• IT-Karriere:
  • Services:

Nachtaufnahmen mit speziellen Aufnahmemodi

Bei Innenraumaufnahmen mit Kunstlicht schaffen es alle Testgeräte bis auf das Pixel 3 XL, den Weißabgleich korrekt einzustellen und ein halbwegs neutrales Weiß darzustellen. Das Pixel 3 XL macht in unseren Tests häufig zu warme Aufnahmen. Eines unserer Testszenarien zeigt, dass das Oneplus 6T tendenziell eher Aufnahmen mit satten Farben macht: Drei Ballons in den Farben Rot, Blau und Grün wirken wesentlich kräftiger als bei den anderen Testteilnehmern - und zu stark gesättigt, wenn man das Bild mit der Realität vergleicht. Im Alltag fällt uns die Sättigung ebenfalls auf, sie ist allerdings nicht so stark, als dass sie uns wirklich stört.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. PETKUS Holding GmbH, Wutha-Farnroda

Bei Nachtaufnahmen zeigen sich die Grenzen des Galaxy A7: Das Smartphone liefert in unserem Testfeld das schlechteste Ergebnis. Das Smartphone schafft es nicht, dunkle und helle Bereiche des Bildes so anzugleichen, dass sich ein stimmiges Bild ergibt. Auch das iPhone Xs Max überzeugt uns in unserem Test im Vergleich mit der Konkurrenz nicht: Ein Ausgleich dunkler und heller Stellen findet kaum statt, das Bild ist insgesamt zu dunkel.

  • Das Galaxy A7 ist ein Mittelklassegerät und Samsungs erstes Smartphone mit drei Hauptkameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy A7 kann Superweitwinkelaufnahmen machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 hat eine Kamera mit zwei variablen Blenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max macht verglichen mit den anderen Geräten bei diesem Motiv ein Bild mit merklich wärmerer Farbtemperatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro von Huawei hat wie das Galaxy A7 drei Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 20 Pro kann Superweitwinkelaufnahmen machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T macht bei diesem Motiv ein sehr ausgeglichen belichtetes Bild mit guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro zeigt verglichen mit dem Mate 20 Pro etwas mehr Zeichnung im Himmel, dafür ist der Rest dunkler. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL macht in dieser Situation ein gutes Bild, das von der Belichtung her mit dem des iPhone Xs Max vergleichbar ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Detailvergrößerung zeigt sich, dass das Galaxy A7 nicht mit der Konkurrenz aus der Oberklasse mithalten kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 macht im direkten Vergleich ein merklich schärferes Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max kommt von der Detailschärfe nicht an das Galaxy Note 9 heran, zudem haben die Bilder mehr Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro macht im 10-Megapixel-Modus ebenfalls Bilder mit weniger Detailschärfe, bei voller Auflösung schlägt das Smartphone in puncto Schärfe aber die Konkurrenz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Oneplus erreicht bei seinem neuen 6T eine gute Mischung aus Schärfe und wenigen Artefakten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro hat technisch bedingt ebenfalls eine leicht geringere Detailschärfe, sie ist interessanterweise aber höher als die des Mate 20 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem Oneplus 6T macht das Pixel 3 XL etwas weniger scharfe Bilder mit mehr Artefakten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Galaxy A7 von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem iPhone Xs Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Mate 20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Oneplus 6T (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem P20 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, gemacht mit dem Pixel 3 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Innenraumaufnahmen mit Kunstlicht belichtet das Galaxy A7 etwas zu kurz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 hingegen belichtet so lange, dass die dunklen Stellen hell genug sind - insgesamt wirkt das Bild aber schon leicht überbelichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max bringt in dieser Situation die Farben der Ballons gut rüber. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Farben stimmen auch beim Mate 20 Pro, das Bild ist aber ein klein wenig zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T macht ein realistisch belichtetes Foto, die Farben sind etwas stärker gesättigt als bei den anderen Testgeräten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro macht ein mit dem iPhone Xs Max vergleichbares Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL schafft es in dieser Situation nicht, den Weißabgleich korrekt einzustellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Nachtaufnahmen wie dieser zeigen sich die Grenzen der Kamera des Galaxy A7. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 schafft es, die dunklen und hellen Bereiche anzugleichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max hingegen macht ein viel zu dunkles Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus des Mate 20 Pro gleicht dunkle und helle Stellen noch besser als das Galaxy Note 9 an und macht mit das beste Bild in dieser Situation. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T macht im Standardmodus bereits ein recht gutes Bild, bei dem die Bilddynamik schon ganz gut ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Nachtmodus des Oneplus 6T werden die dunklen Bereiche etwas aufgehellt und die hellen Stellen mit mehr Zeichnung versehen. Beim Spätkauf im Hintergrund zeigt sich, dass diese Funktion hier der des Mate 20 Pro unterlegen ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro hat ebenfalls Huaweis Nachtmodus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3 XL macht auch ohne Googles angekündigten Nachtmodus gut belichtete Aufnahmen im Dunkeln, die allerdings mehr Artefakte als die Huawei-Smartphones haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy A7 hat einen gut umgesetzten Porträtmodus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 hat den Vorteil eines Teleobjektivs, was für die Perspektive bei Porträts vorteilhaft ist. In dieser schwierigeren Belichtungssituation schafft es das Smartphone aber nicht, die helle und dunkle Seite des Gesichts einander anzupassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max hingegen übertreibt es mit der Anpassung: Das Gesicht wirkt auf uns zu ausgeglichen, dem Bild fehlt es insgesamt an Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 20 Pro hingegen bildet die Belichtungssituation realistisch ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T macht ein ausgeglichenes Porträt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das P20 Pro bildet die Lichtsituation realistisch ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus gehört zu den Stärken des Pixel 3 XL - auch ohne zweites Objektiv. Am Übergang zwischen Vorder- und Hintergrund gibt es aber einige kleine Fehler. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Bei Nachtaufnahmen wie dieser zeigen sich die Grenzen der Kamera des Galaxy A7. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Galaxy Note 9 macht gut belichtete Nachtaufnahmen, verglichen mit dem Mate 20 Pro sind die Bilder in unseren Tests aber dunkler. Letzteres hat wie das P20 Pro einen Nachtmodus, der über mehrere Sekunden verschieden belichtete Aufnahmen macht und diese kombiniert. Dank künstlicher Intelligenz wird das Sucherbild während der Aufnahme ruhig gehalten, kleine Wackler gleicht das Smartphone aus.

Dadurch entsteht ein sehr scharfes und ausgeglichen belichtetes Bild, was manch einer aber möglicherweise von der Belichtung her als unrealistisch empfinden mag. Tatsächlich werden dunkle und helle Stellen stark angeglichen, der positive Nebeneffekt ist, dass auch sehr dunkle Situationen mit dem Nachmodus erfasst werden können.

Auch das Oneplus 6T hat einen Nachtmodus, der eine ähnliche Anpassung vornimmt. Bei der Aufnahme werden wie beim Mate 20 Pro mehrere Belichtungen gemacht und übereinandergelegt. Das Ergebnis ist ein Bild mit guter Schärfe, die hellen Stellen sehen in unseren Beispielen stellenweise aber merklich bearbeitet aus.

Warten auf Googles Nachtmodus

Das Pixel 3 XL macht auch ohne den von Google angekündigten Nachtmodus gute Aufnahmen, die allerdings besonders in den dunklen Bereichen nicht so gut aussehen wie die Bilder des Mate 20 Pro - und deutlich mehr rauschen. Sobald Google seinen Nachtmodus veröffentlicht hat, schauen wir uns die Nachtaufnahmen auf dem Pixel 3 XL noch einmal an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Oneplus 6T schärfer als iPhone und NoteKI-Funktion erleichtert die Nutzung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mick1981 05. Jun 2019

Ich habe mich mal als ebay Händler versucht und habe die Fotos mit meinem iphone 6...

Eheran 28. Nov 2018

Ja, aber die Aufnahme"Software" muss es ja auch unterstützen. Für dedizierte Tonaufnahmen...

Eheran 28. Nov 2018

+1

Stefan900 21. Nov 2018

Es hängt auch davon ab wie teuer das Handy war. Wenn der Akku von einem 150Euro Handy...

Seizedcheese 20. Nov 2018

Oder man schießt halt mal interessante Motive RAW und bearbeitet dann alle mit dem...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
Sono Motors
Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
  2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
  3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /