• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Huawei lädt App-Entwickler in eigenen Appstore ein

Wenn Huawei mit einem eigenen Betriebssystem erfolgreich sein will, muss die Auswahl im eigenen Appstore stimmen. Der Hersteller versucht offenbar, Entwickler aus Googles Play Store für seinen Marktplatz zu gewinnen und verspricht dabei "volle Unterstützung".

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei versucht, Entwickler für seinen eigenen App Market zu gewinnen.
Huawei versucht, Entwickler für seinen eigenen App Market zu gewinnen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei versucht offenbar, Entwickler von erfolgreichen Apps aus dem Play Store für seinen eigenen Marktplatz App Market zu gewinnen. Wie XDA Developers unter Berufung auf einen Programmierer berichtet, werden die Entwickler direkt per E-Mail angeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Hintergrund ist der US-Boykott, der es US-Unternehmen verbietet, mit Huawei Handel zu treiben. Das betrifft auch Google und seinen Play Store, der nach aktuellem Stand in gut zwei Monaten nicht mehr auf Huawei-Smartphones unterstützt werden wird. Dann hätten Nutzer keinen offiziellen Zugriff mehr auf zahlreiche bekannte und beliebte Anwendungen.

Huawei arbeitet aktuell an einem eigenen Betriebssystem, bei dem es sich um einen Android-Fork ohne Google-Apps handeln könnte; auf jeden Fall sollen Android-Apps unterstützt werden. Um Nutzer von Märkten außerhalb Chinas dafür zu gewinnen beziehungsweise nicht zu verlieren, sollte Huawei möglichst viele der aktuell in Googles Play Store erfolgreichen Apps auch in seinem eigenen App Market anbieten.

Huawei wirbt mit Absatzzahlen

In der E-Mail wirbt Huawei mit 350 Millionen verkauften Smartphones, wovon sich die Hälfte in westlichen Absatzmärkten befinden soll. Auf jedem dieser Geräte ist Huaweis App Market vorinstalliert, der 270 Millionen aktive Nutzer im Monat haben soll. Zumindest in Märkten außerhalb Chinas dürfte der Marktplatz nur wenige Anwender haben; die Mehrheit dürfte Googles Play Store verwenden.

Laut Huawei hat seine eigene Entwicklergemeinschaft über 560.000 Mitglieder; wie viele davon wirklich aktiv sind, ist unbekannt. In der Einladung sagt Huawei seine "volle Unterstützung" bei der Veröffentlichung der App im App Market zu. Was genau diese Unterstützung beinhaltet, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 90,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)
  3. 304,99€ (Vergleichspreis 379,00€)
  4. (u. a. The Inner World für 9,99€, Steel Division: Normandy 44 für 53,99€, Urban Empire für...

Gallantus 11. Jun 2019

Also je nachdem wie viele Google Play Service APIs verwendet werden ist das schon ein...

Lapje 11. Jun 2019

Ah, sind wieder Ferien. Hätte ich beinahe nicht bemerkt...

ErwinL 11. Jun 2019

Spannender wird es m.E. bei den closed source Sachen von Google. Wird Huawei da den Teil...

flow77 11. Jun 2019

Die Geräte mögen doch so toll sein, aber dass Huawei den Bootloader vor einem Jahr für...

honk 11. Jun 2019

Nein. Zum einen sammeln Huawei Geräte mindestens so viele Daten wie die von Google, was...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /