Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus

Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem im Mate 30 Pro steckt der Kiriin 990.
Unter anderem im Mate 30 Pro steckt der Kiriin 990. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat offiziell bestätigt, dass er die Produktion seiner leistungsstärksten SoCs stoppen muss, weil die nötigen Produktionskapazitäten fehlen, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Der Grund sei das US-Embargo, das es Huawei verbiete, weiterhin mit Industriepartnern wie TSMC zusammenzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Betroffen ist unter anderem Huaweis 7-nm-Chip Kirin 990, der von TSMC gefertigt wurde. TSMC nimmt eigenen Angaben zufolge seit dem 15. Mai 2020 keine Aufträge mehr von Huawei entgegen. Einen gleichwertigen Ersatzpartner für die Produktion derartiger High-End-Chips hat Huawei noch nicht gefunden: Das chinesische Unternehmen SMIC beispielsweise kann Chipsätze mit maximal 14 nm herstellen.

Dem Chef von Huaweis Mobilsparte Richard Yu zufolge wird die Produktion des Kirin 990 am 15. September 2020 gestoppt. Danach wird Huawei keine neuen Chips mehr für seine Smartphone-Produktion bekommen. "Dieses Jahr könnte das letzte sein, in dem High-End-Chips von Huawei geben wird", sagte Yu auf einer Konferenz.

Smartphone-Produktion hat keine Reserven an leistungsstarken SoCs mehr

Yu zufolge hat Huaweis Smartphone-Produktion "keine Chips und keinen Vorrat" mehr. Entsprechend rechnet der Manager damit, dass die Produktion in diesem Jahr niedriger sein werde als die im Jahr 2019, in der Huawei 240 Millionen Geräte produzierte.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der Sanktionen lief das Geschäft für Huawei in den vergangenen Monaten gut. Im zweiten Quartal 2020 lieferte der Hersteller erstmals mehr Geräte aus als Samsung. Damit stehen erstmals seit neun Jahren nicht Apple oder Samsung auf Platz 1 der am meisten verkauften Geräte. Grund für den Erfolg ist die starke Nachfrage in China, die die Nachfrageeinbrüche in Europa ausgleichen konnte. Ohne eine Versorgung mit SoCs dürfte allerdings in Zukunft auch der chinesische Markt gefährdet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


masel99 13. Aug 2020

Wie schon am Beispiel der Canon 6D dargelegt sind sie das anscheinend nicht. Ja, das...

Emanuele F. 10. Aug 2020

Auch bei uns wird ziemlich brutal und schnell enteignet, wenn die Machtinteressen nur...

Inori-Senpai 10. Aug 2020

Zudem basiert ja Huaweis Geschichte auf dem Diebstahl von Cisco und Nortel. Warum sollte...

Wahrheitssager 10. Aug 2020

Samsung hat meines Wissens eine Produkstraße für Huawei gebaut die Chips mit nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /