Abo
  • Services:
Anzeige
Huaweis P10 Lite
Huaweis P10 Lite (Bild: Media Markt Niederlande)

Smartphone: Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro

Huaweis P10 Lite
Huaweis P10 Lite (Bild: Media Markt Niederlande)

Huawei hat den Nachfolger des P9 Lite vorgestellt. Das neue Smartphone hat bezüglich der Ausstattung nicht viel mit dem P10 gemeinsam.

Huawei hat das P10 Lite auch für Deutschland vorgestellt, nachdem es vor einer Woche in anderen Ländern gestartet ist. Wie bereits erwartet, kostet das Smartphone 350 Euro und soll Ende März 2017 erscheinen.

Anzeige
  • Huawei P10 Lite (Bild: Media Markt Niederlande)
  • Huawei P10 Lite (Bild: Media Markt Niederlande)
  • Huawei P10 Lite (Bild: Media Markt Niederlande)
  • Huawei P10 Lite (Bild: Media Markt Niederlande)
  • Huawei P10 Lite (Bild: Media Markt Niederlande)
Huawei P10 Lite (Bild: Media Markt Niederlande)

Wie auch beim P9 Lite gibt es das P10 Lite wieder mit einer guten Ausstattung zu einem angemessenen Preis. Allerdings hat die Neuvorstellung technisch nicht viel mit dem P10 zu tun, das dieses Jahr auf dem Mobile World Congress vorgestellt wurde. Das Lite-Modell hat ein anderes Displayformat, einen schwächeren Prozessor und die Kamera ist weder von Leica noch als Dual-Modell umgesetzt.

Üppiger Arbeitsspeicher

Das P10 Lite hat einen 5,2 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, so dass das Smartphone etwas größer als das P10 geraten ist, das bei gleicher Auflösung ein 5,1 Zoll großes Modell beherbergt. Statt des Kirin 960 steckt im Lite-Modell der Octa-Core-Prozessor Kirin 658, der mit einer Taktrate von bis zu 1,7 GHz arbeitet.

Statt einer Dual-Kamera gibt es im P10 Lite nur eine Linse für die Hauptkamera. Eine Zusammenarbeit mit Leica gibt es wohl nicht. Auf der Smartphone-Rückseite befindet sich eine 12-Megapixel-Kamera, vorne ist ein 8-Megapixel-Modell untergebracht.

Auslieferung mit Android 7

Für ein Mittelklasse-Smartphone ist der Arbeitsspeicher mit 4 GByte großzügig bemessen. Der Flash-Speicher ist mit 32 GByte angemessen gewählt und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu einer Größe von 128 GByte. Das LTE-Smartphone unterstützt Bluetooth 4.1, hat einen NFC-Chip und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor untergebracht, während dieser sich beim P10 auf der Vorderseite befindet.

Wie auch beim Vorgängermodell gibt es beim P10 Lite einen nicht ohne weiteres wechselbaren Akku mit einer Nennladung von 3.000 mAh. Zur Akkulaufzeit liegen noch keine Angaben vor. Das Smartphone wird mit Android 7.0 alias Nougat ausgeliefert. Darauf läuft Huaweis eigene Oberfläche Emotion UI in der aktuellen Version.

Nachtrag vom 17. März 2017, 7:29 Uhr

Huawei hat das P10 Lite jetzt offiziell für Deutschland vorgestellt. Die Meldung wurde entsprechend überarbeitet.


eye home zur Startseite
trapperjohn 18. Mär 2017

Vor allem haben die BQ Phones keine verbastelte Oberfläche...

TrollNo1 17. Mär 2017

Wusste gar nicht, dass ihr die allgemeinen Anforderungen aller Menschen an Smartphones...

TrollNo1 17. Mär 2017

Honor ist eine 100% Tochter von Huawei. Beide Smartphones haben z.B. das EMUI als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel