• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Hersteller: Xiaomi will nie mehr als fünf Prozent Gewinn machen

Während der Präsentation eines neuen Smartphones hat Xiaomi-Chef Lei Jun angekündigt, dass sein Unternehmen nie mehr als fünf Prozent Nettogewinn machen will. Dadurch sollen die Geräte für Kunden erschwinglich bleiben, Xiaomi will über die lange Frist dennoch ausreichend verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lei Jun und die Fünf
Lei Jun und die Fünf (Bild: Xiaomi)

Der Gründer des chinesischen Elektronikherstellers Xiaomi, Lei Jun, hat während der Vorstellung eines neuen Smartphones eine interessante Ankündigung gemacht. Xiaomi wolle sich in Zukunft bei jedem seiner Produkte als Ziel setzen, nicht mehr als fünf Prozent der Produktionskosten als Nettogewinn einzufahren.

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  2. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Damit wolle das Unternehmen seine Produkte weiterhin möglichst günstig anbieten, gleichzeitig aber keine Abstriche bei der Qualität machen. Jun zufolge genüge ein Nettogewinn von fünf Prozent, um das Geschäftsmodell von Xiaomi zu finanzieren. Durch die günstigen Preise sichere man sich die langfristige Unterstützung der Nutzer; der Gewinn werde durch eine längere Verfügbarkeit der Geräte und die im Laufe der Zeit sinkenden Produktionskosten erzielt.

Bei mehr als fünf Prozent Gewinn sollen die Kunden beteiligt werden

Sollte der Nettogewinn bei einem Gerät über fünf Prozent liegen, wolle Xiaomi schauen, wie es die Kunden daran teilhaben lassen könne, erklärt Jun weiterhin. Wie genau das aussehen könnte, erklärt Jun nicht. Bei anderen Herstellern sind die Gewinnmargen für gewöhnlich deutlich höher. So verkaufte Apple das iPhone SE beispielsweise anfangs für 490 Euro, die Produktionskosten sollen bei 160 US-Dollar gelegen haben. Mittlerweile kostet das Smartphone immer noch 410 Euro.

Anlass für die Ankündigung ist die Veröffentlichung von Xiaomis neuem Mittelklasse-Smartphone Mi 6X. Das Mi 6X hat ein knapp sechs Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 660 - ein SoC aus der gehobenen Mittelklasse. Der Arbeitsspeicher ist je nach Variante vier oder sechs GByte groß. Die Kamera auf der Rückseite hat 20 Megapixel. Der Preis des Mi 6X beginnt in China bei nur knapp über 200 Euro. Offiziell wird das Gerät nicht nach Deutschland kommen, es dürfte aber bei Importhändlern erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€

Sath 26. Apr 2018

Amazon macht immer noch Verlust oder kaum Gewinne im eCommerce Segment. Die größeren...

Sath 26. Apr 2018

Oh man, dieser Vergleich schon wieder: iPhone SE hat Produktionskosten von 160 USD, wird...

Eswil 26. Apr 2018

Das ist doch Quatsch. Natürlich weiß ich das die Appleprodukte überteuert sind. Aber ich...

Andi K. 26. Apr 2018

Hä?

ArcherV 25. Apr 2018

-------------------------------------------------------------------------------- Da ist...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /