Abo
  • Services:

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat

Der Herbst 2017 hat uns einige neue Smartphones im Topbereich beschert - und damit auch eine Reihe an sehr guten Smartphone-Kameras. Aber welche ist die beste? Wir haben uns vier aktuelle Geräte geschnappt und genau verglichen.

Ein Test von veröffentlicht am
Im Test: das Galaxy Note 8, das Pixel 2 XL, das iPhone 8 Plus und das Mate 10 Pro
Im Test: das Galaxy Note 8, das Pixel 2 XL, das iPhone 8 Plus und das Mate 10 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Smartphones haben mittlerweile häufig sehr gute Kameras verbaut - daran gibt es keinen Zweifel. Nicht erst seit diesem Jahr ersetzen Smartphones preiswerte Kompaktkameras problemlos; mit dem wachsenden Aufkommen der Dual-Kameras seit Ende des Jahres 2016 versuchen die Hersteller zudem verstärkt, auch Funktionen teurerer Spiegelreflexkameras zu imitieren.

Ein Smartphone ersetzt keine Spiegelreflexkamera, so viel sei bereits am Anfang dieses Tests gesagt. Das sollen sie aber auch nicht - vielmehr dürfte es den meisten Smartphone-Nutzern darum gehen, eine möglichst hochwertige "Immer-dabei"-Kamera zu besitzen, die notfalls auch mal ein schönes Porträt mit unscharfem Hintergrund machen kann - wie man es eben auch mit einer viel größeren "richtigen" Kamera macht.

  • Bei Tageslichtaufnahmen aktiviert das Pixel 2 XL automatisch den HDR-Modus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kantenschärfe ist beim Pixel 2 XL recht hart. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro hat leider keinen Auto-HDR-Modus - wer diesen vergisst, bekommt ein sehr dunkles Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung vom Mate 10 Pro zeigt eine geringere Schärfe als bei den Mitbewerbern, zudem sind die Details weniger klar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus zeigt ein ausgewogenes Bild mit gut angepasster Dynamik. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Detailvergrößerung gefällt uns beim iPhone 8 Plus am besten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 passt die unterschiedlich hellen Bereiche nicht ganz so stark wie das iPhone und das neue Pixel an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier zeigt die Detailvergrößerung etwas harte Kanten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL zeigt bei Kunstlicht gute Farben und eine gute Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 10 Pro macht gute Aufnahmen bei Kunstlicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus hat eine etwas dunklere Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hingegen hat eine zu helle Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Low-Light-Aufnahmen glänzt das Pixel 2 XL nicht: Deutliches Rauschen ist sichtbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zudem ist die Schärfe nicht gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro macht bei schlechter Beleuchtung den besten Eindruck. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis neues Smartphone hat wenige Artefakte, Bildrauschen wird glattgebügelt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus zeigt bei Low Light ebenfalls Bildrauschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schärfe ist aber besser als beim Pixel 2 XL. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 kommt in der Low-Light-Kategorie auf den zweiten Platz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Belichtung ist zwar etwas dunkler, dafür gibt es kein nennenswertes Bildrauschen und keine Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL macht bei starkem Gegenlicht dank guter Auto-HDR-Funktion ausgeglichen belichtete Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Mate 10 Pro müssen Nutzer wieder selbst daran denken, den HDR-Modus einzuschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Selbst dann macht das Mate 10 Pro noch zu dunkle Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus gleicht die Belichtung zwar gut aus, die Bilder haben aber zu wenig Kontrast und wirken daher flau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 kommt nah an die Qualität des Pixel 2 XL heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL macht auch ohne zweite Kamera und deren Tiefeninformationen die besten Porträtaufnahmen im Test. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro trennt Vorder- und Hintergrund gut, ist aber für Porträts zu weitwinkelig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus macht ebenfalls gute Porträts mit schön unscharfem Hintergrund, zeichnet aber die Konturen sehr weich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hat einen etwas abrupten Schärfeverlauf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hat einen etwas direkten Blitz, die Farben sind leicht kühl, aber noch natürlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro produziert ein unauffälliges Blitzlicht bei guter Ausleuchtung und warmen Farben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus leuchtet die Szene für unseren Geschmack zu wenig aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hat einen recht harten Blitz, Nutzer sollten bei der Aufnahme einen Schritt zurück gehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Pixel 2 XL gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Mate 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 8 Plus gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy Note 8 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Bei Tageslichtaufnahmen aktiviert das Pixel 2 XL automatisch den HDR-Modus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die meisten der jüngsten Topsmartphones haben in unseren Tests sehr gut abgeschnitten, was die Kamera betrifft. Wir wollen es aber genau wissen: Welches Gerät ist das beste? Um das herauszufinden, haben wir Apples iPhone 8 Plus, Googles Pixel 2 XL, Huaweis Mate 10 Pro und Samsungs Galaxy Note 8 in verschiedenen Aufnahmesituationen miteinander verglichen.

Dazu zählen neben Tageslichtaufnahmen auch Kunstlichtszenarien, Low-Light-Situationen, Porträts, Video- und Zeitlupenaufnahmen sowie Blitzlichtfotos. Betrachtet haben wir im Test nur die Hauptkameras, die Frontkameras für Selbstporträts haben wir uns aufgrund ihres beschränkten Nutzungsumfangs nicht angeschaut. Am Ende des Artikels gibt es einen Link zu unbearbeiteten Dateien aus den jeweiligen Smartphones.

Erster Eindruck bei Tageslichtaufnahmen

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München

Zur von den einzelnen Herstellern verwendeten Technik finden sich in den Gerätetests genügend Informationen - Details dazu können wir uns an dieser Stelle also sparen und direkt in den Bildvergleich gehen. Angefangen haben wir mit dem naheliegendsten Aufnahmeszenario: Tageslichtaufnahmen.

Bei allen vier Smartphones stimmt der Weißabgleich bei Aufnahmen, die wir draußen am Tage anfertigen. Auch die Belichtung stimmt, das Mate 10 Pro hat allerdings stellenweise eine geringere Bilddynamik, sprich dunkle Bereiche saufen eher ab als bei den anderen drei Geräten. Der Grund ist einfach erklärt: Huawei hat bis heute bei seinen Topsmartphones keine Auto-HDR-Funktion eingebaut. Dummerweise wird diese auch nicht durch die eingebaute KI aktiviert.

Der Auto-HDR-Modus sorgt beim Pixel 2 XL, iPhone 8 Plus und Galaxy Note 8 dafür, dass die verschiedenen Helligkeiten angeglichen werden und das Bild so besser belichtet wird. Beim Mate 10 Pro müssen wir HDR manuell aktivieren - vergessen wir das, sehen unsere Bilder in entsprechenden Situationen schlechter aus. In Aufnahmesituationen ohne große Lichtunterschiede fällt das Dynamikproblem allerdings nicht auf: Dann sind auch die Bilder des Mate 10 Pro gut belichtet.

Detailschärfe bei Tageslichtaufnahmen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 106,34€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

derdiedas 10. Nov 2017

Fotos sind in >90% der Fälle Erinnerungen - und da kommt es nicht darauf an das es ein...

derdiedas 10. Nov 2017

Aquarium - funktioniert heute mit Smartphones schon bemerkenswert gut. Sternenhimmel und...

puerst 07. Nov 2017

Was ich bei all den Smartphonephototests vermisse: Wie gut sind diese bei Schnappschüssen...

s1ou 07. Nov 2017

Öhm, ich bin mir zu 90% sicher das das Gebäude kein Rot/Blau Farbmuster hat sondern das...

Clown 07. Nov 2017

Eben. Bei meinem alten Samsung S2 konnte man schon das Farbprofil einstellen, bei meinem...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /