• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus

Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem im Mate 30 Pro steckt der Kiriin 990.
Unter anderem im Mate 30 Pro steckt der Kiriin 990. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat offiziell bestätigt, dass er die Produktion seiner leistungsstärksten SoCs stoppen muss, weil die nötigen Produktionskapazitäten fehlen, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Der Grund sei das US-Embargo, das es Huawei verbiete, weiterhin mit Industriepartnern wie TSMC zusammenzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Star Cooperation GmbH, Böblingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Betroffen ist unter anderem Huaweis 7-nm-Chip Kirin 990, der von TSMC gefertigt wurde. TSMC nimmt eigenen Angaben zufolge seit dem 15. Mai 2020 keine Aufträge mehr von Huawei entgegen. Einen gleichwertigen Ersatzpartner für die Produktion derartiger High-End-Chips hat Huawei noch nicht gefunden: Das chinesische Unternehmen SMIC beispielsweise kann Chipsätze mit maximal 14 nm herstellen.

Dem Chef von Huaweis Mobilsparte Richard Yu zufolge wird die Produktion des Kirin 990 am 15. September 2020 gestoppt. Danach wird Huawei keine neuen Chips mehr für seine Smartphone-Produktion bekommen. "Dieses Jahr könnte das letzte sein, in dem High-End-Chips von Huawei geben wird", sagte Yu auf einer Konferenz.

Smartphone-Produktion hat keine Reserven an leistungsstarken SoCs mehr

Yu zufolge hat Huaweis Smartphone-Produktion "keine Chips und keinen Vorrat" mehr. Entsprechend rechnet der Manager damit, dass die Produktion in diesem Jahr niedriger sein werde als die im Jahr 2019, in der Huawei 240 Millionen Geräte produzierte.

Trotz der Sanktionen lief das Geschäft für Huawei in den vergangenen Monaten gut. Im zweiten Quartal 2020 lieferte der Hersteller erstmals mehr Geräte aus als Samsung. Damit stehen erstmals seit neun Jahren nicht Apple oder Samsung auf Platz 1 der am meisten verkauften Geräte. Grund für den Erfolg ist die starke Nachfrage in China, die die Nachfrageeinbrüche in Europa ausgleichen konnte. Ohne eine Versorgung mit SoCs dürfte allerdings in Zukunft auch der chinesische Markt gefährdet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

masel99 13. Aug 2020 / Themenstart

Wie schon am Beispiel der Canon 6D dargelegt sind sie das anscheinend nicht. Ja, das...

Emanuele F. 10. Aug 2020 / Themenstart

Auch bei uns wird ziemlich brutal und schnell enteignet, wenn die Machtinteressen nur...

Inori-Senpai 10. Aug 2020 / Themenstart

Zudem basiert ja Huaweis Geschichte auf dem Diebstahl von Cisco und Nortel. Warum sollte...

Wahrheitssager 10. Aug 2020 / Themenstart

Samsung hat meines Wissens eine Produkstraße für Huawei gebaut die Chips mit nicht...

miauwww 10. Aug 2020 / Themenstart

Vielleicht sagen die das nur, um erstmal Ruhe vor Trump zu haben. Und um zuhause mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


      •  /