Abo
  • Services:

Smartphone: Huaweis Mate 8 kommt für 600 Euro nach Deutschland

Huawei hat den Deutschlandstart seines neuen großen Android-Smartphones Mate 8 bekanntgegeben. Das 6-Zoll-Gerät soll ab Ende Januar 2016 für 600 Euro erhältlich sein. Neu ist das Tablet Mediapad M2 10.0 mit vier Lautsprechern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Mate 8 kommt nach Deutschland
Das neue Mate 8 kommt nach Deutschland (Bild: Huawei)

Der chinesische Hersteller Huawei hat auf der CES (Consumer Electronics Show) 2016 den Deutschlandstart seines im November 2015 in China vorgestellten Android-Smartphones Mate 8 bekanntgegeben. Das 6-Zoll-Smartphone soll 600 Euro kosten und ab Ende Januar 2016 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. BWI GmbH, Regen

Das Mate 8 ist der offizielle Nachfolger des auf der Ifa 2014 vorgestellten Ascend Mate 7. Der 6-Zoll-Bildschirm hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, als Prozessor kommt ein Kirin 950 zum Einsatz. Dieser arbeitet nach dem Big-Little-Prinzip: Vier leistungsstarke Kerne sind für rechenintensive Anwendungen vorgesehen, vier schwächere Kerne für alltägliche Aufgaben.

  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)

Deutsches Modell bekommt nur 32 GByte Speicher und 3 GByte RAM

Das in Deutschland erscheinende Modell wird 32 GByte Flash-Speicher und 3 GByte RAM haben - die Varianten mit 64 und 128 GByte Flash-Speicher und 4 GByte RAM kommen nicht nach Deutschland. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Die Kamera des Mate 8 hat 16 Megapixel, auf der Rückseite ist wieder ein Fingerabdrucksensor verbaut. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll Huawei zufolge auch bei intensiver Nutzung Laufzeiten von bis zu zwei Tagen ermöglichen.

Neues Tablet für Audioliebhaber

Neben dem Mate 8 hat Huawei auch neue Modelle der Smartwatch Huawei Watch präsentiert, die sich explizit an Frauen richten. Interessanter ist das neue Tablet Mediapad M2 10.0, das sich dank vier Lautsprechern speziell an Audioliebhaber richten soll und über einen optionalen Stylus verfügt.

Das Mediapad M2 10.0 hat einen 10,1 Zoll großen Bildschirm, der in Full-HD auflöst. Drei verschiedene Display-Modi sollen die Darstellung verschiedenen Nutzungsszenarien anpassen.

Vier Lautsprecher für räumlichen Klang

Huaweis neues Tablet hat vier Lautsprecher, an jeder Ecke einen. Die oberen beiden Lautsprecher geben die Höhen wieder, die unteren die Bässe; so soll ein räumlicher Klang entstehen. Ob die Lautsprecher diese Einteilung auch beibehalten, wenn das Tablet gedreht wird - wie beim iPad Pro - erwähnte Huawei auf der Pressekonferenz nicht.

Der Prozessor ist ein Kirin 930 mit acht Kernen. Er kommt auch im P8-Smartphone zum Einsatz. Auch dieses SoC arbeitet nach dem Big-Little-Prinzip. Der Akku hat eine Nennladung von 6.600 mAh und soll Huawei zufolge für eine Mischnutzung von zwölf Stunden ausreichen. Die Kamera des Mediapad M2 10.0 hat eine Auflösung von 13 Megapixeln, ein Fingerabdrucksensor ist ebenfalls eingebaut.

Neues Mediapad ab 350 Euro erhältlich

Das Mediapad M2 10.0 soll ab Ende Januar 2016 in Deutschland erhältlich sein, die LTE-Version mit 64 GByte Speicher und 3 GByte RAM soll inklusive Stylus und Ledertasche 500 Euro kosten. Später soll noch die Standardversion ohne LTE-Modem, Stylus und Tasche und mit nur 16 GByte-Speicher für 350 Euro folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-67%) 19,80€

Gordian 06. Jan 2016

Huawei unterstützt leider kein aptX Bluetooth, was ich sehr schade finde. Ich habe zu...

sofries 05. Jan 2016

Huawei scheint erstaunlich selbstbewusst zu sein, wenn sie Ihr Topgerät mit 32GB für 600...

Themenzersetzer 05. Jan 2016

Kommt mir bekannt vor.

Blutgruppe10w60 05. Jan 2016

Warum das Gehäuse nicht einfach 0,4mm dicker machen? Den Unterschied sieht doch kein Mensch.

Pjörn 05. Jan 2016

Und Audioliebhaber wollen in erster Linie Lautsprecher, die in Richtung Hörer...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /