• IT-Karriere:
  • Services:

Multikamerasysteme

Alle Smartphones im Test haben ein Teleobjektiv, allerdings unterscheiden sich teilweise die Brennweiten. Vier der fünf Geräte haben zudem ein zusätzliches Superweitwinkelobjektiv - lediglich Google hat beim Pixel 4 XL darauf verzichtet. Vergleichen wir die Teleobjektive, so lassen sich unsere Probanden in drei Gruppen einteilen: Die größte bildet sich aus besagtem Pixel 4 XL, dem iPhone 11 Pro Max und dem Galaxy S10+, die alle über ein Teleobjektiv mit zweifacher Vergrößerung verfügen. Das Oneplus 7T Pro hat eine dreifache Vergrößerung, das P30 Pro hingegen dank Periskop-Tele eine fünffache. Entsprechend unterschiedlich sind die Effekte, die erzielt werden können.

Stellenmarkt
  1. Zahoransky AG, Todtnau
  2. ALTANA Management Services GmbH, Wesel bei Düsseldorf

Das Teleobjektiv des P30 Pro beispielsweise eignet sich nicht sonderlich gut für Porträtaufnahmen, da wir meist zu weit zurückgehen müssten - die Vergrößerung ist einfach zu hoch. Dafür lassen sich weiter entfernte Dinge besser abbilden, besonders auch dank des im Vergleich mit den anderen Testgeräten außerordentlich guten zehnfachen Hybrid-Zooms. Die Zweifachvergrößerungen des iPhone 11 Pro Max, Galaxy S10+ und Pixel 4 XL hingegen bieten nur eine leichte Vergrößerung, die unserer Meinung nach nur für Porträtaufnahmen wirklich nützlich ist. Das Oneplus 7T Pro bietet mit seinem Dreifachtele eine gute Mischung aus zweifacher und fünffacher Vergrößerung.

Schärfe der Teleobjektive ist unterschiedlich gut

Von der Schärfe der Teleobjektive überzeugen das P30 Pro, das Galaxy S10+ und das iPhone 11 Pro Max am meisten, wobei auch hier das neue iPhone deutlich mehr Artefakte aufweist als die anderen Geräte. Das Oneplus 7T Pro zeigt weniger Details als das iPhone 11 Pro Max und ist in den Schatten für unseren Geschmack etwas zu dunkel - hier nehmen sich das Tele- und das Standardobjektiv des Smartphones nichts. Das Tele des Pixel 4 XL ist von der Schärfe her am weichsten, dafür sind die Schatten gut ausgeleuchtet.

Google verfolgt beim Pixel 4 XL einen etwas anderen Ansatz als die übrigen Hersteller: In der Kamera-App finden wir keine Schaltfläche, mit der wir direkt vom Hauptobjektiv zum Tele wechseln können. Stattdessen sollen Nutzer den Zoom unabhängig von der verfügbaren optischen Vergrößerung verwenden und einfach den Ausschnitt wählen, der ihnen am besten gefällt. Das ist ein gutes Konzept, da es den Nutzer wie bei einer Kamera mit echtem Zoomobjektiv dazu bringt, wirklich den Ausschnitt zu wählen, den er haben möchte. Und tatsächlich hat Google es geschafft, die Bildqualität über die gesamte Zoombreite bis zu einer achtfachen Vergrößerung relativ gut konstant zu halten.

  • Eine mit dem Pixel 4 XL gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 7T Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 11 Pro Max gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem P30 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S10+ gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schärfe des Pixel 4 XL zeigt sich in der Detailvergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7T Pro hingegen ist in den Details etwas weniger scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 Pro Max ist von der Schärfe her gut, in dunkleren Bereichen können aber schneller Artefakte auftreten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P30 Pro von Huawei macht ebenfalls recht scharfe Bilder, die jedoch nicht ganz an das Pixel 4 XL herankommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S10+ gefällt uns von der Schärfe etwas weniger gut als das PIxel 4 XL. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Normalobjektiv des Pixel 4 XL ...
  • ... und das zweifache optische Tele des Pixel 4 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Normalobjektiv des Oneplus 7T Pro ...
  • ... und das dreifache optische Tele des Oneplus 7T Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Normalobjektiv des iPhone 11 Pro Max ...
  • ... und das zweifache optische Tele des iPhone 11 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Normalobjektiv des P30 Pro ...
  • ... und das fünffache optische Tele des P30 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Normalobjektiv des Galaxy S10+ ...
  • ... und das zweifache optische Tele des Galaxy S10+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die maximale achtfache Vergrößerung des Pixel 4 XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die maximale zehnfachefache Vergrößerung des Oneplus 7T Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die maximale zehnfache Vergrößerung des iPhone 11 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die zehnfache Vergrößerung des P30 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die maximale zehnfache Vergrößerung des Galaxy S10+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 4 XL hat leider kein Superweitwinkelobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, aufgenommen mit dem Superweitwinkelobjektiv des Oneplus 7T Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, aufgenommen mit dem Superweitwinkelobjektiv des iPhone 11 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, aufgenommen mit dem Superweitwinkelobjektiv des P30 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, aufgenommen mit dem Superweitwinkelobjektiv des Galaxy S10+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Situationen mit extremen Helligkeitsunterschieden macht nicht nur die automatische HDR-Funktion des Pixel 4 XL schlapp. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dann hilft die Möglichkeit, die dunklen und hellen Bereiche manuell anzupassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Pixel 4 XL gemachte Innenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 7T Pro gemachte Innenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 11 Pro Max gemachte Innenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem P30 Pro gemachte Innenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy S10+ gemachte Innenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Nachtmodus des Pixel 4 XL gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Nachtmodus des Oneplus 7T Pro gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Nachtmodus des iPhone 11 Pro Max gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Nachtmodus des P30 Pro gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Nachtmodus des Galaxy S10+ gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 4 XL kann mit dem Astromodus auch Bilder von Sternenhimmeln aufnehmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im lichtverschmutzten Berlin sieht das nicht sonderlich beeindruckend aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Ausschnittsvergrößerung sehen wir allerdings, wie viele Sterne tatsächlich zu sehen sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Normalobjektiv des Pixel 4 XL ...

Übertroffen wird das Pixel 4 XL in dieser Hinsicht aber sehr klar von Huaweis P30 Pro: Der zehnfache Hybridzoom ist auch ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung des Smartphones unerreicht. Keines der anderen Geräte in unserem Test bietet eine derart gute Bildqualität, egal, welche Zoomstufe wir wählen. Ebenfalls einen Tick besser als das Pixel 4 XL finden wir den Zoom des Oneplus 7T Pro, der auch noch bei zehnfacher Vergrößerung ein gut gezeichnetes Bild aufnimmt.

Der nach der optischen zweifachen Vergrößerung ebenfalls digitale Zoom des Galaxy S10+ liegt auf einem vergleichbaren Schärfeniveau wie der des Pixel 4 XL; das Samsung-Smartphone beherrscht aber eine maximal zehnfache Vergrößerung - kommt im Zweifel also etwas näher heran als das Google-Smartphone. Der digitale Zoom des iPhone 11 Pro Max macht bei ebenfalls maximal zehnfacher Vergrößerung das am wenigsten scharfe Bild in unserem Vergleich.

Pixel 4 XL ohne Superweitwinkelobjektiv

Vergleichen wir die Superweitwinkelobjektive, ist das Pixel 4 XL raus aus dem Rennen, da es schlicht kein derartiges Objektiv verbaut hat. Das iPhone 11 Pro Max und das Galaxy S10+ haben einen etwas größeren Bildwinkel als das Oneplus 7T Pro und das P30 Pro, es passt also noch etwas mehr auf das Bild. Alle vier Modelle mit Superweitwinkel zeigen mehr oder weniger deutlich sichtbare Verzerrungen in den Bildecken, die generelle Qualität ist aber gut.

Das iPhone 11 Pro Max macht in unserem Test die besten Superweitwinkelaufnahmen: Die Belichtung und die Farben sind gut, auch die Schärfe stimmt. Auf dem zweiten Platz liegt das P30 Pro, das zwar etwas am Rand verzerrt, aber gute Farben und eine gute Schärfe bietet. Auf Platz drei rangiert das Galaxy S10+, das in unseren Augen etwas zu quietschige Farben und eine zu geringe Schärfe hat, aber die Bilder gut belichtet. Das Oneplus 7T Pro liegt auf Rang 4: Die Bilddynamik ist wie bei den anderen beiden Objektiven schlechter als bei den übrigen Geräten, die Schatten sind zu dunkel. Zudem weist das Objektiv sichtbare chromatische Aberrationen auf.

Dass Google sich beim Pixel 4 und Pixel 4 XL gegen ein Superweitwinkelobjektiv entschieden hat, finden wird schade - wie wir bereits in unserem Test des Pixel 4 XL festgestellt hatten. Dem Nutzer wird dadurch ein starkes Gestaltungsmittel genommen, das wir im Alltag für sinnvoller halten als ein Teleobjektiv. Google hat zudem mit dem Pixel 3 bereits gezeigt, dass es auch ohne ein zweites Objektiv einen guten Digitalzoom und gute Porträtaufnahmen hinbekommt - die jetzige Ergänzung hätte also durchaus auch ein Superweitwinkelobjektiv sein können. Apple hat das beim iPhone 11 weitaus besser gemacht, wie wir finden.

Wer häufiger sein Smartphone zum Fotografieren verwendet, wird wissen: Nicht immer sind die Aufnahmebedingungen gut. Wir haben uns daher angeschaut, wie gut unsere Testgeräte mit weniger Licht klarkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 TageslichtaufnahmenNacht- und Videoaufnahmen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€

dark_matter 01. Nov 2019

Mein Problem ist: Bei Betrachtung der Testshots macht mein (uraltes) Note 5 vermutlich in...

dark_matter 01. Nov 2019

Frage: Wo sind die 40/32 Megapixel Aufnahmen (golem scheint sich da selbst nicht so...

_the_ 30. Okt 2019

es wäre ja auch eventuell nett gewesen, die tatsächlichen Brennweiten (ev auch KB...

TrollNo1 30. Okt 2019

Ich befürchte, dass Xiaomi Kameras nicht mit dem P30 Pro mithalten können. Die sind...

Kusie 29. Okt 2019

Leider ist das bei sehr vielen Androiden (grade auch bei den Geräten mit top Preis...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /