Abo
  • Services:

Smartphones sind auch Videokameras

Mit Smartphone-Kameras lassen sich natürlich nicht nur Fotos aufnehmen, sondern auch Videos. Alle Kameras im Test unterstützen Aufnahmen in 4K, allerdings bietet nur das iPhone 8 Plus auch Aufnahmen in 60 fps. Die anderen Geräte schaffen bei der höchsten Auflösung nur 30 fps.

  • Bei Tageslichtaufnahmen aktiviert das Pixel 2 XL automatisch den HDR-Modus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kantenschärfe ist beim Pixel 2 XL recht hart. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro hat leider keinen Auto-HDR-Modus - wer diesen vergisst, bekommt ein sehr dunkles Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Detailvergrößerung vom Mate 10 Pro zeigt eine geringere Schärfe als bei den Mitbewerbern, zudem sind die Details weniger klar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus zeigt ein ausgewogenes Bild mit gut angepasster Dynamik. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Detailvergrößerung gefällt uns beim iPhone 8 Plus am besten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 passt die unterschiedlich hellen Bereiche nicht ganz so stark wie das iPhone und das neue Pixel an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier zeigt die Detailvergrößerung etwas harte Kanten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL zeigt bei Kunstlicht gute Farben und eine gute Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Mate 10 Pro macht gute Aufnahmen bei Kunstlicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus hat eine etwas dunklere Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hingegen hat eine zu helle Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Low-Light-Aufnahmen glänzt das Pixel 2 XL nicht: Deutliches Rauschen ist sichtbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zudem ist die Schärfe nicht gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro macht bei schlechter Beleuchtung den besten Eindruck. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis neues Smartphone hat wenige Artefakte, Bildrauschen wird glattgebügelt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus zeigt bei Low Light ebenfalls Bildrauschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schärfe ist aber besser als beim Pixel 2 XL. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 kommt in der Low-Light-Kategorie auf den zweiten Platz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Belichtung ist zwar etwas dunkler, dafür gibt es kein nennenswertes Bildrauschen und keine Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL macht bei starkem Gegenlicht dank guter Auto-HDR-Funktion ausgeglichen belichtete Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Mate 10 Pro müssen Nutzer wieder selbst daran denken, den HDR-Modus einzuschalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Selbst dann macht das Mate 10 Pro noch zu dunkle Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus gleicht die Belichtung zwar gut aus, die Bilder haben aber zu wenig Kontrast und wirken daher flau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 kommt nah an die Qualität des Pixel 2 XL heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL macht auch ohne zweite Kamera und deren Tiefeninformationen die besten Porträtaufnahmen im Test. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro trennt Vorder- und Hintergrund gut, ist aber für Porträts zu weitwinkelig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus macht ebenfalls gute Porträts mit schön unscharfem Hintergrund, zeichnet aber die Konturen sehr weich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hat einen etwas abrupten Schärfeverlauf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hat einen etwas direkten Blitz, die Farben sind leicht kühl, aber noch natürlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 Pro produziert ein unauffälliges Blitzlicht bei guter Ausleuchtung und warmen Farben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus leuchtet die Szene für unseren Geschmack zu wenig aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hat einen recht harten Blitz, Nutzer sollten bei der Aufnahme einen Schritt zurück gehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Pixel 2 XL gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Mate 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 8 Plus gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Galaxy Note 8 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Eine mit dem Pixel 2 XL gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Mitunter ist es aber eine gute Idee, in 1080p zu filmen: Dann greift bei allen Smartphones zusätzlich zum optischen auch ein elektronischer Bildstabilisator, der das Videobild durch Cropping auf dem 4K-Material stabilisiert. Das kann man mit dem 4K-Material zwar auch selbst machen, nicht jeder Nutzer kann oder will dies allerdings.

1080p stabilisiert

Das Pixel 2 XL gibt in unserem Testlauf ein schön stabiles Bild bei 1080p und 30 oder 60 fps ab. Das 4K-Material ist hochauflösender, hier sind unsere Laufbewegungen allerdings noch zu erahnen - allerdings mehr auch nicht: Starkes Auf- und Abwippen durch unseren Gang verhindert der eingebaute Stabilisator auch im 4K-Modus gut.

Auch das iPhone 8 Plus zeigt bei einer Auflösung von 1080p sowohl bei 30 als auch bei 60 fps ein ruhiges und gut stabilisiertes Bild. Allerdings fällt uns bei der Stabilisierung ein gemütliches Wanken auf, das von unseren Schritten herrührt und beim Pixel in dieser Stärke nicht sichtbar ist. Das 4K-Material des iPhone 8 Plus sieht von der Schärfe her sehr gut aus, ist aber deutlich unruhiger als die Aufnahmen des Pixel 2 XL.

Galaxy Note 8 auch in 4K mit ruhigem Bild

Beim Galaxy Note 8 merken wir zwischen dem 4K-Material und den Aufnahmen in 1080p in der Bildstabilisierung keinen Unterschied: In beiden Auflösungen nimmt das Smartphone ein gut stabilisiertes Bild auf. Verglichen mit dem Pixel 2 XL ist das Bild bei 1080p allerdings nicht ganz so geschmeidig. Auch beim Mate 10 Pro merken wir einen deutlichen Unterschied zwischen dem 1080p- und dem 4K-Material: Die Videos mit der niedrigeren Auflösung sind auch hier deutlich ruhiger, das 4K-Material merklich wackelig.

Das Galaxy Note 8 schneidet in unserem Videotest am besten ab: Es nimmt auch in 4K ein sehr ruhiges Bild auf. Das iPhone 8 Plus folgt auf dem zweiten Platz knapp dahinter: Hier können wir zwar auch in 4K und 60 fps aufnehmen, das Bild ist aber nicht ganz so stabil wie beim Note. Auf den dritten Rang schafft es das Pixel 2 XL, bei dem das 4K-Material ruhiger ist als beim Mate 10 Pro auf dem vierten Platz.

Und jetzt ganz langsam

Neben normalen Videos lassen sich auch Zeitlupenaufnahmen mit den getesteten Smartphones anfertigen. Alle vier Geräte gehen bis auf eine Framerate von 240 fps hoch, was schon stark verlangsamte Videos ermöglicht. Das iPhone 8 Plus allerdings kann als einziges Modell im Testfeld bei dieser Bildrate auch in 1080p aufnehmen und nicht nur in 720p wie die anderen drei Geräte.

Das führt nicht nur zu schön langsamen, sondern auch schärferen Aufnahmen als beim Galaxy Note 8, Mate 10 Pro und Pixel 2 XL. Zusammen mit dem gut klingenden verlangsamten Sound beschert das dem iPhone den ersten Platz in diesem Vergleich. Dahinter kommt das Galaxy Note 8, das ebenfalls einen guten Klang hat und trotz 720p eine bessere Bildqualität liefert als die anderen beiden Geräte. Platz drei gehört dem Pixel 2 XL, auf dem letzten Rang landet das Mate 10 Pro. Das liegt hauptsächlich am Ton, der verzerrt ist und entsprechend schlecht klingt. Das ist schade, denn die Bildqualität des Huawei-Gerätes ist eigentlich gut.

 Porträts, Porträts, PorträtsTestsieger und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

derdiedas 10. Nov 2017

Fotos sind in >90% der Fälle Erinnerungen - und da kommt es nicht darauf an das es ein...

derdiedas 10. Nov 2017

Aquarium - funktioniert heute mit Smartphones schon bemerkenswert gut. Sternenhimmel und...

puerst 07. Nov 2017

Was ich bei all den Smartphonephototests vermisse: Wie gut sind diese bei Schnappschüssen...

s1ou 07. Nov 2017

Öhm, ich bin mir zu 90% sicher das das Gebäude kein Rot/Blau Farbmuster hat sondern das...

Clown 07. Nov 2017

Eben. Bei meinem alten Samsung S2 konnte man schon das Farbprofil einstellen, bei meinem...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /