Abo
  • Services:

Smartphone-Hersteller: Xiaomi will nie mehr als fünf Prozent Gewinn machen

Während der Präsentation eines neuen Smartphones hat Xiaomi-Chef Lei Jun angekündigt, dass sein Unternehmen nie mehr als fünf Prozent Nettogewinn machen will. Dadurch sollen die Geräte für Kunden erschwinglich bleiben, Xiaomi will über die lange Frist dennoch ausreichend verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lei Jun und die Fünf
Lei Jun und die Fünf (Bild: Xiaomi)

Der Gründer des chinesischen Elektronikherstellers Xiaomi, Lei Jun, hat während der Vorstellung eines neuen Smartphones eine interessante Ankündigung gemacht. Xiaomi wolle sich in Zukunft bei jedem seiner Produkte als Ziel setzen, nicht mehr als fünf Prozent der Produktionskosten als Nettogewinn einzufahren.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Damit wolle das Unternehmen seine Produkte weiterhin möglichst günstig anbieten, gleichzeitig aber keine Abstriche bei der Qualität machen. Jun zufolge genüge ein Nettogewinn von fünf Prozent, um das Geschäftsmodell von Xiaomi zu finanzieren. Durch die günstigen Preise sichere man sich die langfristige Unterstützung der Nutzer; der Gewinn werde durch eine längere Verfügbarkeit der Geräte und die im Laufe der Zeit sinkenden Produktionskosten erzielt.

Bei mehr als fünf Prozent Gewinn sollen die Kunden beteiligt werden

Sollte der Nettogewinn bei einem Gerät über fünf Prozent liegen, wolle Xiaomi schauen, wie es die Kunden daran teilhaben lassen könne, erklärt Jun weiterhin. Wie genau das aussehen könnte, erklärt Jun nicht. Bei anderen Herstellern sind die Gewinnmargen für gewöhnlich deutlich höher. So verkaufte Apple das iPhone SE beispielsweise anfangs für 490 Euro, die Produktionskosten sollen bei 160 US-Dollar gelegen haben. Mittlerweile kostet das Smartphone immer noch 410 Euro.

Anlass für die Ankündigung ist die Veröffentlichung von Xiaomis neuem Mittelklasse-Smartphone Mi 6X. Das Mi 6X hat ein knapp sechs Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 660 - ein SoC aus der gehobenen Mittelklasse. Der Arbeitsspeicher ist je nach Variante vier oder sechs GByte groß. Die Kamera auf der Rückseite hat 20 Megapixel. Der Preis des Mi 6X beginnt in China bei nur knapp über 200 Euro. Offiziell wird das Gerät nicht nach Deutschland kommen, es dürfte aber bei Importhändlern erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,25€
  3. (-70%) 8,99€

Sath 26. Apr 2018 / Themenstart

Amazon macht immer noch Verlust oder kaum Gewinne im eCommerce Segment. Die größeren...

Sath 26. Apr 2018 / Themenstart

Oh man, dieser Vergleich schon wieder: iPhone SE hat Produktionskosten von 160 USD, wird...

Eswil 26. Apr 2018 / Themenstart

Das ist doch Quatsch. Natürlich weiß ich das die Appleprodukte überteuert sind. Aber ich...

Andi K. 26. Apr 2018 / Themenstart

Hä?

ArcherV 25. Apr 2018 / Themenstart

-------------------------------------------------------------------------------- Da ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /