• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus

Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem im Mate 30 Pro steckt der Kiriin 990.
Unter anderem im Mate 30 Pro steckt der Kiriin 990. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat offiziell bestätigt, dass er die Produktion seiner leistungsstärksten SoCs stoppen muss, weil die nötigen Produktionskapazitäten fehlen, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Der Grund sei das US-Embargo, das es Huawei verbiete, weiterhin mit Industriepartnern wie TSMC zusammenzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Landshut
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)

Betroffen ist unter anderem Huaweis 7-nm-Chip Kirin 990, der von TSMC gefertigt wurde. TSMC nimmt eigenen Angaben zufolge seit dem 15. Mai 2020 keine Aufträge mehr von Huawei entgegen. Einen gleichwertigen Ersatzpartner für die Produktion derartiger High-End-Chips hat Huawei noch nicht gefunden: Das chinesische Unternehmen SMIC beispielsweise kann Chipsätze mit maximal 14 nm herstellen.

Dem Chef von Huaweis Mobilsparte Richard Yu zufolge wird die Produktion des Kirin 990 am 15. September 2020 gestoppt. Danach wird Huawei keine neuen Chips mehr für seine Smartphone-Produktion bekommen. "Dieses Jahr könnte das letzte sein, in dem High-End-Chips von Huawei geben wird", sagte Yu auf einer Konferenz.

Smartphone-Produktion hat keine Reserven an leistungsstarken SoCs mehr

Yu zufolge hat Huaweis Smartphone-Produktion "keine Chips und keinen Vorrat" mehr. Entsprechend rechnet der Manager damit, dass die Produktion in diesem Jahr niedriger sein werde als die im Jahr 2019, in der Huawei 240 Millionen Geräte produzierte.

Trotz der Sanktionen lief das Geschäft für Huawei in den vergangenen Monaten gut. Im zweiten Quartal 2020 lieferte der Hersteller erstmals mehr Geräte aus als Samsung. Damit stehen erstmals seit neun Jahren nicht Apple oder Samsung auf Platz 1 der am meisten verkauften Geräte. Grund für den Erfolg ist die starke Nachfrage in China, die die Nachfrageeinbrüche in Europa ausgleichen konnte. Ohne eine Versorgung mit SoCs dürfte allerdings in Zukunft auch der chinesische Markt gefährdet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

masel99 13. Aug 2020

Wie schon am Beispiel der Canon 6D dargelegt sind sie das anscheinend nicht. Ja, das...

Emanuele F. 10. Aug 2020

Auch bei uns wird ziemlich brutal und schnell enteignet, wenn die Machtinteressen nur...

Inori-Senpai 10. Aug 2020

Zudem basiert ja Huaweis Geschichte auf dem Diebstahl von Cisco und Nortel. Warum sollte...

Wahrheitssager 10. Aug 2020

Samsung hat meines Wissens eine Produkstraße für Huawei gebaut die Chips mit nicht...

miauwww 10. Aug 2020

Vielleicht sagen die das nur, um erstmal Ruhe vor Trump zu haben. Und um zuhause mehr...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /