Smartphone im Auto: Googles Android Auto erhält neue Oberfläche

Google ändert Android Auto und will künftig die im Fahrzeug verwendeten Bildschirme besser als bisher unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Oberfläche für Android Auto geplant.
Neue Oberfläche für Android Auto geplant. (Bild: Google)

Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O hat Google Neuerungen für Android Auto gezeigt. Damit sollen die verschiedenen Displayformen und Bildschirmgrößen der Entertainment-Systeme in Fahrzeugen besser unterstützt werden. Der auf dem Bildschirm verfügbare Platz wird dazu künftig in verschiedene Bereiche aufgeteilt. In diesen stehen unterschiedliche Funktionen des Smartphones zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Customer Support für Förderprogramme
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nach Angaben von Google verwenden Autofahrer beim Einsatz von Android Auto drei Funktionen besonders häufig. Daher entschied sich das Unternehmen, die Hauptansicht entsprechend in drei Bereiche aufzuteilen: Ein Teil des Bildschirms wird für die Navigation verwendet - dieser nimmt den größten Platz ein. Ein weiterer Bereich dient der Steuerung der Musikwiedergabe. Im dritten werden Funktionen rund um die Kommunikation bereitgestellt, also Anrufe führen und Textmitteilungen verschicken.

Android Auto soll weniger ablenken

Mit den Änderungen will Google erreichen, dass alle wichtigen Funktionen direkt im Hauptbildschirm sichtbar sind und die Steuerung des Geräts bei der Fahrt weniger ablenkt. Google geht davon aus, dass Nutzer so seltener zum Startbildschirm zurückkehren und weniger in langen Listen mit Apps scrollen. Beim Versenden von Nachrichten sollen von Google vorgeschlagene Antworten helfen, weniger vom Straßenverkehr abgelenkt zu werden.

Google zufolge soll der Hauptbildschirm von Android Auto optimal an die verschiedenen Bildschirmgrößen angepasst werden und sowohl bei Geräten im Hochformat als auch im Breitbildformat alle nötigen Informationen bereitstellen.

  • Die neue Oberfläche von Android Auto (Bild: Google)
  • Die neue Oberfläche von Android Auto (Bild: Google)
  • Die neue Oberfläche von Android Auto (Bild: Google)
Die neue Oberfläche von Android Auto (Bild: Google)
Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Version von Android Auto will Google im Sommer 2022 veröffentlichen. Die Aktualisierung soll mit allen möglichen Autotypen nutzbar sein. Einen genaueren Termin teilte Google in der Ankündigung zu den neuen Android-Auto-Funktionen nicht mit. Nach Angabe von Google ist Android Auto in 150 Millionen Autos vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 21. Mai 2022 / Themenstart

Das Kabel stört mich weniger. Aber Google Maps unter AA scheint eigenständig zu sein und...

robinx999 13. Mai 2022 / Themenstart

doppelpost ignorieren

Edgar_Wibeau 13. Mai 2022 / Themenstart

Zunächst kommt es darauf an, bis zu welcher API-Verion das Android Auto Modul im...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /