Smartphone im Winter: Polare Kälte bekommt iPhones nicht

Bei zu großer Kälte schalten sich iPhones einfach ab. Diesem Problem lässt sich vorbeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone im Winter - das kann schiefgehen.
Smartphone im Winter - das kann schiefgehen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Wer im Winter in diesen Tagen sein iPhone nutzt, wird mitunter überrascht feststellen, dass es sich von alleine ausschaltet. Golem.de ist das im winterlichen Berlin gleich mehrfach bei Temperaturen um -10 Grad Celsius passiert. In einem Fall konnte ein altes iPhone SE erst wieder in Betrieb genommen werden, nachdem es in der Wohnung erwärmt worden war. Apple selbst gibt an, dass die iPhones in einem Temperaturbereich von 0 bis 35 Grad Celsius optimal funktionierten.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ist dem iPhone erst einmal zu kalt, ist kaum noch etwas zu machen, außer es in eine warme Umgebung zu bringen. Das passiert vor allem bei etwas älteren Geräten. Beim iPhone X und dem iPhone 8 versagt sogar manchmal das Kameralicht. Ein in diesem Winter parallel transportiertes iPhone 12 Pro machte selbst bei strengen Minusgraden nicht schlapp, was zeigt, dass die Geräte kälteunempfindlicher geworden sind.

Wie kann man dem Kälte-Aus von iPhones zuvorkommen?

Das Smartphone sollte bei strengem Frost und längeren Spaziergängen nicht in einer Außentasche aufbewahrt werden, hier kühlt es zu schnell aus. Sinnvoller ist der Transport in Innentaschen von Jacken und Mänteln, wo es durch die Körpertemperatur warmgehalten wird.

Vorsicht vor dem iPhone 12 und Herzgeräten

Wer ein Modell der iPhone-12-Familie besitzt und einen implantierten Defibrillator oder einen Herzschrittmacher trägt, sollte das Smartphone nicht in der Nähe des Herzens, sondern besser auf der anderen Körperseite oder in der Hosentasche transportieren. Die Magnete in der Rückseite könnten die Geräte negativ beeinflussen und sogar ausschalten, heißt es in einem Artikel der medizinischen Fachzeitschrift Heartrhythm.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Keine guten Erfahrungen haben wir mit dem Telefonieren bei starkem Frost im Freien gemacht. Die Smartphones werden dadurch schnell zu kalt. Problemlos ist da die Verwendung eines Bluetooth-Headsets. Das erspart auch gleich das Hantieren mit Handschuhen und dem Touchscreen. Es gibt zwar Handschuhe, die für Touchscreens geeignet sind, meist wird die Bedienung der Oberflächen damit aber zum Geduldsspiel.

Voller Akku verringert Probleme

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Offenbar versucht Apple, eine Tiefentladung des Akkus zu verhindern, indem das iPhone bei zu großer Kälte heruntergefahren wird. Dem lässt sich vorbeugen, indem der Akku vor langen Winterspaziergängen möglichst vollgeladen wird. In der Praxis helfen auch Powerbanks - aber nur, bevor das iPhone ausgeschaltet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /