichen - Huaweis P20 Pro.

Bei unseren Tageslichtaufnahmen war der Himmel bewölkt, nur gelegentlich kamen ein paar Sonnenstrahlen hindurch. Eine Häuserfront belichtet das Galaxy A7 bei diesem tristen Wetter sehr kontrastreich, mit ausgeglichenen hellen und dunklen Stellen sowie kräftigen Farben. Das Oneplus 6T macht ebenfalls ein sehr ausgewogen belichtetes Bild, dem allerdings etwas Kontrast fehlt. Das Mate 20 Pro und das iPhone Xs Max liegen bei der Belichtung recht nah beieinander und liefern eine gute Mischung aus Bilddynamik, Helligkeit und Kontrast ab. Das Galaxy Note 9 hingegen empfinden wir in dieser Situation als etwas zu dunkel, ebenso das Pixel 3 XL und - als voriger Testsieger - das P20 Pro.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Bei der Schärfe zeigen sich in der Detailvergrößerung mitunter deutliche Unterschiede bei unseren Testteilnehmern. Wie erwartet kann das Galaxy A7 nicht mit der Schärfe aller anderen Testteilnehmer mithalten - die drei Objektive erweitern zwar die Gestaltungsmöglichkeiten (dazu später mehr), die Qualität der Sensoren und der Optiken kann aber nicht mit der des deutlich teureren Galaxy Note 9 mithalten.

  • Das Galaxy A7 ist ein Mittelklassegerät und Samsungs erstes Smartphone mit drei Hauptkameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy A7 kann Superweitwinkelaufnahmen machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 hat eine Kamera mit zwei variablen Blenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max macht verglichen mit den anderen Geräten bei diesem Motiv ein Bild mit merklich wärmerer Farbtemperatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro von Huawei hat wie das Galaxy A7 drei Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 20 Pro kann Superweitwinkelaufnahmen machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T macht bei diesem Motiv ein sehr ausgeglichen belichtetes Bild mit guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro zeigt verglichen mit dem Mate 20 Pro etwas mehr Zeichnung im Himmel, dafür ist der Rest dunkler. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL macht in dieser Situation ein gutes Bild, das von der Belichtung her mit dem des iPhone Xs Max vergleichbar ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Detailvergrößerung zeigt sich, dass das Galaxy A7 nicht mit der Konkurrenz aus der Oberklasse mithalten kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 macht im direkten Vergleich ein merklich schärferes Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max kommt von der Detailschärfe nicht an das Galaxy Note 9 heran, zudem haben die Bilder mehr Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro macht im 10-Megapixel-Modus ebenfalls Bilder mit weniger Detailschärfe, bei voller Auflösung schlägt das Smartphone in puncto Schärfe aber die Konkurrenz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Oneplus erreicht bei seinem neuen 6T eine gute Mischung aus Schärfe und wenigen Artefakten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro hat technisch bedingt ebenfalls eine leicht geringere Detailschärfe, sie ist interessanterweise aber höher als die des Mate 20 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem Oneplus 6T macht das Pixel 3 XL etwas weniger scharfe Bilder mit mehr Artefakten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Galaxy A7 von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem iPhone Xs Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Mate 20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Oneplus 6T (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Pixel 3 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Innenraumaufnahmen mit Kunstlicht belichtet das Galaxy A7 etwas zu kurz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 hingegen belichtet so lange, dass die dunklen Stellen hell genug sind - insgesamt wirkt das Bild aber schon leicht überbelichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max bringt in dieser Situation die Farben der Ballons gut rüber. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Farben stimmen auch beim Mate 20 Pro, das Bild ist aber ein klein wenig zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T macht ein realistisch belichtetes Foto, die Farben sind etwas stärker gesättigt als bei den anderen Testgeräten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro macht ein mit dem iPhone Xs Max vergleichbares Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL schafft es in dieser Situation nicht, den Weißabgleich korrekt einzustellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Nachtaufnahmen wie dieser zeigen sich die Grenzen der Kamera des Galaxy A7. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 schafft es, die dunklen und hellen Bereiche anzugleichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max hingegen macht ein viel zu dunkles Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus des Mate 20 Pro gleicht dunkle und helle Stellen noch besser als das Galaxy Note 9 an und macht mit das beste Bild in dieser Situation. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T macht im Standardmodus bereits ein recht gutes Bild, bei dem die Bilddynamik schon ganz gut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Nachtmodus des Oneplus 6T werden die dunklen Bereiche etwas aufgehellt und die hellen Stellen mit mehr Zeichnung versehen. Beim Spätkauf im Hintergrund zeigt sich, dass diese Funktion hier der des Mate 20 Pro unterlegen ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro hat ebenfalls Huaweis Nachtmodus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL macht auch ohne Googles angekündigten Nachtmodus gut belichtete Aufnahmen im Dunkeln, die allerdings mehr Artefakte als die Huawei-Smartphones haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy A7 hat einen gut umgesetzten Porträtmodus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 hat den Vorteil eines Teleobjektivs, was für die Perspektive bei Porträts vorteilhaft ist. In dieser schwierigeren Belichtungssituation schafft es das Smartphone aber nicht, die helle und dunkle Seite des Gesichts einander anzupassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max hingegen übertreibt es mit der Anpassung: Das Gesicht wirkt auf uns zu ausgeglichen, dem Bild fehlt es insgesamt an Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro hingegen bildet die Belichtungssituation realistisch ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T macht ein ausgeglichenes Porträt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das P20 Pro bildet die Lichtsituation realistisch ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus gehört zu den Stärken des Pixel 3 XL - auch ohne zweites Objektiv. Am Übergang zwischen Vorder- und Hintergrund gibt es aber einige kleine Fehler. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy A7 ist ein Mittelklassegerät und Samsungs erstes Smartphone mit drei Hauptkameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Solange die beiden Huawei-Geräte im 10-Megapixel-Modus laufen, ist das schärfste Gerät im Test das Oneplus 6T - was für uns angesichts der Testergebnisse von dessen Vorgängern doch etwas überraschend ist. Sowohl das Mate 20 Pro als auch das P20 Pro haben einen 40-Megapixel-Hauptsensor, der standardmäßig auf 10 Megapixel eingestellt ist. Dann werden jeweils vier Pixel zu einem zusammengefasst, was besonders beim Mate 20 Pro Vorteile bei der Bilddynamik und der Helligkeitsausbeute bringt, aber die Schärfe verringert.

Lassen wir das Mate 20 Pro (und das P20 Pro) mit 40 Megapixeln laufen, ist die Schärfe besser als beim Oneplus 6T, die Bilder des Oneplus-Gerätes sind aber besser belichtet. Im 10-Megapixel-Modus hingegen liegt das Mate 20 Pro von der Schärfe her im unteren Bereich unseres Testfeldes, dafür hat dieser Modus Vorzüge, die das Smartphone von den anderen Testteilnehmern abhebt - dazu später mehr.

Wie sich bereits in unserem Einzeltest des Mate 20 Pro gezeigt hat, ist die Kamera von Huaweis neuem Modell weniger scharf als die des P20 Pro aus dem Frühjahr 2018. Das könnte mit dem neuen Superweitwinkelobjektiv zusammenhängen, das das bisherige monochrome Zusatzobjektiv abgelöst hat. Möglicherweise hat der Monochromsensor mehr für die Bildschärfe gebracht als der neue Farbsensor es kann.

Oneplus 6T schärfer als iPhone und Note 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

Eheran 28. Nov 2018 / Themenstart

Ja, aber die Aufnahme"Software" muss es ja auch unterstützen. Für dedizierte Tonaufnahmen...

Eheran 28. Nov 2018 / Themenstart

+1

Damir 26. Nov 2018 / Themenstart

Hallo Also ich muss sagen, dass es mir auch schon wichtig ist welche Qualität meine...

Stefan900 21. Nov 2018 / Themenstart

Es hängt auch davon ab wie teuer das Handy war. Wenn der Akku von einem 150Euro Handy...

Seizedcheese 20. Nov 2018 / Themenstart

Oder man schießt halt mal interessante Motive RAW und bearbeitet dann alle mit dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /