Abo
  • Services:

Android-Smartphone: Honor 6C Pro für 200 Euro vorgestellt

Mit dem Honor 6C Pro hat die Huawei-Tochter Honor ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt. Das Gerät kehrt in einigen Punkten zum ursprünglichen Modell 5C zurück. Mit einem Preis von 200 Euro richtet sich das Gerät an preisbewusste Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Honor 6C Pro
Das neue Honor 6C Pro (Bild: Honor)

Das Huawei-Tochterunternehmen Honor hat sein neues Android-Smartphone Honor 6C Pro vorgestellt. Das 6C Pro ist der Nachfolger des Honor 6C, es ist allerdings günstiger. Die Ausstattung ist in einigen Teilen jedoch ähnlich.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

In manchen Bereichen geht Honor sogar zum Vorvorgänger Honor 5C zurück, etwa bei der Displaygröße. Das neue Modell hat wie das Honor 5C einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, Beim Honor 6C hingegen setzte der Hersteller ein 5-Zoll-Display ein.

  • Das neue Honor 6C Pro (Bild: Honor)
  • Das neue Honor 6C Pro (Bild: Honor)
  • Das neue Honor 6C Pro (Bild: Honor)
  • Das neue Honor 6C Pro (Bild: Honor)
  • Das neue Honor 6C Pro (Bild: Honor)
  • Das neue Honor 6C Pro (Bild: Honor)
Das neue Honor 6C Pro (Bild: Honor)

5,2-Zoll-Display mit 720p-Auflösung

Bei der Auflösung kehrt Honor leider nicht zum ursprünglichen Modell zurück: Anstelle von Full-HD hat das Honor 6C Pro weiterhin eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Bei genauerem Hinsehen sind entsprechend Pixelränder zu erkennen.

Ebenfalls zurück zum Honor 5C geht der Hersteller beim Preis: Das neue Modell kostet 200 Euro und liegt damit 40 Euro unter dem Startpreis des Vorgängers Honor 6C. Geändert hat Honor die Prozessorausstattung. Im Inneren des 6C Pro arbeitet ein Mediatek MT 6750, ein Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 1,5 GHz. Im Honor 6C kam noch ein Snapdragon 435 zum Einsatz.

Dual-SIM und 3 GByte RAM

Der Arbeitsspeicher bleibt unverändert bei einer Größe von 3 GByte, der Flash-Speicher ist 32 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Verwenden Nutzer allerdings zwei SIM-Karten, können sie die Speicherkarte nicht nutzen, da sie sich den Slot mit der zweiten SIM-Karte teilt.

Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit einer Blendenöffnung von f/2.2 eingebaut. Im Vorgänger Honor 6C hatte der Hersteller eine Kamera mit denselben Spezifikationen verwendet, denkbar ist, dass es das gleiche Modell ist. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Das Honor 6C Pro unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n, hier spart der Hersteller sich ein schnelleres a/b/g/n- oder a/c-Modul. Das Smartphone unterstützt LTE, Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Knapp anderthalb Tage Akkulaufzeit

Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh und soll Honor zufolge bei durchschnittlicher Nutzung für knapp unter anderthalb Tage ausreichen. Ausgeliefert wird das Honor 6C mit Android 7.0 und der Benutzeroberfläche EMUI 5.1.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

pk_erchner 30. Okt 2017

Was spricht gegen das Nexus 5X? auch Lenovo / Motorola sollen recht natives, nacktes...

genab.de 30. Okt 2017

ja, die Redmis sind unschlagbar in Preis und Vebrarbeitung. hab mehrere note 4 für die...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /